Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38022

Partnerwechsel

Niederländischer Prince Charming in Ex-Kandidat verliebt

Auch in der niederländischen Version der Dating-Show will "Prince Charming" nach der Show nichts von seinem Auserwählten wissen – er geht lieber mit einem Mann aus, den er eigentlich die Krawatte verweigert hatte. Achtung, Spoiler!


Der Limburger Marvin war der erste "Prince Charming" der Niederlande (Bild: Videoland)

Der 29-jährige Marvin Wijnans, der "Prince Charming" der ersten niederländischen Staffel der schwulen Datingshow, hatte im Finale eigentlich den 27-jährigen Marnix Verkade als seinen Partner ausgewählt. In der am Mittwoch auf dem RTL-Streamingportal Videoland erstmals gezeigten Wiedersehensshow mit dem Titel "De reünie" (die Wiedervereinigung) überraschte er jedoch die Öffentlichkeit damit, dass die Liebe der beiden schon wieder erkaltet sei. Vielmehr gehe er jetzt mit dem 28-jährigen Kandidaten Ferdi Pool aus, der eigentlich den Kürzeren gegen Marnix gezogen hatte.


Marnix konnte zwar die Show gewinnen, aber nicht das Herz des Prinzen erobern (Bild: Videoland)

"Du warst immer die richtige Wahl", erklärte Marvin in sozialen Netzwerken und ergänzte pathetisch: "Endlich kann ich von den Dächern schreien, wie tief meine Liebe für diesen süßen, gut aussehenden, wundervollen Kerl ist."


Ferdi geht jetzt mit dem Prinzen aus (Bild: Videoland)

Gegenüber der Online-Zeitung nu.nl ergänzte Marvin, dass Marnix und Ferdi von Anfang an seine Favoriten gewesen seien. Er habe für beide Gefühle entwickelt. Am Ende seien er und Marnix aber nur Freunde geworden – er habe immer wieder an Ferdi gedacht und diesen dann angerufen. Bei der Ausstrahlung der Wiedersehensshow seien die beiden bereits seit drei Monaten liiert gewesen. Marvin zeigte sich erleichtert, dass er diese Beziehung nun endlich nicht mehr geheim halten müsse.

Auch deutsche Prinzen trennten sich von ihren Siegern

Im deutschen "Prince Charming" konnten die Kandidaten bislang kein Liebesglück finden. In der ersten Staffel wählte der "Prinz" Nicolas Puschmann den Podcaster Lars Tönsfeuerborn als seinen Partner aus. Die Beziehung brach jedoch nach einem Jahr auseinander (queer.de berichtete). In der zweiten Staffel war die gemeinsame Zeit noch kürzer: "Prince Charming" Alexander Schäfer und sein Auserwählter Lauritz Hofmann gaben bereits in der Wiedersehensshow bekannt, dass sie nach dem Ende der Show kein Paar geworden seien (queer.de berichtete).

Das niederländische "Prince Charming" ist derzeit im deutschen TV oder in deutschen Streamingportalen nicht erhältlich. Anders als in Deutschland traten in dieser Version nur zwölf statt 20 Kandidaten an. Außerdem wurde die Sendung nicht in Griechenland, sondern in Sizilien gedreht. (cw)



#1 Sabelmann
#2 MeckieAnonym
  • 28.01.2021, 20:06h
  • Von Diversity sehe ich aber nicht viel im Video zum niederländischen Prince Charming! Alles nur Show, um in der Öffentlichkeit gut dazustehen, wie bei RTL. Alles die gleichen mediengeilen Typen mit dem klischeehaften 08/15-Gesicht und Körper wie vom Schönheitschirurgen gestaltet! Diversity ist anders!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Wahre DiversityAnonym
  • 29.01.2021, 09:58h
  • Antwort auf #2 von Meckie
  • Diversity bedeutet aber auch, dass es eben auch solche Formate geben muss.

    Bei heterosexuellen Pendants wie dem Bachelor ist auch nicht die 50-jährige Hausfrau, die gerade von ihrem Mann verlassen wurde und ein paar Kilos zu viel auf den Rippen hat.

    Ich selbst sehe da auch keinen einzigen Mann, der mich interessieren würde. Aber ich würde auch niemals anderen vorschreiben, was sie gucken dürfen oder nicht. Und da es offenbar genug Zuschauer gibt, denen das gefällt, habe ich da nichts dagegen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LeashProfil
  • 29.01.2021, 12:09hHamburg
  • Antwort auf #2 von Meckie
  • Ja die sehen wirklich alle gleich aus. In der deutschen Variante ist es aber etwas besser mit der Repräsentation. Da ist dann wenigstens mal einer mit dunkler Hautfarbe dabei, oder einer der etwas "curvy" oder femininer ist. Trotzdem wie schon gesagt, ist bei den Hetero-Shows nicht anders.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 DuDuAnonym
  • 29.01.2021, 15:15h
  • und überhaupt: Nur ein Jahr zusammen... ist doch toll, dass man ein Jahr einen Mann an seiner Seite hatte, den man geliebt, gemocht und sexy fand..
    Es muss ja nicht immer fürs Leben sein!
    Erfahrungen sammeln reicht erst mal auch
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Sabelmann
#7 FreiheitlichAnonym
  • 29.01.2021, 17:30h
  • Ich verstehe nicht, wie sich manche über solche Formate aufregen können.

    Ich kann denen nur dasselbe sagen, was ich Homohassern sage, die sich über LGBTI-Filme im Fernsehen aufregen:

    Wer es nicht mag, braucht es nicht anzugucken. So einfach ist das. Und andere, die es sehen möchten, gucken es halt.

    Wieso meinen manche Leute immer, anderen ihre eigene Meinung aufzwingen zu müssen. Wieso kann nicht einfach jeder gucken, was er will und dasselbe auch anderen zugestehen. (Außer natürlich Illegales, was hier aber nicht vorliegt.)
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Sabelmann
#9 FreiheitlichAnonym
  • 30.01.2021, 13:44h
  • Antwort auf #8 von Sabelmann
  • Da hast Du mich falsch verstanden.

    Ich habe ja nirgends kritisiert, dass manche Menschen diese Formate nicht mögen (ich gucke das übrigens auch nicht) und finden, dass diese Leute alle gleich aussehen.

    Ich habe nur gesagt, dass ich nicht verstehen kann, wie man sich darüber aufregen kann. Und das passiert ja, wenn Leute hier schreiben: "Alles die gleichen mediengeilen Typen mit dem klischeehaften 08/15-Gesicht und Körper wie vom Schönheitschirurgen gestaltet!".

    Und dann auch noch behaupten, das sei keine Diversity, obwohl ja das Wort Diversity gerade bedeutet, alles (was legal ist) auch zuzulassen. Also auch sowas, was einem selbst nicht gefällt.

    Ich schreibe niemandem vor, dass er die Sendung gut finden muss, sondern verstehe nur nicht, wieso man sich dann noch darüber auslässt und das nicht einfach ignoriert.

    Ein Beispiel:
    Ich finde nichts an diesem RTL-Dschungel-Camp. Aber dann kommentiere ich auch nicht die Beiträge über die schwulen Kandidaten im Dschungelcamp. Eben weil es mir egal ist und mich nicht interessiert. Ich käme niemals auf die Idee, da einen Kommentar zu schreiben, was das für denn komische Leute sind, die da rein gehen, welche Leute das denn gucken, o.ä.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 loopAnonym
  • 07.02.2021, 19:11h
  • Antwort auf #4 von Leash
  • Ich versteh nicht immer dieses Diversity Gerede bei solchen Formaten. Wenn sie am Anfang fragen auf was für Typen Mann der Prinz steht und er offen sagt er steht auf Äpfel und Birnen, dann ist es doch schwachsinnig ihm einen exotischen Obstkorb hinzustellen wo von vorner herein klar ist das die Papaya keine Chance haben wird. Das macht die Sendung ja auch langweilig wenn du merkst, und das war in Staffel 1 und 2 so, dass dort Typen weitergekommen sind wo man wusste das sie absolut nicht der Typ des Prinzen sind aber sie waren gut für die Unterhaltung und Sendung.

    Mir wäre lieber man geht auf den Prinzen ein, sucht 10 passende Kandidaten und geht das Ganze etwas tiefgründiger an. I know I know am Ende des Tages ist das alles Trash TV....
  • Antworten » | Direktlink »