Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37946

Kuba

Co-Regisseur von "Erdbeer und Schokolade" gestorben

Der kubanische Filmemacher Juan Carlos Tabío ist tot. Für seinen Film über einen schwulen Künstler und einen heterosexuellen Studenten gewann er 1994 in Berlin den Teddy Award und den Silbernen Bären.


Diego (Jorge Perugorría) und David (Vladimir Cruz) im Film "Erdbeer und Schokolade" (Bild: Arthaus)

Der kubanische Regisseur Juan Carlos Tabío ist tot. Kubas Filminstitut ICAIC und die kommunistische Parteizeitung "Granma" teilten mit, er sei am Montagmorgen (Ortszeit) gestorben. Die Todesursache nannten sie nicht. Auch sein genaues Alter war zunächst unklar – fest stand nur, dass er im Jahr 1943 geboren worden war.


Juan Carlos Tabío

Tabío war vor allem für den Film "Erdbeer und Schokolade" bekannt, bei dem er zusammen mit Tomás Gutiérrez Alea Regie geführt hatte. Das international gefeierte Meisterwerk über die ungewöhnliche Freundschaft zwischen dem schwulen und liberalen Künstler Diego (Jorge Perugorría), der immer wieder in Konflikt mit dem sozialistischen System Kubas gerät, und dem linientreuen heterosexuellen Studenten David (Vladimir Cruz) wurde auf der Berlinale 1994 mit dem Teddy Award und dem Silbernen Bären ausgezeichnet.

Im Jahr 2014 bekam Tabío den Nationalen Filmpreis der Karibikinsel. "Sein Werk ist Teil der transzendenten Geschichte des kubanischen Kinos als Spiegelbild der Identität einer Nation", schrieb das ICAIC. (cw/dpa)

Direktlink | Deutscher Trailer zu "Erdbeer und Schokolade"



#1 wadimAnonym
  • 19.01.2021, 15:08h
  • Habe den Film gesehen. Empfehlenswert.
    Soweit ich weiß, die sozialistische Kuba war was LGBTI betrifft, schon in 90-r ziemlich liberal.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Oder soAnonym
  • 19.01.2021, 21:59h
  • Antwort auf #1 von wadim
  • Eigentlich war Kuba sehr regressive, hat aber in den letzten Jahren enorme Schritte gemacht. Sicher eine Revolution von oben, da unter maßgeblichen Einfluß der Tochter von Raul Castro. Trotzdem bemerkenswert, dass sich der greise Fidel für die Verfolgung Homosexueller entschuldigt hat. In einer Kultur, die vom Machismo geprägt ist. Ich finde, dass muss man heute auch mal anerkennen.
    Aufgrund des Films ist Erdbeer und Schokolade auch mein Lieblingsmix beim Eis.
  • Antworten » | Direktlink »