Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37905

Dragqueen vs. Dschungelkönigin

Nina Queer droht Désirée Nick

Die umstrittene Dragqueen aus Berlin fühlt sich missverstanden und hadert damit, dass sie doch nicht ins Dschungelcamp ziehen darf – außerdem kündigt sie juristische Schritte gegen ihre frühere "Busenfreundin" an.


Nina Queer – hier bei einem Auftritt in der Show "Roast Battle" – darf nicht in den RTL-Dschungel (Bild: Screenshot Comedy Central)

Dragqueen Nina Queer hat am Dienstag im "Tagesspiegel" bedauert, dass sie nicht bei der am Freitag startenden Realitysendung "Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow" als Kandidatin auftreten darf. RTL hatte sie einen Tag zuvor aus der coronabedingten Ersatz-Dschungelshow ausgeladen, weil "wir jemanden, der sich selbst 'Hitler-Transe' nennt, keine Plattform in einer Unterhaltungssendung bieten" (queer.de berichtete). Auf RTL.de wurde der Rausschmiss der Wahlberlinerin mit den Worten begründet: "Die Dschungelshow-Drag-Queen hat 2 Gesichter." RTL ersetzte Queer durch den "Prince Charming"-Teilnehmer Sam Dylan.

"Ich bin enttäuscht, dass man ohne Recherche oder Gespräch mit mir diese Entscheidung getroffen hat. Denn nicht nur die Vorwürfe sind falsch, auch ist meine Aussage aus dem Kontext gerissen", erklärte Queer. Sie kritisierte dabei ihre ehemalige "Busenfreundin" Désirée Nick, die Dschungelkönigin der zweiten "Ich bin ein Star"-Staffel aus dem Jahr 2004. Nick habe RTL gegen sie aufgebracht, ist sich Queer sicher. Die 64-Jährige habe den Sender "mit einem Instagram-Posting konfrontiert, in dem steht, ich wäre die 'selbsternannte Hitler-Transe' und eine Rassistin." Über den Eintrag hatten auch verschiedene Medien vor dem Rauswurf berichtet. Queer drohte Nick, dass sie bald Post von ihrer Anwältin erhalten werde.


Désirée Nick bestieg im November 2004 den Dschungelthron (Bild: RTL / Stefan Menne)

Auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte Queer mehrerer Zeitungsartikel über ihren Rauswurf. Viele ihrer Fans stellten sich hinter sie und kritisierten den Schritt von RTL. Außerdem verlinkte die Dragqueen einen Artikel aus dem Jahr 2006, in dem sich Nick abfällig über Barbara Becker äußerte. Dazu schrieb sie: "Frau Nick! Kehren Sie vor [I]hrer eigenen Tür."

Es ist unklar, warum RTL die Dragqueen erst eingeladen hat, um sie dann später wegen älterer Äußerungen wieder aus der Show zu schmeißen. Die Kritik an der ursprünglich aus Österreich stammenden Künstlerin ist nicht neu: Bereits 2016 war die damalige SPD-Toleranzbotschafterin von der CDU wegen angeblich rassistischer Kommentare attackiert worden (queer.de berichtete). Ein Jahr später erhielt sie auch Kritik aus der SPD, weil sie in einem Facebook-Eintrag einen schwulenfeindlichen Angriff in Kreuzberg kommentierte und die Abschiebung der mutmaßlichen Täter gefordert hatte – und dabei erklärte, dass diese sogar in ein Kriegsgebiet gebracht werden sollten (queer.de berichtete).

Den Satz mit der "Hitler-Transe" äußerte sie gegenüber dem "Tagesspiegel" im Juni 2020, als sie sich gegen Rassismus-Vorwürfe wehrte. Wenn es jemand nicht ertragen könne, wie sie gegen Gewalt gegen Schwule vorgehe, interessiere sie das wenig: "Dann bin ich eben die erste Hitler-Transe, die es gibt, dann nehme ich das so hin."

Désirée Nick zeigt sich unterdessen in sozialen Netzwerken zufrieden über den Rauswurf. Am Montagabend veröffentlichte sie noch mehrere frühere Aussagen Queers, die sie als rassistisch brandmarkte – darunter etwa einen Eintrag in sozialen Medien, in dem Queer das N-Wort verwendete. (cw)

Drauftippen für Vollbild?das Universum hat gesprochen! Justice??

