Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37935

RTL-Tanzshow

Nach 15 Jahren: Erstmals tanzt ein Männerpaar bei "Let's Dance"

In der neuen Staffel der RTL-Tanzshow kämpft "Prince Charming" Nicolas Puschmann mit einem männlichen Partner um den Titel "Dancing Star". Zu seinen Mitbewerbern gehört Ex-"Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer.


Nicolas Puschmann war der erste "Prince Charming" im gleichnamigen TVNOW-Original, das seit dem Oktober 2019 beim Streaming-Dienst der Mediengruppe RTL Deutschland und im Frühjahr 2020 auf VOX zu sehen war (Bild: TVNOW / PTO MEDIA / Mirko Plengemeyer)

In der 14. Staffel der RTL-Tanzshow "Let's Dance" wird erstmals ein Mann mit einem anderen Mann tanzen: Der ehemalige "Prince Charming" Nicolas Puschmann ist in diesem Jahr einer der 14 Kandidaten, gab der Kölner Privatsender am Sonntag bekannt.

"Ich denke, für viele Zuschauer wird es eine neue Erfahrung sein, zwei Männer tanzen zu sehen", erklärte Puschmann, warum er sich um den Titel "Dancing Star" bewirbt. Erst habe er den Plan gehabt, mit einer Frau teilzunehmen – sich dann aber von der österreichischen Ausgabe der Tanzshow ("Dancing Stars") inspirieren lassen, wo bereits 2011 zwei Männer gemeinsam tanzten.

"Auch ich habe selbst bislang noch keine klassische Tanzerfahrung mit einem Mann, aber freue mich sehr darauf", so Puschmann. "Und ehrlich, was ist dabei schon anders? Mensch tanzt mit Mensch. Liebe und die Leidenschaft fürs Tanzen kennt kein Geschlecht. Das wird der Hammer!"

Auch Jan Hofer unter den Kandidat*innen

Für die Show konnte RTL weitere prominente Kandidat*innen gewinnen: Mit dabei sind der ehemalige "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer, der Profiboxer Simon Zachenhuber, der Schauspieler Erol Sander, die Sänger*innen Senna Gammour, Mickie Krause und Ilse DeLange, die Moderatorin Lola Weippert, Barack Obamas Halbschwester Auma Obama, die DSDS-Stars Vanessa Neigert und Valentina Pahde, Sportreporter Kai Ebel, der isländische Fußballer Rúrik Gíslason und Model Kim Riekenberg.

"Seit 15 Jahren steht 'Let's Dance' für Diversität und Unterhaltung", teilte RTL zu den Kandidat*innen mit. "Kein anderes Format vereint so viele Nationen, so viele Varianzen an Lebens- und Liebesformen und schafft es, Zuschauer und Teilnehmer Jahr für Jahr neu zu überraschen."

Die neue Staffel startet am 26. Februar

Die diesjährige Staffel von "Let's Dance" startet am Freitag, den 26. Februar um 20.15 Uhr mit der sogenannten Kennenlernshow. In zwölf anschließenden Sendungen müssen die 14 Kandidat*innen versuchen, die Jury, bestehend aus Motsi Mabuse, Joachim Llambi und Jorge Gonzalez, von ihrem Können zu überzeugen. Victoria Swarovski und Daniel Hartwich führen erneut durch die Live-Shows.

Nicolas Puschmann ist zwar der erste Mann, der bei "Let's Dance" mit einem gleichgeschlechtlichen Partner tanzt, nicht jedoch der erste Mensch: Bereits vor zwei Jahren nahm die lesbische Sängerin Kerstin Ott zusammen mit einer Partnerin an der RTL-Show teil (queer.de berichtete). Sie belegte 2019 den zehnten Platz. (cw)



#1 Nesiree DickAnonym
  • 17.01.2021, 13:07h
  • Nicolas bei Lets Dance und Lars im ultra-trashigen Dschungelcamp in Hürth.
    Da hat Ersterer aber wohl das noblere Ticket gezogen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PresseWatchAnonym
  • 17.01.2021, 15:21h
  • Meanwhile titelt Spiegel.de "»Let's Dance« erstmals mit gleichgeschlechtlichem Tanzpaar". Mal wieder ein Beweis dafür, dass unter "gleichgeschlechtlich" oder "homosexuell" primär Männer wahrgenommen werden - Kerstin Otts Auftritt fällt dabei einfach mal unter den Tisch.

