Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37889
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Homosexualität so normal wie Kaugummikauen"


#31 KaugummiAnonym
  • 12.01.2021, 01:21h
  • Antwort auf #25 von Taemin
  • Kleiner Nachtrag:

    Dass Du Nachteile und Diskriminierung erfahren hast, ist bedauerlich und tut mir leid, obwohl das nichts aendert und ich auch nichts dafuer kann (und bevor dort etwas 'hineingelesen' wird, was nicht stimmt: das ist ehrlich gemeint und kein Dahergerede).
    DU warst wenigstens stark genug, was ich mir fuer mich, mehr als einmal gewuenscht habe; die Folge: in Verbindung mit anderen 'Umstaenden', wohl eine Depression, und selbst heute, nach mehr als der Haelfte meines Lebens (also der gesamten Lebenszeit, nicht der 'biologisch aktiven'!), kann ich darueber nicht sprechen, ohne dass es z. T. zu einer 'emotionaleren Reaktion' kommt. Insofern hast Du es, denke ich mir, 'etwas' besser, als ich; und Du solltest vllt. (ohne belehrend sein zu wollen!) nicht jedes Wort von anderen auf die Goldwaage legen und zum Negativen hin interpretieren. Da gibt es andere, bei denen das angebrachter waere, obgleich jene das (natuerlich) abstreiten (besagter 'gesetzlicher Rahmen' und 'Kinder nicht betrifft', oder jenen, die ja auch nu(h)r und gute, schwule Freunde haben)
  • Antworten » | Direktlink » | zu #25 springen »
#32 Taemin
  • 12.01.2021, 09:31h
  • Antwort auf #30 von Kaugummi
  • Wenn Homnosexualität normal ist, warum sagt er das dann nicht einfach? Warum muss er den dümmlichen Vergleich mit Kaugummikauen bringen? Warum musst Du den nicht minder albernen Vergleich mit Naseputzen bringen? Warum ist Homosexualität nicht so normal wie Heterosexualität? Oder einfach nur normal? Was sollen Vergleiche mit dem Zermatschen von Kaugummimasse und der Entfernung von Rotz aus der Nase? Warum nicht gleich sagen: Homosexualität ist so normal wie Stuhlgang? Was sollen diese herabwürdigenden Vergleiche? Dass ich (m)einen Mann liebe, ist mir mehr wert als ein Kaugummi oder die Pampe in der Nase. Sag mal zu PoC, sie seien so normal wie der Popel in Deiner Nase? Meinst Du, die goutieren das?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#33 Julian SAnonym
  • 12.01.2021, 10:33h
  • Es ist zwar schön, dass er sich von seinem Bruder distanziert. Aber wieso erst, nachdem dieser wegen Volksverhetzung verurteilt wurde?

    Hätte er sich ohne dieses Urteil nicht von ihm distanziert?

    Als Christ sollte man doch, wenn im eigenen Christen-Verein solche menschenverachtenden Aussagen getroffen werden (egal ob vom Bruder oder von wem auch immer) sofort widersprechen. Und nicht erst, nachdem ein Gericht das auch verurteilt hat.

    Bei Hass sofort zu widersprechen ist doch wohl das mindeste was man tun kann. Und auch was die Opfer erwarten können.

    Wenn Hass nicht sofort widersprochen wird, sondern erst Monate später auf Nachfrage, ist das nicht gerade glaubwürdig. Natürlich wird er auf Nachfrage nicht sagen, dass er das genau so wie sein Bruder sehe, weil ihm dann genauso eine Verurteilung droht. Ob das ernst gemeint ist oder nicht, kann man daraus nicht schließen.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 Taemin
#35 ChrisNAnonym
  • 13.01.2021, 13:43h
  • Antwort auf #33 von Julian S
  • Der Fall seines Bruders ist mittlerweile bundesweit bekannt, so dass es als Interviewer naheliegt, ihn darauf anzusprechen. Daraufhin hat er sich so geäußert wie berichtet.

    Sich von sich aus zu distanzieren, dazu gab es keinen Anlass oder Gelegenheit. Es gibt in Deutschlandg zigtausend Pfarrer, die irgendeinen Senf von sich geben und man muss nicht jede Äußerung eines Amtsbruders kommentieren, auch wenn sie es in die Medien oder vor Gericht schafft oder es der eigene Bruder ist.

    Stell Dir vor, Dein Bruder würde ein schweres Verbrechen begehen, würdest Du dann aktiv an die Öffentlichkeit gehen, alle Journalisten anschreiben und sagen "Alle mal herhören, ich bin der Bruder des Täters und ich distanziere mich ganz klar von ihm!"?
    Also ich würde mich nicht so verhalten, sondern insgeheim hoffen, dass mich niemand auf meinen Bruder anspricht. Ich denke, die meisten würden das so tun.
    Wenn ich jedoch Person des öffentlichen Lebens bin und selbst regelmäßig Interviews gebe, werde ich wahrscheinlich darauf angesprochen. Auch dann ist es aber völlig ok, zu sagen, das ist Familie, darüber möchte ich nicht sprechen. Das handhaben auch viele Politiker, Promis etc. so, bei denen ein Familienmitglied wirres Zeug redet.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #33 springen »
#36 jpiwupperAnonym

» zurück zum Artikel