Posted by Desiree Nick on Monday, January 11, 2021
Facebook / Desiree Nick



#1 Sven100Anonym
#2 MichaelTh
#3 AthreusProfil
  • 12.01.2021, 18:12hSÜW
  • Kram's Blogeintrag zu diesem Thema kann ich nur als Totalausfall bezeichnen. Whataboutism vom Feinsten.

    "Weshalb sollten ethische Standards für RTL gelten, die sogar für die Nachrichtensendung des RBB offensichtlich irrelevant sind?" Möglicherweise ist es einfach eine schlechte Idee, sich an der Unfähigkeit anderer zu orientieren und diese als Benchmark fehlzuinterpretieren? Wieso sollten für Biden ethische Standards gelten, wenn sie für Trump nicht gelten, schließlich bekleidet der doch dasselbe Amt oder?

    Und seit wann ist es eigtl. egal, ob man sich dagegen wehrt, als "Hitler-Transe" bezeichnet zu werden oder sich scheinbar gleichgültig in sein Schicksal fügt? Wer kein Gramm Empörung kenntlich werden lässt, wenn er mit dem Namen des größten Verbrechers der Menschheitsgeschichte gebrandmarkt wird, hat (für mich) entweder seinen Selbstwert abgewrackt, ist moralisch entkernt oder sich der Verharmlosung des Wortes Hitlers inklusive seiner Verbrechen, dadurch, nicht bewusst.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FaktencheckAnonym
  • 12.01.2021, 18:28h
  • Nur mal so ein Gedanke: Wenn ich eine virale Werbung für diese Sendung lostreten wollte, würde ich es genau so machen. Man suche sich ein paar aufmerksamkeitssichernde Schlagworte (Hitler! Transe! Rassismus!) und eine Person, von der man weiß, dass sie nach dem Rauswurf so richtig freidrehen wird. Fertig. Und wir hüpfen alle wie geplant über's Stöckchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FaktencheckAnonym
  • 12.01.2021, 18:32h
  • Antwort auf #3 von Athreus
  • "Und seit wann ist es eigtl. egal, ob man sich dagegen wehrt, als "Hitler-Transe" bezeichnet zu werden oder sich scheinbar gleichgültig in sein Schicksal fügt?"

    Laut Krams Artikel hat niemand sie so genannt außer sie selbst. Weißt du mehr als Kram?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sukram712Anonym
  • 12.01.2021, 19:03h
  • Antwort auf #5 von Faktencheck
  • Sich selbst mit so nem griffigen Titel "Hiter Transe" zu bezeichnen, war DER mediale Super-GAU, der Dame.
    Wenn sowas erstmal in der Welt ist, wird man den Titel kaum noch los.

    Das war vermutlich der Grund für RTL, die Reißleine zu ziehen. Bild hätte getitelt: "HITER-TRANSE IM DSCHUNGEL-CAMP!". Da war der Rauswurf die bessere Werbung für die Show.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AthreusProfil
  • 12.01.2021, 19:08hSÜW
  • Antwort auf #5 von Faktencheck
  • Nein, du hast Recht und ich habe diesen Teil nicht richtig gelesen. Danke für den Hinweis! D.h. es ist ja sogar noch schlimmer als gedacht.

    Der erste Teil meines Kommentars bleibt davon dennoch unberührt, der zweite Teil ändert sich nur soweit, dass man "ihr" nun defintiv eine Relativierung Hitlers und seiner Verbrechen, amoralisches Verhalten und Rassismus unterstellen darf. Nein, d.h. nicht man kann, sondern ich tue es!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KaiJAnonym
#9 stromboliProfil
  • 12.01.2021, 20:17hberlin
  • Antwort auf #3 von Athreus
  • "Und seit wann ist es eigtl. egal, ob man sich dagegen wehrt, als "Hitler-Transe" bezeichnet zu werden oder sich scheinbar gleichgültig in sein Schicksal fügt? Wer kein Gramm Empörung kenntlich werden lässt, wenn er mit dem Namen des größten Verbrechers der Menschheitsgeschichte gebrandmarkt wird, hat (für mich) entweder seinen Selbstwert abgewrackt, ist moralisch entkernt oder sich der Verharmlosung des Wortes Hitlers inklusive seiner Verbrechen, dadurch, nicht bewusst."

    Ja wer wird denn hier nun verfolgt? Nina die unschuldige die sich gegen die betitelung als "hitler-transe" wehrt....
    Oder ist das nur ein von dir genial eingefügter "Whataboutism vom Feinsten".
    Aber wir haben ja alle zeit, noch mal alles durchzulesen. Vieleicht fallen die uns gestellten denkfallen doch noch auf.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KaiJAnonym