    Dazu eine Abwandlung eines Uralt-Witzes:
    Sitzen zwei Homosexuelle im Cockpit. Sagt die eine Pilotin zur anderen: "Siehste, jetzt haben wieder mal alle nur an Männer gedacht."
  • Antworten » | Direktlink »
#3 angela merkelAnonym
  • 17.01.2021, 15:44h
  • schön, dass langsam mehr schwule im fernsehen vorkommen - insofern super!
    (verstehe allerdings immer noch nicht, warum die beiden prinzen in prinz charming (staffel 1&2) so komplett uninteressante schnösel ohne charakter oder sex-appeal waren, und nicht jemand interessantes, oder supersexy, oder supererfolgreich oder superreich... da müssen die kandidaten ja alle so tun, als hätten sie interesse, kann ja auch sein, dass so typen grad angesagt sind und geschmäcker sind verschieden...
    nicht falsch verstehen - finde super, dass sowas überhaupt stattfindet in der deutschen medienlandschaft, aber wenn die kandidaten fast durchweg interessanter & hotter sind, als der typ, um den sie kämpfen sollen, wird es irgendwie komisch...)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 snowAnonym
#5 PeerAnonym
  • 17.01.2021, 16:56h
  • Sehr gut.

    Was anderswo möglich ist, muss auch in Deutschland möglich sein.

    Mehr Sichtbarkeit ist immer wichtig.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 qwertzuiopüAnonym
  • 17.01.2021, 17:14h
  • wenn wir schon ein LGBTI-Aushängeschild brauchen, können wir bitte Olivia Jones wieder zurückhaben statt der schwulen cis-männlichkeit in Person?
    Nicht dass mir der Typ was getan hätte, aber als medialer Repräsentant der LGBTI bzw Token ist er so viel Anbiederung an die Heteronormativität wie es nur geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NewsflashAnonym
#8 FennekAnonym
  • 17.01.2021, 17:36h
  • Antwort auf #6 von qwertzuiopü
  • Ach wie schön, wenn wir von Heteros Toleranz erwarten, aber nicht mal unsere eigene Vielfalt ertragen können und erwarten, dass jede(r) LGBTI genau so ist, wie wir uns das wünschen...

    So lange wir selber nicht unsere Vielfalt ertragen können (inkl. "straight-acting", Tunte, Lederschwuler, Bär, Chubby, etc. und das sind nur Schwule, da sind noch nicht die Lesben, die Bi-, Trans und Intersexuellen dabei), wie können wir dann von Heteros erwarten, dass sie das anders machen als wir selbst?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Girlygirl
  • 17.01.2021, 17:52h
  • Antwort auf #6 von qwertzuiopü
  • 1. Eine RTL-Show repräsentiert NIEMANDEN, weder Schwule, Lesben, Heteros etc...noch irgendeine andere Gruppe.
    2. Wenn es dir um Representation der LGBT Community ginge, wäre Olivia Jones ja auch nicht die richtige, sie/er ist eine Drag Queen im Körper eines schwulen Mannes. Er ist ja lustiger Weise auch ein Cis-Schwuler. Darüber hinaus ist Paartanz generell geschichtlich gesehen ein Ausdruck von Heteronormativität, Kerstin Ott musste letztes Jahr ja sogar die Rolle des männlichen Tanzpartners annehmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 qwertzuiopüAnonym
  • 17.01.2021, 19:17h
  • Als Person akzeptiere ich ihn selbstverständlich.
    Aber natürlich ist er in dieser Show ein Repräsentant von LGBTI und insofern vermitteln er natürlich auch ein Bild. Zu glauben, dass die RTL-Redaktion das nicht so sieht, wäre sehr naiv.
    Und da die Redaktion über die Auswahl der Kandidaten über dieses Bild bestimmt, kann ich das auch kritisieren, ganz ohne Puschmann als Person abzulehnen.
  • Antworten » | Direktlink »