Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37897
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Hitler-Transe": RTL wirft Nina Queer aus Dschungel-Show


#1 Einfach ichAnonym
  • 11.01.2021, 21:26h
  • Gut das sie raus ist! Der Hitler Spruch ist unsäglich. Und es ist nicht ihre erste Entgleisung. Sie ist auch schlecht für die Community. Spätestens nach ihrer Kolumne zur PREP in der Bild ist sie für mich gestorben! ich hatte zu dem Thema sogar mit ihr ge chatte. Leider war sie nicht kritikfähig. sie hat nicht begriffen was ich mit meiner Kritik meine. Gut das sie raus ist! Hoffentlich hört man dann in ein paar tagen nix mehr von ihr.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KaiJAnonym
#3 AthreusProfil
  • 11.01.2021, 21:38hSÜW
  • Da lasse ich mich nicht lumpen und wiederhole mal den zweiten Teil meines Kommentars zur Erstmeldung vom 8. Januar, "sie" wäre dabei:

    "Ich jedenfalls bringe das Schreiben für ein rechtslastiges Hetzblatt wie Bild und Bühnenkalauer, die ausschließlich durch Herabwürdigung und Fäkalsprache Lacher erzielen (sollen), nicht mit Intellektualität in Verbindung. Vielmehr betrachte ich es eher als Zeugnis von Unfähigkeit und Würdelosigkeit, in dem Sinne, dass die "Frau" für Geld und Rampenlicht sämtliche Grenzen der Sprache und Moral um Meilen verschiebt."
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 11.01.2021, 22:13h
  • Mal wieder hält RTL die Fahne der Moral des Anstandes und guten Geschmacks im deutschen TV hoch...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 audeasAnonym
#6 Ja aberAnonym
#7 mesonightAnonym
  • 12.01.2021, 08:19h
  • Ich bin kein Nina Queer Fan, aber die Äußerungen sind doch schon Jahre alt, das hätte RTL doch auch früher erkennen können. Man hätte ihr jedoch wenigstens die Gelegenheit einer Stellungnahme geben können. Sonst wird immer direkt mit "Kunstfreiheit" argumentiert, warum nicht auch hier? Ist Nina Queer nun auch ewig verbannt?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Gay_LibertarianProfil
  • 12.01.2021, 08:59hKL
  • Ich gucke mir denn Dreck nicht an aber mir ist nicht so ganz klar, was der Aufreger hier sein soll. Der Begriff "Hitler-Transe" ist ja wohl eher ironisch und vllt auch polemisch. Ist ihre Äußerung bzgl. dieser Abschiebungen der Grund? Für mich ist das jedenfalls sehr weit weg von den KZ Vergleichen vom Wendler und völlig im freiheitlich-demokratischen Spektrum zu verordnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DominikAnonym
  • 12.01.2021, 09:27h
  • Antwort auf #8 von Gay_Libertarian
  • Das ist ja wohl nicht dein Ernst, oder!? Offenbar fehlt hier vollkommen das Bewusstsein darüber, welches unvorstellbare Leid Adolf Hitler über die Menschheit gebracht hat. Wer sich "Hitler-Irgendwas" nennt, hat nun wirklich überhaupt keine mediale Plattform verdient. Ein absolutes No-Go!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #8 springen »
#10 Korinthen KKAnonym
#11 Ralph
  • 12.01.2021, 09:48h
