Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37929

Schwerte

Nagel-Fallen gegen Schwule: Polizei hat erste Spur

Die Unbekannten, die offenbar aus Hass auf Homosexuelle Nägel in einer angeblichen Cruising-Gegend ausstreuten und ein gegen Schwule gerichtetes Plakat aufhängten, wurden bei ihrer Tat beobachtet.


Symbolbild: Der Vorfall ereignete sich am Wanderparkplatz an der Ruhrtalstraße in Schwerte-Ergste

Die Kreispolizeibehörde Unna hat erste Hinweise auf die unbekannten Schwulen-Hasser, die am vergangenen Sonntag an einem Autoparkplatz für Wander*innen in Schwerte-Ergste ein homofeindliches Transparent angebracht und rostige Nägel ausgestreut haben. Auf einer schwarzen Plane war neben einem Symbol für gleichgeschlechtliche Liebe die Aufschrift "Gegen Sexparkplatz" zu lesen (queer.de berichtete).

Wie die "Ruhr Nachrichten" (Bezahlartikel) am Freitag berichteten, wurden die mutmaßlichen Täter beim Anbringen des Transparents beobachtet. Nach Angaben eines Polizeisprechers handele es sich um sechs bis acht Personen, die dunkel gekleidet und mit zwei Fahrzeugen vor Ort waren. Ihr Alter wurde auf etwa 18 bis 20 Jahre alt geschätzt. Die Polizei geht davon aus, dass dieselben Personen auch für die Nagelfallen verantwortlich sind.

Ermittelt wird wegen "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr"


Die "Ruhr Nachrichten" berichteten ausführlich über die schwulenfeindliche Aktion

Das Verkehrskommissariat in Schwerte ermittelt nun offiziell wegen "gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr". "Man darf keine Nägel auslegen", zitierten die "Ruhr Nachrichten" einen Polizeisprecher. Sowohl das Transparent als auch die Nägel wurden sichergestellt. Bereits am Montag hatte die Polizei darauf hingewiesen, dass Sex in der Öffentlichkeit in Deutschland nicht verboten sei, solange sich keine andere Person davon belästigt fühle.

Gesucht werden nun weitere Zeug*innen. Die Kreispolizeibehörde Unna fragt: "Wer hat die Personengruppe dort ebenfalls gesehen?" Hinweise werden unter Tel. (02304) 921-3320 entgegengenommen.

Wanderparkplatz gar nicht als Cruisingort bekannt

Die schwulenfeindliche Aktion hatte in der Community für Irritationen gesorgt. Zwar wird der Wanderparkplatz in einigen Szene-Portalen als mögliche Cruising-Gegend erwähnt, allerdings erklärte Manuel Izdebski, der Geschäftsführer der Aids-Hilfe Unna, dass dem Verein "dieser Parkplatz als Schwulentreff nicht bekannt" sei.

In den letzten Jahren kam es immer wieder zu Auseinandersetzungen um öffentliche Cruisingorte. So trieb 2019 etwa ein "Macheten-Mann" in Düsseldorf monatelang sein Unwesen. Er wollte offenbar Obdachlose und schwule Cruiser aus dem Hofgarten vertreiben. Dabei zerschnitt er mit Hilfe einer Machete mit 23 Zentimeter langer Klinge auch das Zelt eines Obdachlosen. Schließlich wurde er gefasst – es handelte sich um einen 75-jährigen AfD-Kommunalpolitiker. Im Dezember 2019 verurteilte ein Gericht den Täter schließlich zu einer Geldstrafe in Höhe von 800 Euro (queer.de berichtete). (cw)



#1 FredinbkkProfil
  • 16.01.2021, 07:39hBangkok
  • öffentliche Cruisingorte...?

    gibt sowas eigendlich ueberhaupt noch?

