Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?37949

USA

Haus von Pornodarsteller aus Hass abgefackelt?

Eine Person schüttete Benzin auf die Veranda von Matthew Camps Haus – und zündete es an. Der Pornostar vermutet, dass es sich dabei um ein Hassverbrechen handeln könnte.


Matthew Camp hat sein gesamtes Hab und Gut bei dem Brand verloren

Sexarbeiter und Pornodarsteller Matthew Camp hat am Montag mitgeteilt, dass sein Haus in Poughkeepsie bei New York City vergangenen Donnerstag mitten in der Nacht durch Fremdeinwirkung abgebrannt ist. "Ein Brandstifter hat Benzin auf die Veranda meines Heims gegossen und es in einem offensichtlichen Hassverbrechen angezündet", schrieb der 36-Jährige, der auch den New Yorker LGBTI-Bekleidungsladen "Daddy Couture" betreibt. Zum Zeitpunkt der Tat habe er gerade im Haus geschlafen. Er habe rechtzeitig fliehen können und sei unverletzt geblieben, durch den Brand habe er aber seinen gesamten Besitz verloren.

Camp erklärte, seine sexuelle Orientierung sei offenbar Grund für die Attacke gewesen. "Teilt die Geschichte, weil queere Menschen noch immer in aller Welt attackiert werden", schrieb er auf Instagram. Der Darsteller veröffentlichte auch ein Video aus einer Überwachungskamera, das eine Person in einem Kapuzenpullover zeigt, die mit einem Benzinkanister auf die Veranda kommt und dann eine Flüssigkeit vergießt.

Bereits mehr als 74.000 Dollar Spenden eingegangen

Von der Community hat Camp bereits viel Unterstützung erhalten. Über eine am Montag eilig eingerichtete Spendenseite sind bereits über 74.000 US-Dollar (61.000 Euro) eingegangen. Mehr als 17.000 Menschen haben Camp binnen 24 Stunden eine Online-Spende zukommen lassen – die meisten gaben zwischen zehn und 20 Dollar.

Die Polizei von Poughkeepsie bestätigte bereits kurz nach dem Löschen des Feuers, dass es sich um Brandstiftung gehandelt habe. Sie bittet nun um Hilfe aus der Öffentlichkeit, um den Täter zu identifizieren.

On January 14, 2021 at 5:12am City 911 received calls reporting the house at 27 S Clinton Street was on fire, the Fire...

Posted by City of Poughkeepsie Police Department on Thursday, January 14, 2021
Facebook / City of Poughkeepsie Police Department
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Religiöser Hass als Grund für Brandstiftung?

Die Brandstiftung könnte auch religiöse Hintergründe haben: Das 1900 erbaute Haus hatte nämlich bis vor einem Jahr einem Mitglied der 1966 in San Francisco gegründeten "Church of Satan" gehört. "Leider gibt viele 'Gläubige', die intolerant und ignorant sind, wenn es um andere Glaubensgrundsätze geht", erklärte "Church of Satan"-Hohepriester Peter H. Gilmore gegenüber der Lokalzeitung "Poughkeepsie Journal". In der Öffentlichkeit hatte das Haus wegen vieler "Church of Satan"-Veranstaltungen den Spitznamen "Halloween House".

Bei der "Church of Satan" handelt es sich trotz des Namens nicht um einen Club von Teufelsanbeter*innen, sondern um eine atheistische Glaubensgemeinschaft. Anders als die meisten christlichen Kirchen hatte die "Church of Satan" nie ein Problem mit der Akzeptanz von queeren Menschen.

Camp, der auf Instagram mehr als 650.000 Fans hat, gilt als einer der Pioniere des Webdienstes "OnlyFans", bei dem jede Person Foto- oder Videoinhalte oder Livestreaming gegen Bezahlung anbieten kann. Insbesondere Pornodarsteller*innen nutzten diesen Dienst, um damit von traditionellen Pornolabels unabhängig arbeiten zu können. (cw)



#1 LupdejuppAnonym
  • 19.01.2021, 13:49h
  • "nicht um einen Club von Teufelsanbeter*innen, sondern um eine atheistische Glaubensgemeinschaft"....