  • Straftäter, die aus gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gehandelt haben (gegen Juden, Schwule, Frauen oder wen auch immer), und die ausländerrechtlich abgeschoben werden können, sollten abgeschoben werden. Das ist keine rechtsradikale oder selbst menschenfeindliche Position. Dabei ist es ganz egal, wie hoch oder niedrig der Anteil bestimmter Gruppen an der Gesamtzahl der Täter ist, weil es nämlich immer um eine Einzelfallbetrachtung geht. Wenn jemandem, der diese Ansicht vertritt, allein deswegen Rechtsextremismus vorgeworfen wird, darf er/sie sich natürlich verteidigen. Dabei gleich den Namen Hitler zu verwenden, der in Deutschland leider inflationär gebraucht wird, war natürlich denkbar dämlich. Andererseits war das erkennbar kein Bekenntnis, eine "Hitler-Transe" zu sein, sondern es sollte ausgesagt werden, wenn manche Leute ihre Ansicht zur Abschiebung von ausländischen Straftätern als rechtsextrem bewerten, dann müsse sie das halt so hinnehmen. Es wäre sicher begrüßenswert gewesen, den ganzen Vorgang ein wenig differenzierter zu betrachten.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 AltoAnonym
  • 12.01.2021, 09:58h
  • Antwort auf #9 von Dominik
  • Glaube ich eher weniger, Leute die sich als Hitler Fans bekennen, tuen das eher weil sie Trolle sind und Spaß daran haben, Linke damit zu triggern, als dass sie sich wirklich damit identifizieren.
    Das ist das Gleiche, wie wenn die Trumps Aussagen retweetet oder die Capitol Stürmer lobt. Es geht ums provozieren.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#13 LarsAnonym
  • 12.01.2021, 10:07h
  • Die Begründung von RTL ist ja mehr als schwach. Aber wenn man sich natürlich nur noch in der Twitterseifenblase bewegt, und dort entschieden wird, ob sie tragbar ist oder nicht, muss man sich als Sender nicht wundern, wenn irgendwann niemand mehr auf der Bühne steht, weil eben jeder nicht den moralischen Ansprüchen passt.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Gay_LibertarianProfil
  • 12.01.2021, 10:16hKL
  • Antwort auf #9 von Dominik
  • Du glaubst doch wohl nicht, dass sie sich ernsthaft mit Hitler vergleicht. Da man ja bei solche Forderungen (kriminelle Ausländer abzuschieben) ja schnell in die rechte, ja sogar nationalsozialistische Ecke gestellt wird, ist es wohl eine polemische und ironische Reaktion darauf. Eine Überspitzung mit Kritik und Augenzwinkern. Man reißt es hier einfach aus dem Kontext. Es ist so offensichtlich, aber die Empörungsmaschine muss ja weiterlaufen, anstatt sich Mal zu fragen, ob der Vorwurf des Rechtsradikalismus nicht überzogen ist. Ich finde an der Forderung überhaupt nichts rechtsradikal. Sollten Täter die deutsche Staatsbürgerschaft haben, dann sind sie btw keine Ausländer und dann muss unser Rechtssystem entsprechend bestrafen. Sollten nicht-arabische Ausländer straffällig werden, gilt das natürlich auch für diese. Dass homo/transphobe Übergriffe "tendenziell" aus dieser Ecke kommen hat nicht mit der Herkunft, sondern mit der gesellschaftlichen Prägung dieser Personen zu tun. Daher kein Rassimus. Wieso sollten wir Menschen die anscheinend unseren gesellschaftlichen Grundkonsens nicht teilen hier behalten, obwohl sie rechtlich keinen Anspruch darauf haben? Diese Forderung ist meilenweit weg vom Schwurbelkönig Wendler, der antisemitische Verschwörungstheorien aufkocht, die schon die echten Nazis in abgewandelter Form verwendet haben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #9 springen »
#15 ChrissAnonym
  • 12.01.2021, 10:31h
  • Dass homophobe Angreifer nichts in Deutschland zu suchen haben, wenn sie von woanders herkommen, da weiß ich nicht, warum das falsch sein sollte. Die Straftäter, die schon aus Deutschland kommen, können natürlich nicht abgeschoben werden, mit denen müssen wir selbst klarkommen.