    Ich bin mir sicher,dass selbst JESUS wenn er wieder kaeme heute bei
    Gay datingseiten gemeldet waere und nicht mehr Nachts am Oelberg zwischen den Baeumen umher huschen wuerde mit den 11 Jung die er wohl immer wieder getroffen hat .....bis er verhaftet wurde...und dann nach dem Plan seines alten Herren grausam ermordet wurde fuer die suendige Menschheit

    Selbst die Parks in der Naehe des Vatikans sind nun out, die Klerikalen bevorzugen nun eher Planetromeo,
    hab mal vor einigen Jahren die Standortmeldungen fuer den Vatikanstaat abgefragr zu der Zeit hatte der Zwergstaat etwa 700 Einwohner davon waren auf der Datingseite ,soweit ich mich erinnere 326 angem,eldet,,selbst diese

    Klemmschwestern gehen mit der Zeit..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AutumnRiverProfil
  • 16.01.2021, 11:02hKöln
  • Als ich den Artikel und die Täterbeschreibung las, kam mir sofort die IB (Identitäre Bewegung) ins Gedächtnis. Abwegig wäre das jedenfalls nicht..
  • Antworten » | Direktlink »
#3 AltoAnonym
  • 16.01.2021, 13:34h
  • Antwort auf #2 von AutumnRiver
  • Ja, dass das irgendwelche Alt-Right Spinner waren ist wahrscheinlich. Durch die Ereignisse in Amerika fühlen die sich gerade als hätten sie Aufwind.
    Ich sehe da eine große Gefahr, dass die im Sommer bei CSD Veranstaltungen auftauchen und zu prügeln beginne.
    Schlimmstenfalls ist einer schon so labil und radikalsiert, dass der einen Amoklauf durchzieht.
    Ich hoffe die Behörden haben die auf dem Schirm.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AnselmAnonym
  • 16.01.2021, 14:23h
  • Ich würde den Typen wünschen, dass sie sich voll selbst einen Nagel in den Reifen fahren. Im Zweifelsfall treffen die Nägel nämlich Leute, die dort Parken um den Hund auszuführen oder Fahrgemeinschaften, die dort ihren Treffpunkt haben. Hoffentlich werden die Typen gefasst und bekommen gehörig einen auf die Finger.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Wunder*inAnonym
  • 17.01.2021, 02:36h
  • Nicht zuletzt sind rostige Nägel, wenn die verbogen sind, gefährlich für Hund und Mensch, der da rein tritt. Das gibt nicht selten Infektionen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 RückfrageAnonym
  • 17.01.2021, 15:14h
  • Antwort auf #5 von Wunder*in
  • #4 und #5:

    Heißt das dann also, dass es sogar "noch" schlimmer wäre, wenn die Nägel "Leute, die dort Parken um den Hund auszuführen oder Fahrgemeinschaften" oder überhaupt "Hund und Mensch, der da rein tritt" verletzen würden?

    Also "noch" schlimmer, als wenn es Schwule träfe? Und wenn ja, warum das? Weil die oben Zitierten immer noch harmloser wären als die Schwulen? Weil die "nun wirklich" nix Böses täten, aber die Schwulen eben vielleicht doch?

    Ist Euch wenigstens klar, dass Ihr mit einer solchen Argumentation den Nagelstreuern Tür und Tor öffnet und de facto in deren Horn bla... äh: tutet?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Aachener WeiherinAnonym
  • 17.01.2021, 15:20h
  • Antwort auf #1 von Fredinbkk
  • Na klar gibt es noch Cruisingorte.
    Die Aachener Weiherin ist das sicherlich größte Gebiet im Westen Deutschlands und selbst im Winter - bumsevoll.
    Da geraten sogar öfters mal sogenannte Promis rein und behaupten dann, sie hätten sich verlaufen. Herrlich ist das da.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Monster80Anonym
#9 Monster80Anonym
  • 17.01.2021, 18:40h
  • Hoffe die werden erwischt. Rostige Nägel... haben die Deppen auch daran gedacht das auch Eltern mit kids bzw. Leute (mit Hunden) dort unterwegs sein können?
  • Antworten » | Direktlink »