Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37896

USA

"Old Town Road" ist der erfolgreichste Song aller Zeiten

Vergesst die Beatles, Michael Jackson oder Justin Bieber: Kein Lied war in den USA erfolgreicher als die Debütsingle des offen schwulen Rappers Lil Nas X.


Von null auf hundert in nur zwei Jahren: Lil Nas X ist der Shootingstar der Gegenwart (Bild: Columbia Records)

Mit 14 Platinplatten ist der Song "Old Town Road" die am meisten ausgezeichnete Single in der Geschichte des US-Musikindustrieverbandes RIAA. Der 21-jährige Sänger Lil Nas X gab diesen Erfolg am Samstag auf Twitter bekannt – mit einem für ihn üblichen Meme.

Twitter / LilNasX
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

"Old Town Road" ist die kommerzielle Debütsingle des Nachwuchskünstlers, die dieser im Dezember 2018 veröffentlichte – damals noch ohne Hilfe eines Musiklabels. Der Song verbreitete sich wie ein Lauffeuer über TikTok und konnte erst mehrere Monate später in die Charts einsteigen.

Im Frühjahr 2019 veröffentlichte Nas X bereits eine Remixversion – dabei wurde er vom in den USA sehr erfolgreichen Countrysänger Billy Ray Cyrus (dem Vater von Miley Cyrus) unterstützt. Der Song brach daraufhin viele Rekorde: Er lag 2019 in den amerikanischen und den deutschen Jahrescharts an der Spitze und verkaufte sich weltweit rund 20 Millionen Mal. Nas X wurde über Nacht zum Star und räumte im Folgejahr mehrere Musikpreise ab (queer.de berichtete).

Twitter / billyraycyrus | Auch Billy Ray Cyrus freute sich auf seiner Twitter-Seite über den kommerziellen Erfolg
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Allein auf Youtube wurde "Old Town Road" bereits mehr als 600 Millionen Mal (!) abgerufen.

Coming-out beim Karriere-Start

Bereits zu Anfang seines Erfolges, im Sommer 2019, outete sich Nas X als schwul – zunächst noch vorsichtig (queer.de berichtete). Später erzählte der in der Nähe von Atlanta aufgewachsene Rapper, wie schwer er sich mit dem Coming-out getan habe. So habe er als Teenager versucht, seine Homosexualität wegzubeten (queer.de berichtete). Er erklärte auch, dass er sich eigentlich aus Angst um die Reaktion der Fans nicht habe outen wollen. Er habe dieses Versteckspiel dann aber doch nicht mitspielen wollen.

Der Nachrichtenagentur dpa verriet Nas X vergangenen Herbst: "Was meine persönliche Entwicklung angeht, war es vermutlich das beste Jahr meines Lebens. Ich habe mich selbst besser kennengelernt und bin selbstbewusster geworden."

Der neueste Song von Lil Nas X ist das eher weihnachtliche Lied "Holiday", das Mitte November veröffentlicht wurde. Dieses Lied schaffte es in Deutschland immerhin auf Rang 29 der Singlecharts. (dk)



#1 AtreusProfil
  • 11.01.2021, 16:35hSÜW
  • In Sachen Sichtbarkeit halte ich dieses Ergebnis in mehrfacher Hinsicht für außergewöhnlich erfreulich. Schwulsein ist ja alleine schon von Diskriminierung und Gewalt bedroht, Schwarzsein potenziert das Ganze noch. Trotzdem offen leben und als Rapper in einer Sparte den Lebensunterhalt bestreiten, die durch hasserfüllte, hetzende und diskrimnierende Liedtexte, auch gegen seinesgleichen, regelmäßig in den Schlagzeilen ist, verlangt ein erhebliches Selbstbewusstsein und großen Mut. Umso schöner, sich beides offensichtlich auszahlt und er von einer überwältigenden Schar Hörer entlohnt wird, die auch zeigen, dass sexuelle Orientierung keine Rolle spielt und Rap auch ohne Herabwürdigung und Hatespeech funktioneren kann. Das wird vielen schwarzen und schwulen Menschen helfen und Hoffnung geben. In Sachen Musik bleibe ich dennoch lieber bei George und Co..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 WadimAnonym
  • 11.01.2021, 20:07h
  • Wems gefällt...
    ABER. Ich freue mich für ihn, LGBTI und auch für die Hetero-Jungs, weil möglicherweise manche von ihnen sich keine Sorgen über ihre vermeintliche Abweichungen von " Heteronomen" dank diesem Rapper machen werden.
    Außerdem ist der Künstler sehr süß.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Alexander_FAnonym
  • 11.01.2021, 20:17h
  • Bin ja sonst nicht so der Rap-Freund, aber wenn schon mal einer von den unsrigen zu einer solchen Ehre kommt, mache ich mal eine Ausnahme und höre mir das an.

    Glückwunsch!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 thorium222Profil
  • 11.01.2021, 23:30hMr
  • Ich mag normalerweise echt kein Rap. Aber Old Town Road und auch Holiday bringen mich zum Lächeln und machen gute Laune.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KopfschmerzenAnonym
  • 12.01.2021, 00:21h
  • Bitte vergleicht die Streaming-Erfolge nicht mit den Erfolgen der Stars aus dem letzten Jahrhundert. Das ist sinnfrei und lässt sich einfach nicht miteinander vergleichen.!!! Ich glaube dazu gab es schon mal einen Artikel im Rolling Stone oder Musikexpress.

    Mein Geschmack ist es nicht, und ob sich in 10 Jahren noch jemand an den Song erinnern wird?

    Mozart, Beethoven und andere Komponisten haben bestimmt bedeutsamere Werke geschrieben. Das verstehe ich unter Erfolg. Lieder die die Zeit überdauern. Und da ist es völlig egal, welche sexuelle Neigung der Künstler hat. Think about it
  • Antworten » | Direktlink »
#6 StaffelbergblickAnonym
  • 12.01.2021, 13:07h
  • Antwort auf #5 von Kopfschmerzen
  • "Mozart, Beethoven und andere Komponisten" ... au weia ... gleich mit dem "Hardcore-Kaliber" anzukommen. Und wir wissen doch Mozart ist sexistisch. Allein schon in "Cosi fan tutte" werden Frauen als Schlampen hingestellt, die womöglich noch dem vorehelichen Sexualverkehr mit Urlaubern frönen. Und von anderen Weltuntergangskomponisten wie Wagner, Antisemit, und in "Tristian und Isolde" der Liebesakt erst als Erlösungsorgasmus.
    Ich werde mir jetzt erstmal aus "Don Giovanni" die Leporello-Arie anhören .. einfach geil
  • Antworten » | Direktlink »