Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=38021
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Belgien schmeißt homophoben Imam aus dem Land


#51 stromboliProfil
  • 31.01.2021, 12:57hberlin
  • Antwort auf #50 von KaiJ
  • " Nicht o.k. ist es jedoch, über den Glauben den Kopf zu schütteln oder zu lachen bzw. sich über ihn zu belustigen. Da wird's dann allgemein und für die Gläubigen persönlich."
    Und was ist mit meinem recht auf "abweichende meinung"? Natürlich kann ich religion als mumpitz bezeichnen und diese meinung auch öffentlich machen.
    So wie ich gegenüber religion verbunden fühlenden und deren vorbetern nicht einverständnis in ihr tun und predigen heucheln muss , nur um deren ach so dünnhäutiges gefühlsleben nicht in wallung zu bringen.
    " Das Recht zu glauben und die Gläubigen sind so nicht mehr geschützt."
    Das ist UNSINN!
    Sinn ist, dass die, unabhängig von meiner meinung, sehr wohl in der lage sind ihren eigenen kram zu veranstalten.
    Denn den verbiete ich ihnen ja mit meiner gegenmeinung nicht, sondern biete nur eine gegenmeinung an.

    Für welche sich dann der geneigte leser/zuhörer entscheidet, ist dann ausschließlich deren sache und nicht sache einer sich gekränkt fühlenden mimikri-sektengemeinschaft.
    So bleibt es mir allein überlassen, ob die sogenannten religionagründer mir persönlich am arsch vorbei gehen oder nicht.
    Meine freiheit, mich zu entscheiden!

    Das, was "religion" im gesamtgesellschaftlichen für einen raum einnimmt , muss unabhängig von den hier beschriebenen, narzistisch empfundenen kränkungen religiös empfindlicher, endlich mal auf seine gesellschaftliche relevanz hin geklärt werden.
    Eine, die nicht von den religionsträgern selbst erklärt wird, sondern von der bevölkerung.

    Die unterstellung , durch "kränkung und lustig machen" würde die freiheit der religionsausübung eingeschränkt, ist einfach unsinn.
    Und ob man brennende büsche und wasser zu wein macht, mag dem esoteriker grund zum nachdenken sein. Das durch beten krankheiten vergehn und pandmien verschwinden, daran zu glauben ist scharlatanerie. Mag ja das eigene gefühl stärken, aber nicht die gesundheit.
    Andererseits wäre ein nachdenken über die, in deren bücher steckenden herrschaftsauslegungen und unterdrückungsmechanismen eine heilsame unterweisung hin zum austritt aus solchen sektengruppierungen...
    Die monotheisten mal ganz vorneweg...
    Deren undemokratische inhalte und denkmuster, steigbügelhalter der macht und unterdrückung der vergangenen jahrhunderte, setzt deren fragwürdigem glaubwürdigkeitsanspruch auf staats-gesellschaftsbildendem inhalt, die fundiert historische einsicht in deren untauglichkeit als gesellschaft&individuen verbindendes gedankenkonstrukt entgegen.

    Die religiöse indoktrinierung weiter teile der gesellschaft und ihre auswirkung auf sozial-philosopische fragen des gemeinwesen, sind in heutiger zeit nicht länger hinnehmbar.
    Ob dies im zusammenhang mit selbstbestimmung über bauch ( frauen) , sexualität ( homo/hetero&binär ***), bis hin zur selbstbestimmung der zugehörigkeit zu einem gesellschaftskonzept ( religionszugehörigkeit ab geburt/taufe oder beschneidung), vorbestimmt durch die eingeburt in eine sich religiös nennende gemeinde... ;
    Über allem steht ein totalitärer anspruch auf einordnung bis hin zur unterwerfung.
    Und getauft, kannst du nicht mal den christen entkommen, auch wenn längst ausgetreten..
    Auf "ewig" christ.

    Hier muss eine volljährigkeitsregel, ähnlich dem führerschein her. Eintritt nur bei vollem verstand und mit widerrufsklausel!
    In meiner gegenwart und an meinem tisch jedenfalls wird über religion und gläubige weiter herzlichst gelacht.
    Jedem was ihm zusteht.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#52 KaiJAnonym
#53 queer grrl powerAnonym
  • 31.01.2021, 14:19h
  • Antwort auf #51 von stromboli
  • "In meiner gegenwart und an meinem tisch jedenfalls wird über religion und gläubige weiter herzlichst gelacht.
    Jedem was ihm zusteht."

    Amen!

    Spott wem Spott gebührt.
    An meinem Tisch waren "Gläubige" seit jeher unerschöpfliche Quelle von Spott und nächtefüllender Belustigung. Ich bin ihnen dafür fast schon dankbar. Das gilt auch über meinen Tisch hinaus, insbesondere, wenn sie das Thema "ernsthaft" diskutieren wollen. Sie ernten Spott. Für den menschlichen Intellekt gibt es Grenzen der Zumutung.

