Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38137

#Szene

Bondage, BDSM, Fetisch: Ein Kink-Coach klärt auf

In seinem neuen Vlog führt uns Phil Hollister zusammen mit Dan Apus Monoceros in die Berliner Fetisch-Welt. Passend dazu verlosen wir drei Tickets für einen Online-Bondage-Kurs.

In pandemiefreien Zeiten ist Berlin die europäische Hauptstadt des Kink. Ein Paradies für Leute, die mit Blümchensex nicht so viel anfangen können, sondern eher auf Fessel- und Rollenspiele, auf Toy-Actions oder Fetischfreuden stehen.

Anlässlich des Folsom-Festivals 2020 hatte ich ein paar Video-Aufträge, denn die Fetisch-Großveranstaltung fiel aus, so dass einige Teilnehmende zumindest online vertreten sein wollten. Dabei lernte ich auch den Kink-Coach Dan Apus Monoceros kennen, der mich spontan einlud, an einem Bondage-Kurs teilzunehmen. Ich kam natürlich mit meinen Kameras, um diese Gelegenheit in Fotos und Videos festzuhalten.

Zu einem späteren Zeitpunkt verabredete ich mich nochmals mit Dan, der mir viel über die lebendige Cruising- und Sexclub-Szene von Berlin erzählte. Im Video räumt er mit Klischees und Vorurteilen über BDSM, Fetisch und Kink auf und berichtet über Themen wie Sicherheit, Einstieg und Coming-out. Besonders anschaulich berichtet Dan von seinen Bondage-Kursen, die coronabedingt im Moment online stattfinden.

Lust, ihn näher kennenzulernen? Mit etwas Glück kannst du in unserem neuen Gewinnspiel noch bis zum 20. Februar 2021 eines von drei Tickets für seinen Bondage-Kurs am 4. März gewinnen. Wer auf seiner Website gay-bdsm.club den Gutscheincode "Queer.de-Bondage" eingibt, erhält zudem im März und April auf alle Bondage-Kurse 5 Euro Rabatt.

Wöchentliche Umfrage

» Stehst du auf BDSM?
    Ergebnis der Umfrage vom 15.02.2021 bis 22.02.2021


#1 Homonklin_NZAnonym
  • 13.02.2021, 15:40h
  • Nach Fetisch mal wieder vergeblich geschaut. Aber Fetisch scheint in so genannten Fetischszenen eh recht selten vorzukommen.
    Darum wohl kann man das auch nur allein leben, auswärts gibt es das nicht.
    Herzliche Liebschaft voll in Leder ist wohl out.

    Vielleicht sollte der Fetisch darstellen, dass Jemand wie ein Hund aussieht?

    Einhorn-Segler ist dann halt ein kreativer Nickname. Wenn man sich das als Vogelart bildlich vorstellt und so.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 HandcuffedAnonym
  • 13.02.2021, 15:41h
  • Ein sehr fesselnder "Makramee-Kurs" ;-)

    Im Ernst, ich habe immer wieder mal diese zum Teil kunstvollen Verknotungen auf den einschlägigen Angebotsseiten bewundert. Für mich wäre das allerdings eher nichts, da ich ein wenig klaustrophobische Angst vor Einengungen habe. Als ich jung und neugierig war, habe ich aber auch die "Light"-Version mit lediglich auf dem Rücken gefesselten Händen genossen. Egal wie, es braucht in jedem Fall echtes Vertrauen in den oder die beteiligten Partner*Innen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KumpelAnonym
  • 13.02.2021, 18:43h
  • Antwort auf #1 von Homonklin_NZ
  • Auch dass sich vorne aneinanderreiben in sehr engen Jeanshosen hat auch was für sich. So geschehen in der Disko Ära mit den richtigen Partner auf der Tanzfläche;-)
    Fesselspiele sind nicht mein Ding. Mich können dafür schon schöne Augen und ein sinnlicher Mund derartig fesseln. Naja, gutes Küssen und zärtlich sein, sind hier ja jetzt nicht gefragt.
  • Antworten » | Direktlink »