Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37897

"Ich bin ein Star"

"Hitler-Transe": RTL wirft Nina Queer aus Dschungel-Show

Sam Dylan, ein Kandidat aus der Datingshow "Prince Charming", rückt für die Dragqueen nach.


Nina Queer wird doch keine Dschungelkandidatin

Bei der am Freitag startenden Corona-Ausgabe von "Ich bin ein Star" verzichtet RTL auf die vorab angekündigte Teilnahme der aus Kärnten stammenden Wahlberlinerin Nina Queer. Das gab der Kölner Privatsender am Montagabend bekannt.

"Vor dem Hintergrund aktueller Diskussionen und unserer Haltung, jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus sowie Diskriminierung klar zu verurteilen, können und wollen wir jemanden, der sich selbst 'Hitler-Transe' nennt, keine Plattform in einer Unterhaltungssendung bieten", so RTL-Geschäftsführer Jörg Graf, nachdem Kritik an der Teilnahme der 35-jährigen Dragqueen größer geworden worden war.

"Wir erkennen Nina Queer als Künstlerin an, aber wer öffentlich solche Begrifflichkeiten wählt, ob als bloße Provokation gedacht oder nicht, dem wollen wir konsequenterweise keine Bühne bieten", so Graf weiter. Der Sender stand in den letzten Tagen durch die zunächst unveränderte Ausstrahlung von DSDS-Szenen mit Juror Michael Wendler in der Kritik. Der Sender hatte sich bereits im letzten Herbst von dem Schlagersänger getrennt, der sich zum Corona-Leugner entwickelt hatte – vor wenigen Tagen hatte er bei Telegram Schutzmaßnahmen mit einem KZ-Vergleich belegt und später behauptet, er habe nicht "Konzentrationslager" gemeint sondern "Krisen Zentrum".

Nina Queer, die schon in der RTL-II-Sendung "Frauentausch" zu sehen war, ist in den letzten Jahren mehrfach wegen provozierender und teils rassistischer Äußerungen in Kritik geraten (queer.de berichtete). Gegenüber dem "Tagesspiegel" hatte sie im letzten Sommer betont, sie wolle es nicht hinnehmen, wenn Schwule in Kreuzberg von Arabern angegriffen würden. Mit einem viel kritisierten Posting, in dem sie die Abschiebung homofeindlicher Straftäter forderte ("Ob in Deutschland geboren oder nicht"), habe sie auf diese Gewalt reagiert (eine Auswertung queerfeindlicher Straftaten aus Berlin der letzten Jahre ergibt zu den jeweiligen Tatverdächtigen und ihrer Staatsangehörigkeit allerdings ein breit gestreutes Bild). Gegenüber dem "Tagesspiegel" hatte Queer trotzig betont, dass sie Kritik an ihren Äußerungen wenig interessiere: "Dann bin ich eben die erste Hitler-Transe, die es gibt, dann nehme ich das so hin."

Sam Dylan rückt nach

Die "Dschungelshow" startet an diesem Freitag, 15. Januar, das Finale ist für den 29. Januar geplant. Sie wird in Hürth bei Köln aufgezeichnet. RTL hatte das Format angekündigt, nachdem sich eine normale Ausgabe der beliebten Show wegen der Corona-Pandemie weder in Australien noch an einem möglichen Ausweich-Quartier in Wales hatte umsetzen lassen. Die Siegerin oder der Sieger löst ein "Goldenes Ticket" und bekommt damit einen Platz im "Dschungelcamp" 2022.

Queer, die auch als DJane, Schauspielerin oder Buchautorin aktiv ist und für "Bild" Kolumnen schrieb, wäre nach Olivia Jones die zweite Dragqueen-Teilnehmerin bei "Ich bin ein Star..." gewesen. Ihr Ersatz kommt ebenfalls aus Community: Der in Niedersachsen geborene Reality-Star Sam Dylan war 2019 bei der Dating-Show "Prince Charming" dabei und schied in Folge vier freiwillig aus. Danach machte er mit einer Beziehung zum "Bachelorette"-Teilnehmer Rafi Rachek und einer Teilnahme in der Reihe "Kampf der Realitystars – Schiffbruch am Traumstrand" Schlagzeilen (queer.de berichtete).

