Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=38021
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Belgien schmeißt homophoben Imam aus dem Land


#27 LegatAnonym
  • 29.01.2021, 22:12h
  • Antwort auf #26 von Lars
  • "Schüler mit einer religiös geprägten Identität sollten die Chance bekommen, sich gründlich mit Religion auseinanderzusetzen."

    Ich sehe keinen Grund, warum das in der Schule stattfinden müsste.

    "Das Thema zu vermeiden, erzeugt keine kritische Auseinandersetzung."

    Aber ein damit auseinandersetzen auch nicht zwangsläufig. Religion ist Unterwerfung unter eine Doktrin. Das ist die Kernidee von Religion. Du sollst etwas glauben, weil andere Menschen behaupten, etwas (Gott, Zauberei, Hölle etc.), das nicht mal überprüfbar ist, sei die Wahrheit.

    "Gerade die ist aber wichtig für Menschen, die in einem religiös geprägten Kontext und in einem von einer bestimmten Religion geprägten Kultur aufwachsen."

    Die beste Lösung ist frühzeitig den Wert von Emanzipation in den Menschen zu wecken. Emanzipation ist das Gegenteil von Unterwerfung und damit von Religion.

    "Übrigens wissen auch viele Muslime sehr wenig über ihre Religion, weshalb sie sie entweder bewusst als Tradition betrachten, oder eben nicht hinterfragen."

    So wie die meisten Christen und oftmals geht das einher mit willentlicher Ignoranz. Weißt du, wenn mir Christen erklären, dass sie an die Bibel glauben, dann erkläre ich ihnen, dass ihr Gott jederzeit von ihnen verlangen könnte ihr eigenes Kind zu fesseln und zu ermorden heißt es, dass das Gott ja niemals tun würde, weil es doch der liebe Gott sei. Dann zeige ich ihnen in der Bibel die Geschichte von Abraham und Isaak und TROTZDEM bleiben sie dabei, dass Gott sowas ja niemals tun würde, obwohl das was ich behaupt exakt genau so da steht. Solche willentliche Ignoranz ist bei Bibelgläubigen erschreckend verbreitet.

    "Aus der Erfahrung mit radikalisierten Muslimen weiß man, dass viele, die sich radikalisiert haben, gar nicht aus streng religiösen Familien stammen."

    Für diese Behauptung hätte ich gerne gerne Beweise.

    "Ich verstehe aber, dass man sich fragen kann, warum man sich die ganzen Vorurteile und Abwertungen, die man überwunden geglaubt hat, im Zuge des interkulturellen Dialogs noch mal antun soll."

    Kultur <> Religion! Es ist eine der großen Lügen der Religionen zu behaupten, Religion sei untrennbar mit Kultur verbunden. Kulturschaffen bedarf keiner Religion und ganz ehrlich, wir haben genug religiöse Kunst jeder Art auf dem Planeten. Das ist schön anzusehen und anzuhören, aber es reicht!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »

» zurück zum Artikel