Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37882

Neue Show

RuPaul moderiert auch australisches "Drag Race"

RuPaul soll sich bereits in Quarantäne in Neuseeland befinden, um noch in diesem Monat mit der Aufzeichnung von "Drag Race Australia" zu beginnen.


RuPaul ist derzeit die wohl omnipräsenteste Dragqueen der Welt (Bild: VH-1)
  • 8. Januar 2021, 12:24h, noch kein Kommentar

Ende des Monats soll die Produktion des lange angekündigten Ablegers "Drag Race Australia" endlich beginnen – und RuPaul, die bereits die US-Originalshow und den BBC-Ableger moderiert, wird auch die Down-Under-Fassung präsentieren. Wie der "Sydney Morning Herald" berichtet, soll die Sendung in Neuseeland produziert werden, da es wegen der Corona-Pandemie Reisebeschränkungen innerhalb von Australien gibt.

RuPaul sei bereits nach Neuseeland geflogen und befinde sich derzeit in Quarantäne. Der Inselstaat, der seit wenigen Monaten auch von einem offen schwulen Vize-Premierminister mitregiert wird, hat sich in der Corona-Pandemie weitgehend von der Außenwelt abgeschirmt – Ausländer*innen, die dennoch ein Arbeitsvisum erhalten, müssen mindestens 14 Tage lang in Zwangsquarantäne verbringen, sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen und negativ auf Corona testen.

Auch ein bis zwei "Kiwis" am Start

Die australischen Kandidatinnen für die Show sollen ebenfalls nach Auckland eingeflogen sein und sich in Quarantäne befinden. Außerdem sollen ein bis zwei neuseeländische Queens bei der Show dabei sein.

RuPaul Charles hat eine besondere Beziehung zu Australien: 2017 hatte er seinen langjährigen australischen Partner Georges LeBar geheiratet (queer.de berichtete). LeBar betreibt im US-Bundesstaat Wyoming eine 25.000 Hektar große Ranch.

Derzeit gibt es fast ständig "Drag Race"-Nachschub: Zuletzt ging "Drag Race Holland" Anfang November zu Ende. Moderator(in) der niederländischsprachigen Show war Fred van Leer, als Gast-Jurorinnen waren unter anderem die beiden niederländischen Eurovisionsteilnehmerinnen Ruth Jacott ("Vrede", 1993) und Edsilia Rombley ("Hemel en Aarde", 1998) dabei. Erst vergangene Woche ging zudem die 13. Staffel des regulären US-"Drag Race" an den Start. In dieser Show ist erstmals ein trans Mann als Kandidat dabei (queer.de berichtete).

Alle neuen "Drag Race"-Folgen werden im auch in Deutschland erhältlichen Streamingportal "WOW Presents Plus" für ca. 4 Euro pro Monat zur Verfügung gestellt. Mehrere Streamingportale – etwa Netflix und TVNOW – haben zudem ältere Sendungen im Programm. (dk)