    Und mal ehrlich: Hitler-Transe? Wie kann man sich so nennen? Und wie kommt der Sender überhaupt auf die Idee, so jemanden für die Show in Betracht zu ziehen?
  • Antworten » | Direktlink »
#16 IsaakAnonym
  • 12.01.2021, 10:53h
  • Antwort auf #11 von Ralph
  • Natürlich ist das eine absolut menschenfeindliche Position. Menschen in Länder abzuschieben, in denen ihnen Folter oder gar der Tod droht ist immer falsch, gleich was sich diese Menschen zuschulden haben kommen lassen und was nicht. Das sollte eigentlich auch eine Konsensposition sein. Und nein, Folter droht einem nicht nur in Syrien und Afghanistan, sondern auch in den deutschen Urlaubsparadiesen Ägypten oder Marokko. Mit einer solch dummen und verharmlosenden Aussage desavouiert man sich völlig zu Recht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #11 springen »
#17 NevermindAnonym
  • 12.01.2021, 11:08h
  • Ich verstehe es so, dass sie sich nicht selbst als >>Hitler-Transe<< bezeichnet, sondern dass sie sagen will, dass es an ihr abprallt, wenn sie aufgrund ihrer Aussagen als solche geschmäht wird. Und diese Aussagen, die sicher diskussionswürdig sind, rechtfertigen mMn weder diesen Vergleich noch den Rausschmiss aus der RTL-Show. Irgendwie dumm gelaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 jochenProfil
  • 12.01.2021, 11:12hmünchen
  • Es fällt auf, dass Ausladungen, Sperrungen, Löschungen immer häufiger werden.
    Gerade auch immer öfter wenns politisch wird.

    Wobei Mobbing, Beleidigungen und Erniedrigung, bei einigen Sendern sogar Primetime fähig
  • Antworten » | Direktlink »
#19 Felix-BaerlinAnonym
#20 seb1983
  • 12.01.2021, 12:48h
  • Antwort auf #18 von jochen
  • Ich würde sogar so weit gehen das dies inzwischen das alleinige Konzept des Formates ist.

    Die offenbar altbekannten Aussagen von Nina Queer über die es bisher wenig Aufregung gab kochen in social media Kanälen nun also passend zum Sendestart als Skandälchen hoch bringen kostenlose PR Unterstützung genau bei der angepeilten Zielgruppe.
    Wie ein Vorredner bemerkt, man könnte da durchaus einen gewissen Verdacht bekommen...

    Die teuer und offenbar moralisch korrekt produzierten DSDS Folgen mit Herrn Wendler wollte man dagegen ursprünglich einfach senden.
    Jetzt wurde verpixelt, und als Ergebnis fährt man auch noch eine gute Quote ein.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#21 StaffelbergblickAnonym
  • 12.01.2021, 12:57h
  • ob Nina Quer nun drin ist oder nicht, interessiert mich herzlich wenig. Mir reichen die süffisanten Kommentar von Anja Rützel. Aber wie sieht der Vertrag dazu aus? Muss ihr RTL jetzt einen "Schadensersatz" zahlen? Wenn die Äusserungen von ihr schon vor Vertragsabschluß bekannt waren, dann dürfte die vertragliche Leistungen anders zu bewerten sein, als nach Vertragsabschluß. Dann hätte Nina Quer zumindest einen gewissen finanziellen Vorteil, denn sie muss für diese Show nicht mehr arbeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Ralph
  • 12.01.2021, 14:09h
  • Antwort auf #16 von Isaak
  • Eine absolut menschenfeindliche Position ist es, zu fordern, Deutschland möge das ewige Gastland für Schwerverbrecher sein. Nehmen wir als Beispiel einen Schweizer, der innerhalb von 5 Jahren 6 Frauen vergewaltigt und erheblich verletzt sowie mehrere Körperverletzungen an 2 Schwulen, einem Rabbiner und einer Kopftuch tragenden Muslimin begangen hat. Selbstverständlich ist der Typ sofort nach Verbüßung der Haftstrafe in die Schweiz abzuschieben. Es gibt keinen Grund, bei sonst völlig gleichem Sachverhalt einen Tunesier oder Senegalesen oder Kuweiter anders zu behandeln und ihm ein dauerhaftes Bleiberecht, mithin den Freibrief für die Begehung weiterer gleichartiger Straftaten einzuräumen. Es kann nicht sein und spricht dem Asylrecht wie der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen Hohn, diese Rechte auf Leute auszuweiten, die nur hierher gekommen sind, um Verbrechen zu begehen. Dass es Menschen gibt, die insoweit gegensätzlicher Meinung sind, müssen wir alle aushalten in einer freiheitlichen Gesellschaft. Die Befürworter einer konsequenten Abschiebung allein deswegen als Nazis zu beschimpfen, ist weder Argument noch Zeichen der Diskussionsfähigkeit und zeigt völlige Unkenntnis davon, was Nationalsozialismus, Rechtsextremismus oder gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit überhaupt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#23 unideologischAnonym
  • 12.01.2021, 14:38h
  • Antwort auf #22 von Ralph
  • Ich konnte dir folgen bis zu deiner Aussage: "(Leute), die nur hierher gekommen sind, um Verbrechen zu begehen."