    "atheistische Glaubensgemeinschaft".... ist das nicht ein Widerspruch an sich?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 YannickAnonym
  • 19.01.2021, 13:50h
  • Da sieht man wieder mal, dass Homohass eine tickende Zeitbombe ist, die früher oder später zu Vernichtung führt. Zuerst sind es Sachen, dann Menschen, die vernichtet werden.

    Umso wichtiger ist es, Hass von Anfang an konsequent zu bekämpfen. Wenn man früh genug ansetzt, gelingt das noch mit Aufklärung und Bildung. Später wirkt das nicht mehr; dann müssen Sanktionen (Strafen) her.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 IsaakAnonym
  • 19.01.2021, 14:19h
  • Antwort auf #1 von Lupdejupp
  • Da der Atheismus ebenfalls ein Glaube ist - nämlich der an die Nichtexistenz einer göttlichen oder metaphysischen Macht - nicht unbedingt. Einzig Gemeinschaft könnte man in der Form hinterfragen, da es zumeist am Organisationsgrad mangelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PiakAnonym
  • 19.01.2021, 14:21h
  • Antwort auf #2 von Yannick
  • Fürchterlich. Zum Glück konnte er sich retten. Hoffentlich können seine Verluste kompensiert, der Täter dingfest gemacht
    und die Strafjustiz von einer angemessenen Bewertung überzeugt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LupdejuppAnonym
  • 19.01.2021, 14:44h
  • Antwort auf #3 von Isaak
  • Hmmm.... Atheismus = Glauben??

    Aber wenn Atheismus die Ablehnung eines auf nicht nachweisbaren Theorien aufgebauten Glaubenskonstruktes ist kann es doch nicht gleichermaßen selbst ein Glauben sein..... ?? Das macht imho doch keinen Sinn ey ??
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AlexAnonym
#7 AltoAnonym
  • 19.01.2021, 16:11h
  • Antwort auf #5 von Lupdejupp
  • "Ablehnung eines auf nicht nachweisbaren Theorien"

    Hier liegt ja der Hund begraben. Du kannst wissenschaftlich die Existenz Gottes nicht nachweisen, ABER du kannst sie auch nicht widerlegen.
    Das ist was anderes als mit Flat-Earth Spinnern, wo man mit Mathematik, Fotos und Logik beweisen kann.
    Atheismus ist aber keine Religion sondern eine Form von Weltanschauung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 BullshitbingoAnonym
  • 19.01.2021, 16:27h
  • Antwort auf #3 von Isaak
  • Deiner Logik nach sind alle Menschen, die _nicht_ glauben, dass zwischen Erde und Mars eine Teekanne um die Sonne kreist, Anhänger_innen eines Glaubens. Tausendmal behauptet, immer noch Unsinn. Und allmählich wirklich langweilig.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LupdejuppAnonym
  • 19.01.2021, 16:41h
  • Antwort auf #7 von Alto
  • Ja, aber ( sry, vllt steh ich auf dem Schlauch):

    Wie kann es eine Weltanschauung sein wenn der grundliegende und einzige Anhaltspunkt die Nichtanerkennung einer Fiktion oder besser die Anerkennung einer Fiktion als eben solche ist ? Daraus lässt sich doch gar keine wie auch immer geartete Ideologie erkennen?

    Ich versteh zwar dein Einwand, aber... Ich checks net oO
  • Antworten » | Direktlink »
#10 WanndererAnonym
  • 19.01.2021, 16:53h
  • Eigentlich ging es den Artikel darum, dass das Haus abgebrannt ist und mindestens ein Leben in Gefahr war... Aber bitte, diskutiert um was anderes.
  • Antworten » | Direktlink »