Wir haben einen Neuzugang! Sam Dylan wird Nina Queer als Kandidat der großen Dschungelshow ersetzen. Mehr Infos zu ihm...

Posted by Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! on Monday, January 11, 2021
Facebook / Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Im Hürther "Dschungel" trifft Dylan nun auf "Prince Charming"-Gewinner Lars Tönsfeuerborn und elf weitere Kandidat*innen (queer.de berichtete). (cw)



#1 Einfach ichAnonym
  • 11.01.2021, 21:26h
  • Gut das sie raus ist! Der Hitler Spruch ist unsäglich. Und es ist nicht ihre erste Entgleisung. Sie ist auch schlecht für die Community. Spätestens nach ihrer Kolumne zur PREP in der Bild ist sie für mich gestorben! ich hatte zu dem Thema sogar mit ihr ge chatte. Leider war sie nicht kritikfähig. sie hat nicht begriffen was ich mit meiner Kritik meine. Gut das sie raus ist! Hoffentlich hört man dann in ein paar tagen nix mehr von ihr.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KaiJAnonym
#3 AtreusProfil
  • 11.01.2021, 21:38hSÜW
  • Da lasse ich mich nicht lumpen und wiederhole mal den zweiten Teil meines Kommentars zur Erstmeldung vom 8. Januar, "sie" wäre dabei:

    "Ich jedenfalls bringe das Schreiben für ein rechtslastiges Hetzblatt wie Bild und Bühnenkalauer, die ausschließlich durch Herabwürdigung und Fäkalsprache Lacher erzielen (sollen), nicht mit Intellektualität in Verbindung. Vielmehr betrachte ich es eher als Zeugnis von Unfähigkeit und Würdelosigkeit, in dem Sinne, dass die "Frau" für Geld und Rampenlicht sämtliche Grenzen der Sprache und Moral um Meilen verschiebt."
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 11.01.2021, 22:13h
  • Mal wieder hält RTL die Fahne der Moral des Anstandes und guten Geschmacks im deutschen TV hoch...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 audeasAnonym
#6 Ja aberAnonym
  • 11.01.2021, 23:45h
  • Antwort auf #1 von Einfach ich
  • Wer bei Springer hetzt, ist kein Teil der Comunity. Wobei Pass und gesellschaftliche Wurzeln natürlich zwei komplett unterschiedliche Dinge sein können. Allerdings scheint beides bei der Queer durchaus zusammenzupassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 mesonightAnonym
  • 12.01.2021, 08:19h
  • Ich bin kein Nina Queer Fan, aber die Äußerungen sind doch schon Jahre alt, das hätte RTL doch auch früher erkennen können. Man hätte ihr jedoch wenigstens die Gelegenheit einer Stellungnahme geben können. Sonst wird immer direkt mit "Kunstfreiheit" argumentiert, warum nicht auch hier? Ist Nina Queer nun auch ewig verbannt?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gay_LibertarianProfil
  • 12.01.2021, 08:59hKL
  • Ich gucke mir denn Dreck nicht an aber mir ist nicht so ganz klar, was der Aufreger hier sein soll. Der Begriff "Hitler-Transe" ist ja wohl eher ironisch und vllt auch polemisch. Ist ihre Äußerung bzgl. dieser Abschiebungen der Grund? Für mich ist das jedenfalls sehr weit weg von den KZ Vergleichen vom Wendler und völlig im freiheitlich-demokratischen Spektrum zu verordnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DominikAnonym
  • 12.01.2021, 09:27h
  • Antwort auf #8 von Gay_Libertarian
  • Das ist ja wohl nicht dein Ernst, oder!? Offenbar fehlt hier vollkommen das Bewusstsein darüber, welches unvorstellbare Leid Adolf Hitler über die Menschheit gebracht hat. Wer sich "Hitler-Irgendwas" nennt, hat nun wirklich überhaupt keine mediale Plattform verdient. Ein absolutes No-Go!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Korinthen KKAnonym