    "um ... zu"? Finalität? Das ist deiner Meinung nach der Grund, warum sie hier sind?

    Du lässt mutwillig außer Acht, warum diese Leute hier sind und dass es diskutabel ist, dass jemand nicht so einfach in ein Kriegsgebiet agbgeschoben werden kann wie in einen saturierten Opportunistenstaat wie die Schweiz.

    Noch mal: Alles nachvollziehbar, was du eingangs beschreibst. Aber dann entlarvst du dich selbst. So wie du redet eigentlich nur ein AfDler. Oder ein SPDler vom rechten Parteirand.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 WahrheitIstRelativAnonym
  • 12.01.2021, 15:31h
  • Antwort auf #22 von Ralph
  • Menschen können leider nicht so unbeeinflusst sein und denken, wie wir das gerne hätten. In so einem religiösen, freiheitsfeindlichen Staat aufzuwachsen und dann mal eben zu anderen Erkenntnissen zu kommen, ist nicht so selbstverständlich. Deshalb müssen Migranten zuerst eine Chance bekommen, sich diese "andere Welt" hier bei uns anzusehen und eine neue soziale Einstellung zu lernen. Dem gegenüber offen wird man dann auch nur durch Integration und Teilhabe . Wir haben es dagegen eher mit Ghettobildung zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 ElfolfProfil
  • 12.01.2021, 15:43hHamburg
  • Antwort auf #23 von unideologisch
  • Ich finde deinen Angriff auf Ralph überzogen. Wer kommt, weil er in seiner Heimat politisch verfolgt wird und hier Sicherheit sucht, der geht nicht abende Schwule klatschen. Es sind diese wenigen Ausnahmen ihrer den Zuwanderern, die das Image aller verderben. Diese Menschen müssen von vornherein wissen, dass sie jedes Bleiberecht verlieren, wenn sie selbst vom Verfolgten zum Verfolger werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 ElfolfProfil
  • 12.01.2021, 15:49hHamburg
  • Antwort auf #24 von WahrheitIstRelativ
  • Mit deiner Argumentation wurden vor einigen Jahren drei mehrfach vorbestrafte Migranten zu geringen Bewährungsstrafen verurteilt, nachdem sie ein schwules Paar am Rande einer Kulturveranstaltung Krankenhausreif geprügelt haben. Der Richter meinte, die armen Jungs sind leider nicht daran gewöhnt, dass es auch Schwule gibt. Ich könnte heute noch kotzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 AthreusProfil
  • 12.01.2021, 16:29hSÜW
  • Erschreckend zu sehen, wie Straftäter und nur von denen hat Ralph gesprochen, in Schutz genommen werden und Opfer und potentielle Opfer gebeten werden, Empathie für sinnlose Gewalt aus niederen Beweggründen aufzubringen. Es war mir tatsächlich unbekannt, dass es für Gewalt gegen Menschen eine Entschuldigung gibt. Man lernt nie aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 seb1983
  • 12.01.2021, 16:42h
  • Antwort auf #24 von WahrheitIstRelativ
  • Dem spricht entgegen dass sich der bei weitem überwiegende Teil der Flüchtlinge die nach Deutschland gekommen sind völlig unauffällig verhalten, trotz der Herkunft aus einem anderen Kulturkreis.
    Bei denjenigen die dann straffällig werden soll aber genau das dann als Entschuldigung durchgehen? Inakzeptabel. Wir haben hier keine 2 Klassen Rechtsprechung.

