Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38138

BDSM

Ein spezieller Stil für die Fesselung des Mannes

Der Berliner Kink-Coach Dan Apus Monoceros bietet seine Bondage-Trainings in Coronazeiten online an – für queer.de-Leser*innen gibt es noch bis Ende April eine Ermäßigung.


Dan Apus Monoceros bietet Online-Workshops zu verschiedenen Kinks und Vorlieben, regelmäßige Bondagekurse, sowie 1-zu-1-Coachings oder Trainings für Singles oder (polyamore) Paare an (Bild: Phil Hollister)

Dan Apus Monoceros ist Kink-Coach und Bondage-Trainer. Weltweit bietet er Online-Workshops zu verschiedenen Kinks und Vorlieben, regelmäßige Bondagekurse, sowie 1-zu-1- Coachings oder Trainings für Singles oder (polyamore) Paare an. In Berlin organisiert er außerdem Events und kann in seinem Studio besucht werden. So arbeitet er daran, Aufklärung, Zugang und Toleranz für Kinks und Fetische aufzubauen und einen polynormalen Lebensstil zu verbreiten (Begriffserklärung im Kasten unten).

Seit über 18 Jahren fesselt er. Was als Hobby angefangen hat, ist aber bald zur Berufung geworden. In Deutschland ist er der einzige offen schwule professionelle Bondage-Trainer und hat einen speziellen Stil für die Fesselung des Mannes entwickelt. Seine Kurse sind offen für alle Geschlechter und Orientierungen. Man kann seine Kurse online gemütlich von zu Hause besuchen oder an einem physischen Kurs in Berlin teilnehmen. Seine Kurse vermitteln Knoten- und Wickeltechniken einfach und verständlich und werden mit Videoerklärungen begleitet. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Sicherheit, gleichzeitig aber auch auf dem Spaß und der Hingabe des Fesselns. Die Kurse sind dabei an unterschiedliche Erfahrungsstufen ausgerichtet, von den Basics über den Advanced- und Special-Topic-Bereich bis hin zu Hängebondage und aufwändigen Fesseltechniken.

5 Euro Rabatt auf alle Bondage-Kurse


Der Kink-Coach in Aktion (Bild: Phil Hollister)

Außerdem ist Dan als Kink-Coach aktiv. In Workshops gibt er den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, tiefer in spezielle Fetische einzusteigen, sich in diesen zu reflektieren, Grundlagen- und Spezialwissen zu erlernen und Insider-Tipps zu erhalten. Themen hierbei sind neben Bondage auch Pain-Play, Pet- und Puppy-Play, verschiedene (polyamore) Beziehungsmodelle, der Umgang mit Kink-Shaming und Diskriminierung, Impact-Play, Dominanz und Unterwerfung. Er bietet aber auch gezielte 1-zu-1-Coaching-Sessions an und berät zu Themen wie Beziehung, Identität, Selbstverwirklichung und Zufriedenheit. Hierbei inkludiert er Kinks, Vorlieben und individuelle Vorstellungen, die jedem Menschen auf die ein oder andere Weise innewohnen. Sie bestimmen, wer wir sind und beeinflussen unser Handeln. Sie können Problem und Lösung sein oder auch nur eine Randinformation, die man bei anderen Coaches lieber nicht preisgeben möchte, weil man dort auf Unverständnis stoßen würde.

Mit dem Gutscheincode "Queer.de-Bondage" erhalten alle Leser*innen von queer.de 5 Euro Rabatt auf alle Bondage-Kurse im März und April. Alle Kurstermine findet ihr hier. Die Workshops und Kurse sind offen für alle Geschlechter und Orientierungen.

Mehr über Dan Apus Monoceros erfährst du im aktuellen Vlog von Phil Hollister. (cw/pm)

Begriffserklärung

Polynormalität ist das Zusammenleben unterschiedlicher Menschen, die ihre Andersartigkeit als normal anerkennen und nicht wertend oder normierend miteinander umgehen. Dies inkludiert nicht nur die verschiedenen Geschlechter, Orientierungen, Herkünfte, evtl. Handicaps oder Altersgruppen, sondern auch Fetische, Kinks, Identität, Vorlieben oder Vorstellungen von Leben, Liebe und Beziehung.
Wöchentliche Umfrage

» Stehst du auf BDSM?
    Ergebnis der Umfrage vom 15.02.2021 bis 22.02.2021


#1 Still_IthEhemaliges Profil
  • 26.02.2021, 15:02h
  • Einerseits leider dringend nötig, sowas, ich fand's ja damals in nem Hetero-Bondage-Kurs schon ziemlich dreist, dass die da ne Fesselung zeigen, die nur funktioniert, wenn Sub Brüste hat. Aka, das ganze Konzept hat bei dem Typ, den ich da hätte fesseln wollen, nicht so wirklich funktioniert. Aber hey, klar, Bunnys sind natürlich grundsätzlich weiblich und obendrein leicht und zierlich und haben grundsätzlich kleiner und schlanker zu sein als man selbst.

    Andererseits leider für mich überflüssig, weil ich mich nunmal als Frau verkleiden müsste, wenn ich was mit nem Typ anfangen wollte, und dazu bin ich schlicht und ergreifend nicht mehr bereit. Was würd also dabei rauskommen.. spätestens zu Hause darf ich dann sowieso wieder höchstens nen Stuhl fesseln bzw. Knoten an den eigenen Fußgelenken üben. Was man als Single in so nem Kurs soll, außer sich Dinge zu vergegenwärtigen, die sowieso nie passieren werden, ist mir so betrachtet ziemlich schleierhaft. Aber ich mein, gut. Gibt natürlich auch Singles mit dem Status "vollwertige Menschen". Da sieht die Sache dann vermutlich schon wieder anders aus.
  • Antworten » | Direktlink »