Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=37897
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Hitler-Transe": RTL wirft Nina Queer aus Dschungel-Show


#21 StaffelbergblickAnonym
  • 12.01.2021, 12:57h
  • ob Nina Quer nun drin ist oder nicht, interessiert mich herzlich wenig. Mir reichen die süffisanten Kommentar von Anja Rützel. Aber wie sieht der Vertrag dazu aus? Muss ihr RTL jetzt einen "Schadensersatz" zahlen? Wenn die Äusserungen von ihr schon vor Vertragsabschluß bekannt waren, dann dürfte die vertragliche Leistungen anders zu bewerten sein, als nach Vertragsabschluß. Dann hätte Nina Quer zumindest einen gewissen finanziellen Vorteil, denn sie muss für diese Show nicht mehr arbeiten.
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Ralph
  • 12.01.2021, 14:09h
  • Antwort auf #16 von Isaak
  • Eine absolut menschenfeindliche Position ist es, zu fordern, Deutschland möge das ewige Gastland für Schwerverbrecher sein. Nehmen wir als Beispiel einen Schweizer, der innerhalb von 5 Jahren 6 Frauen vergewaltigt und erheblich verletzt sowie mehrere Körperverletzungen an 2 Schwulen, einem Rabbiner und einer Kopftuch tragenden Muslimin begangen hat. Selbstverständlich ist der Typ sofort nach Verbüßung der Haftstrafe in die Schweiz abzuschieben. Es gibt keinen Grund, bei sonst völlig gleichem Sachverhalt einen Tunesier oder Senegalesen oder Kuweiter anders zu behandeln und ihm ein dauerhaftes Bleiberecht, mithin den Freibrief für die Begehung weiterer gleichartiger Straftaten einzuräumen. Es kann nicht sein und spricht dem Asylrecht wie der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen Hohn, diese Rechte auf Leute auszuweiten, die nur hierher gekommen sind, um Verbrechen zu begehen. Dass es Menschen gibt, die insoweit gegensätzlicher Meinung sind, müssen wir alle aushalten in einer freiheitlichen Gesellschaft. Die Befürworter einer konsequenten Abschiebung allein deswegen als Nazis zu beschimpfen, ist weder Argument noch Zeichen der Diskussionsfähigkeit und zeigt völlige Unkenntnis davon, was Nationalsozialismus, Rechtsextremismus oder gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit überhaupt ist.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#23 unideologischAnonym
  • 12.01.2021, 14:38h
  • Antwort auf #22 von Ralph
  • Ich konnte dir folgen bis zu deiner Aussage: "(Leute), die nur hierher gekommen sind, um Verbrechen zu begehen."

    "um ... zu"? Finalität? Das ist deiner Meinung nach der Grund, warum sie hier sind?

    Du lässt mutwillig außer Acht, warum diese Leute hier sind und dass es diskutabel ist, dass jemand nicht so einfach in ein Kriegsgebiet agbgeschoben werden kann wie in einen saturierten Opportunistenstaat wie die Schweiz.

    Noch mal: Alles nachvollziehbar, was du eingangs beschreibst. Aber dann entlarvst du dich selbst. So wie du redet eigentlich nur ein AfDler. Oder ein SPDler vom rechten Parteirand.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#24 WahrheitIstRelativAnonym
  • 12.01.2021, 15:31h
  • Antwort auf #22 von Ralph
  • Menschen können leider nicht so unbeeinflusst sein und denken, wie wir das gerne hätten. In so einem religiösen, freiheitsfeindlichen Staat aufzuwachsen und dann mal eben zu anderen Erkenntnissen zu kommen, ist nicht so selbstverständlich. Deshalb müssen Migranten zuerst eine Chance bekommen, sich diese "andere Welt" hier bei uns anzusehen und eine neue soziale Einstellung zu lernen. Dem gegenüber offen wird man dann auch nur durch Integration und Teilhabe . Wir haben es dagegen eher mit Ghettobildung zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #22 springen »
#25 ElfolfProfil
  • 12.01.2021, 15:43hHamburg
  • Antwort auf #23 von unideologisch
  • Ich finde deinen Angriff auf Ralph überzogen. Wer kommt, weil er in seiner Heimat politisch verfolgt wird und hier Sicherheit sucht, der geht nicht abende Schwule klatschen. Es sind diese wenigen Ausnahmen ihrer den Zuwanderern, die das Image aller verderben. Diese Menschen müssen von vornherein wissen, dass sie jedes Bleiberecht verlieren, wenn sie selbst vom Verfolgten zum Verfolger werden.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #23 springen »
#26 ElfolfProfil
  • 12.01.2021, 15:49hHamburg
  • Antwort auf #24 von WahrheitIstRelativ
  • Mit deiner Argumentation wurden vor einigen Jahren drei mehrfach vorbestrafte Migranten zu geringen Bewährungsstrafen verurteilt, nachdem sie ein schwules Paar am Rande einer Kulturveranstaltung Krankenhausreif geprügelt haben. Der Richter meinte, die armen Jungs sind leider nicht daran gewöhnt, dass es auch Schwule gibt. Ich könnte heute noch kotzen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 AthreusProfil
  • 12.01.2021, 16:29hSÜW
  • Erschreckend zu sehen, wie Straftäter und nur von denen hat Ralph gesprochen, in Schutz genommen werden und Opfer und potentielle Opfer gebeten werden, Empathie für sinnlose Gewalt aus niederen Beweggründen aufzubringen. Es war mir tatsächlich unbekannt, dass es für Gewalt gegen Menschen eine Entschuldigung gibt. Man lernt nie aus.
  • Antworten » | Direktlink »
#28 seb1983
  • 12.01.2021, 16:42h
  • Antwort auf #24 von WahrheitIstRelativ
  • Dem spricht entgegen dass sich der bei weitem überwiegende Teil der Flüchtlinge die nach Deutschland gekommen sind völlig unauffällig verhalten, trotz der Herkunft aus einem anderen Kulturkreis.
    Bei denjenigen die dann straffällig werden soll aber genau das dann als Entschuldigung durchgehen? Inakzeptabel. Wir haben hier keine 2 Klassen Rechtsprechung.

    Bei der großen Zahl an Menschen steigt allerdings auch genau dieser problematische Anteil und hier darf nicht weggesehen und verharmlost werden.
    Da ist dann der Gesetzgeber gefragt, Abschiebungen in Kriegsgebiete sind indiskutabel, gleichzeitig müssen aber die Voraussetzungen geschaffen werden damit die Gesellschaft dauerhaft vor straffälligen Integrationsverweigerern geschützt wird.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#29 Martina_BerlinProfil
#30 Martina_BerlinProfil

» zurück zum Artikel