    Bei der großen Zahl an Menschen steigt allerdings auch genau dieser problematische Anteil und hier darf nicht weggesehen und verharmlost werden.
    Da ist dann der Gesetzgeber gefragt, Abschiebungen in Kriegsgebiete sind indiskutabel, gleichzeitig müssen aber die Voraussetzungen geschaffen werden damit die Gesellschaft dauerhaft vor straffälligen Integrationsverweigerern geschützt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 Martina_BerlinProfil
#30 Martina_BerlinProfil
#31 KaiJAnonym
#32 FaktencheckAnonym
  • 12.01.2021, 17:54h
  • Antwort auf #31 von KaiJ
  • Die Einordnung von Johannes Kram finde ich hilfreich. Es ist in solchen Fällen immer gut, sich die Originalaussagen anzuschauen, dann wird weniger um Strohmänner gekämpft, die sich jede_r selbst zusammenbastelt:

    "Sofort abschieben. Ob in Deutschland geboren oder nicht. Wer Stress haben will, für den lässt sich doch bestimmt ein tolles Kriegsgebiet finden."

    Nina Queer hat aus dem mutmaßlichen Migrationshintergrund der Täter geschlossen, dass eine Abschiebung rechtlich möglich sei, somit hat sie die deutsche Staatsbürgerschaft und Gesellschaftszugehörigkeit der Täter entweder von vornherein ausgeschlossen oder - noch schlimmer - nicht als Hinterungsgrund für eine Abschiebung gesehen. Das ist zutiefst rassistisch und ein Schlag ins Gesicht aller Deutschen mit Migrationshintergrund.

    Sie hat die gezielte (!) Abschiebung von Jugendlichen in ein Kriegsgebiet gefordert. Das ist unrechtmäßig und inhuman.

    Sie hat in keiner Weise angemessen auf die Kritik reagiert. Sie hat stattdessen Kritiker_innen bedroht, geleugnet, gelogen, Schuldumkehr betrieben.

    Es müsste gar nicht mehr passiert sein, um dieser Person keine öffentliche Bühne zu geben, jedenfalls nicht mehr in queeren Zusammenhängen. Leider ist das aber nur die Spitze eines Eisbergs von menschenverachtenden Ausfällen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#33 kammAnonym
#34 dellbronx51069Anonym
  • 12.01.2021, 18:31h
  • Antwort auf #16 von Isaak
  • Schwule Männer aus diesen Ländern werden reihenweise abgeschoben obwohl sie hier seit Jahren redlich ihren Lebensunterhalt verdienen. Kriminelle und Straftäter sowie bekanntermassen Terrorunterstützer dürfen nicht abgeschoben werden , weil ihnen in der Heimat Ungemach droht. Das sind keine Einzelfälle sondern ein immer wiederkehrendes Muster staatlichen Handelns. Scheint auch an dieser Stelle seine Fans zu haben?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#35 IsaakAnonym
#36 dellbronx51069Anonym
#37 stromboliProfil
  • 12.01.2021, 19:41hberlin
  • Antwort auf #4 von seb1983
  • wie recht du doch hast!
    wenn auch, wie ich vermute aus einer anderen logig als der meinen heraus... lol.

    Statt sich an der beleidigt- missverstandenseinwollen flapsigkeit einer selbsternannten "hitlertranse" zu scheinheiliger sprachkontrolle aufzuschwingen, sollten wir zwei dinge nicht aus den augen verlieren:

    1) die "transe", aus dem mund eines damendarsteller (dragqueen) ist schon dummdreist.

    Diese dummheit zudem auch noch als wortspielerei mit dem massenmörder schickelgruber zu verbinden, rückt dummheit in die nähe der denunziation.
    Was rtl &co wie blöd(springer) an einsicht fehlt, ist das was dem schnodderspruch vorausgegangen ist: ihr undifernzierter umgang mit den homophoben übergrifflichkeiten auch aus "nichtdeutscher" herkunft.
    Da steht der damendarsteller sehr wohl in einer reihe mit afd und ähnlichem unrat.

    Das wohl wissentlich diesen vorgang und ihre zuvor schon sichtbare nähe zu sprachübungen ala d.nuhr übersehn zu haben, ist die eigentliche schweinerei.