    Letztendlich habe ich vor Jahren meine gesamte biologische "gläubige" Familie mit einem spöttischen Abgesang für immer aus meinem Leben verbannt. Und das hat die von mir beabsichtigte Wirkung nicht verfehlt. Selbst heute muss ich noch lachen, wenn ich daran zurückdenke. Wir haben das damals sogar gefeiert. Ein Stein weniger, der im Weg lag und somit den Weg frei machte.

    Spott ist eine sehr wirksame und legitime Methode, um sich diese zutiefst peinlichen Übergriffe durch "Gäubige" mit wenig Aufwand und viel Spass vom Leib zu halten. Spätestens, wenn ihre "religiösen Gefühle verletzt sind" lacht man Tränen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #51 springen »
#54 NachfrageAnonym
#55 KaiJAnonym
#56 queer grrl powerAnonym
  • 31.01.2021, 15:19h
  • Antwort auf #52 von KaiJ
  • Das GG schützt niemanden vor Entblödung.

    Du darfst Dich daher offen und schamlos weiterhin als "bekennender" Angehöriger einer Sekte bezeichnen, die - um nur 2 Menschengruppen zu nennen - Frauen nach wie vor im Jahr 2021 das Selbstbestimmungsrecht über ihre Körper verweigert und LGBTIQ bis aufs Blut bekämpft. Mit einem Wort: Sie entmenschlicht. Ihnen das pure Menschsein abspricht.

    Das GG verdonnert Dich gleichzeitig dazu, die Lacher über Dein peinliches outing als "Gläubiger" hinzunehmen. - Ganz zu schweigen davon, dass es gilt euch entschieden zu bekämpfen, wo immer man euch trifft.

    Ihr habt diesen Krieg begonnen. Wir werden ihn gewinnen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #52 springen »
#57 AugenrollAnonym
#58 queer grrl powerAnonym
  • 31.01.2021, 16:19h
  • Antwort auf #56 von queer grrl power
  • Ihr "Gläubigen" und eure Sekte führt euren Krieg gegen uns Frauen, unsere wunderschönen Körper und unsere kraftvolle Sexualität (vor der ihr euch fürchtet) seit Jahrhunderten. Seit Jahrhunderten und bis heute führt ihr einen Krieg gegen unser Menschsein. Überall. Weltweit.

    Uns gibt es immer noch. Wir haben das zu allen Zeiten immer überlebt. Heute sind wir so stark wie nie zuvor. Wir werden euren Krieg gegen uns Frauen gewinnen.

    Den Kampf gegen unsere Queerness, unsere Nicht-Heteronormativität per Geburt zu allen Zeiten, unser Sexuelles habt ihr schon lange verloren. Alles andere holen wir uns Stück für Stück.

    ...bis dahin lachen und spotten wir nach Herzenslust über euch "Gläubige" und eure Klemm-Sekten.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #56 springen »
#59 LegatAnonym
  • 31.01.2021, 18:45h
  • Antwort auf #50 von KaiJ
  • "Nicht o.k. ist es jedoch, über den Glauben den Kopf zu schütteln oder zu lachen bzw. sich über ihn zu belustigen. Da wird's dann allgemein und für die Gläubigen persönlich. Das Recht zu glauben und die Gläubigen sind so nicht mehr geschützt. Schlimmer ist es noch, gegenüber Gläubigen letzt genanntes zu tun."

    Niemand hat das Recht darauf, sich durch die Meinung von anderen nie beleidigt zu fühlen! Das Recht zu Glauben, womit du vermutlich die unangefochten geltende Religions- und Bekenntnisfreiheit meinst, wird davon in keinster Weise berührt. Selbstverständlich können Leute sogar an Geozentrismus und Flache Erde glauben, aber ich darf solche Vorstellungen selbstverständlich zum Schreien dumm finden und das den Leuten auch sagen. Ihr Recht, trotzdem weiter an Bullshit zu glauben, wird dadurch von mir Null gefährdet, sogar nicht mal in Frage gestellt. Und solange ich diese Gläubigen nicht persönlich angreife, ist meine Kritik an ihrem Glauben mein Recht auf freie Meinungsäußerung!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #50 springen »
#60 LorenProfil
  • 01.02.2021, 00:42hGreifswald
  • Woran Menschen glauben, ist bekanntlich sehr unterschiedlich. Entscheidend ist, dass das Handeln durch Gesetze so eingeschränkt wird, dass andere nicht unter dem Glauben Einzelner leiden. Glauben ist Privatsache. Das Handeln aufgrund von Glaubensüberzeugungen muss sich m.E. z.B. den Geboten der Grund-und Menschenrechte unterordnen, damit es nicht zu einer Diktatur des Glaubens kommt.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel