Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38096

Aufruf

Was hast du mit der Berliner Schwulenberatung erlebt?

Die Schwulenberatung Berlin feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum. Jetzt sucht sie 40 Menschen, die ihre Angebote seit 1981 genutzt haben und von ihren Erfahrungen erzählen wollen.


Die Schwulenberatung Berlin hat heute ihren Hauptsitz im Lebensort Vielfalt in der Charlottenburger Niebuhrstraße (Bild: Dieter Schmidt)

  • 8. Februar 2021, 06:22h, noch kein Kommentar

Am 9. März 1981 eröffnete in der Hollmannstraße in Berlin-Kreuzberg das Kommunikations- und Beratungszentrum homosexueller Frauen und Männer (KBZ) – das sich 12 Jahre später (natürlich nach einem Streit) in die Schwulenberatung und die Lesbenberatung aufsplittete.

Nun soll das 40-jährige Jubiläum gefeiert werden. Unter dem Motto: "Die Schwulenberatung Berlin und Du: Erzählen wir unsere Geschichte!" sucht die Berliner Institution, die trotz des Namens mittlerweile Angebote für ein vielfältiges queeres Spektrum anbietet, Erinnerungen von Zeitzeug*innen.

"Was haben wir gemeinsam erreicht?"


Das schwule KBZ-Team im Jahr 1984 (Bild: Schwulenberatung Berlin)

"Es macht uns stolz, dass wir über die Jahre unzähligen Menschen aus der LSBTI*-Community bei den unterschiedlichsten Herausforderungen und Anliegen zur Seite stehen konnten: Dafür sind wir da", heißt es in einem Aufruf. "Um dieses Jubiläum zu feiern, sind wir auf der Suche nach deiner Geschichte. Wie hast du die Angebote der Schwulenberatung Berlin genutzt? Welche Unterstützung konnten wir leisten, wie konnten wir zu deinem Leben beitragen? Was haben wir gemeinsam erreicht?"

40 beispielhafte Geschichten will die Schwulenberatung im Laufe des Jahres auf ihren Social-Media-Kanälen erzählen und einige davon in einer Jubiläumsbroschüre und in Videos besonders hervorheben.

Persönliche Erlebnisse können ab sofort per E-Mail an 40jahre@schwulenberatungberlin.de geschickt werden. "Fass dich gerne kurz", heißt es im Aufruf. "Es muss kein ganzer Aufsatz sein – wir melden uns ggf. mit Rückfragen. Schreib dazu, ob du lieber anonym blieben willst." (cw/pm)