    "satire oder comedy" als "alles geht" entschuldigung, führt dort dann zwangsläufig zum überschreiten moralisch-ethischer werte. Da suhlt sich "a-z prominenz" im schlamm der meinungsgestaltung. Und wird so eben auch teil systematischen rechtspeech, wo jeder arsch mal was loslässt, um dann bei gegenwind zu jammern , es doch gar nicht so gemeint zu haben.

    Diese einsicht vorausgesetz, hätte rtl überhaupt nicht auf den gedanken kommen lassen, diese afd blockflöte einzuladen.
    Wenn um krawall im tv geht gibt es tatsächlich andere, die dem unsinn dort mal ein satirische krönschen aufsetzen könnten.
    So der tv schrottinhalt vorgeführt, würde sich dann sogar das zuschauen lohnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#38 GodzillaAnonym
  • 12.01.2021, 19:56h
  • Antwort auf #22 von Ralph
  • "Eine absolut menschenfeindliche Position ist es, zu fordern, Deutschland möge das ewige Gastland für Schwerverbrecher sein. "

    Niemand hat dies hier gefordert und von "Gastland für Schwerverbrecher" zu schreiben ist wohl auch arg überzogen.

    "Nehmen wir als Beispiel einen Schweizer, der innerhalb von 5 Jahren 6 Frauen vergewaltigt und erheblich verletzt sowie mehrere Körperverletzungen an 2 Schwulen, einem Rabbiner und einer Kopftuch tragenden Muslimin begangen hat. Selbstverständlich ist der Typ sofort nach Verbüßung der Haftstrafe in die Schweiz abzuschieben."

    Sofern es sich um ein sicheres Herkunftsland handelt, ja, sonst nicht.
    Ich kann menschlich durchaus die Gefühle, welche Mitmenschen in Bezug auf Kriminalität haben, verstehen, allerdings hat es alles im rechtlichen bzw. gesetzlichen Rahmen abzulaufen.
    Ich bin auch schockiert, wenn schwere Straftaten begangen werden, es ist aber nicht möglich den Täter nach Verbüßung seiner Strafe in sein Herkunftsland zurückzuschicken, wenn dort beispielsweise Krieg herrscht.

    "diese Rechte auf Leute auszuweiten, die nur hierher gekommen sind, um Verbrechen zu begehen."

    Sofern wir von Geflüchteten schreiben:
    Niemand verlässt seine Heimat freiwillig, nimmt einen mehr als gefährlichen Weg auf sich, wo nicht mal sicher ist, ob man seinen Zielort sicher bzw. lebendig erreicht, nur um hier Straftaten zu begehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#39 DominikAnonym
  • 12.01.2021, 19:58h
  • Übrigens ist "Nina Queer" gar keine Transperson, sondern Travestiekünstler. Der Mann heißt Daniel Wegscheider.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 GodzillaAnonym
#41 GodzillaAnonym
  • 12.01.2021, 20:14h
  • Antwort auf #27 von Athreus
  • "Erschreckend zu sehen, wie Straftäter und nur von denen hat Ralph gesprochen, in Schutz genommen werden und Opfer und potentielle Opfer gebeten werden, Empathie für sinnlose Gewalt aus niederen Beweggründen aufzubringen. Es war mir tatsächlich unbekannt, dass es für Gewalt gegen Menschen eine Entschuldigung gibt. Man lernt nie aus."

    Niemand hat hier Straftäter in Schutz genommen. Es ist nunmal so, dass straffällig gewordene Menschen nicht mal eben ausgewiesen werden können und in vielen Fällen gibt es dafür trifftige Gründe. Oder würdest du jemanden z.B. in ein Kriegsgebiet zurückschicken?

    Ich schreibe hier allein vom rechtlichen bzw. gesetzlichen Rahmen, nicht wie man das persönlich sieht, da muss man unterscheiden. Falls man allerdings der Ansicht sein sollte, dass man Straftäter auch in Kriegsgebiete ausweisen kann, so wäre es womöglich angebracht sich zu fragen, warum man so denkt bzw. was man sich davon erhofft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#42 stromboliProfil
  • 12.01.2021, 20:38hberlin
  • Antwort auf #38 von Godzilla
  • stellen wir doch zuallererst mal fest, welchen pass sie besitzen.
    Das erspart uns schnappatmung und offensichtliche unkenntnis deutscher gesetze.

    Bei asylfragen gibt es auch problem und selbstverständnis im einlösen eigentlich unumstößlicher menschenrechtsverfahren. So das man z.b. nicht in kriegs und sonstig gefahrendrohende länder abseviert wird.

    Mehr noch aber ist die gesellschaft gefordert ,innerstaatlich mit diesen problemen umzugehen indem sie das sozalisierungsgebot auch wirklich umsetzt, statt einfach wegzusperren. Hierzu muss endlich ein anderes vollzugssystem her!
    Auch und gerade unter dem gesichtspunkt der sozialen rehabilitation, die unser rechtswesen als eigentliches ziel vorgibt.

    Wenn wir uns diese anstrengung nicht mehr leisten, sind wir keinen schritt weit mehr vom bau neuer arbeitslager und ähnlicher maßnahmen, das so niederschwellige gelüste zum maß der dinge unseres rechtsempfinden werden lässt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #38 springen »
#43 DerailingAnonym
  • 12.01.2021, 21:44h
  • Ein paar Jugendliche, von denen nur bekannt wurde, dass sie sich auf Türkisch (!) unterhalten haben, wurden nach einer homofeindlichen Gewalttat von einem Damendarsteller öffentlich mit inhumanen Rachefantasien belegt. Es ist, falls ich das nicht falsch einordne, bis heute nicht klar, ob es sich bei den Tätern um deutsche Staatsbürger, hier lebende Menschen in x-ter Generation mit ausländischem Pass oder (was eher unwahrscheinlich erscheint) um Geflüchtete handelt. Natürlich müssen die nach dem Gesetz bestraft werden.

    Ohne diese Information nach "Abschiebung!" zu kreischen hat aber nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun und ist eindeutig rassistisch. Diese rassistische Tat führte über weitere unappetitliche Zwischenschritte zum Ausschluss des Damendarstellers aus einer Fremdscham-Revue. Das ist das Thema des Artikels.

    Diskutiert wird hier von Einigen aber nur über "kriminelle Ausländer", "Terroristen" und angeblich gerechtfertigte Abschiebungen bei (teils nicht weiter differenzierter) Kriminalität. Der vorliegende Rassismus und die Missachtung der Rechtsstaatlichkeit werden geleugnet bzw. sogar gerechtfertigt.

    Nicht Rassismus ist also das Problem. Nicht einmal Homophobie ist das Problem. Das Problem ist, dass wir nicht alle Nichtdeutschen einfach konsequent rausschmeißen, wenn sie unsere (!) Regeln brechen. Das Problem ist der weichliche Rechtsstaat, der uns am großen Reinemachen hindert.

    Das würde die AfD nicht besser hinkriegen. Bravo.
  • Antworten » | Direktlink »
#44 Ralph
#45 Ralph
#46 Ralph
#47 Ralph
  • 13.01.2021, 09:56h
  • Antwort auf #41 von Godzilla
  • Und ich schreibe davon, dass der gesetzliche Rahmen Abschiebungen hergibt und trotzdem nicht abgeschoben wird. Ich verlange nicht, den gesetzlichen Rahmen auszuweiten, sondern nur, den bestehenden auszuschöpfen. Genau das war bei fast allen Gewalttätern, die vermeintlich als Kriegsflüchtlinge gekommen waren und die in letzter Zeit Schlagzeilen gemacht haben, der Fall, z.B. auch bei dem Täter von Dresden. Er wäre rein rechtlich abschiebbar gewesen (zu seiner Schwester in die Türkei, nicht mal nach Syrien), man tat es aber nicht. Ergebnis: ein toter Schwuler.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #41 springen »
#48 unideologischAnonym
  • 13.01.2021, 10:22h
  • Antwort auf #44 von Ralph
  • Nein, du machst es dir zu einfach. Diese Kritik trifft wirklich nicht jede_n, sondern nur alle, deren "Meinung" darauf schließen lässt.

    Wenn du wieder und wieder glaubst, dass du "in die rechte Ecke gestellt" wirst, dann überdenk mal deine "Meinung".
  • Antworten » | Direktlink » | zu #44 springen »

» zurück zum Artikel