Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38142

Gender und Queer Studies

Was hat Didier Eribon bewegt?

Im ersten Band der neuen Buchreihe "Revisited" von Springer VS werden die Werke des schwulen Autors Didier Eribon als Ausgangspunkt für die anhaltende Diskussion um soziale Ungleichheit und Bildungsprozesse genommen.


Didier Eribon 2017 auf der Frankfurter Buchmesse (Bild: JCS / wikipedia)

Das Erscheinen der deutschen Übersetzung von "Retour à Reims" des französischen Journalisten, Soziologen und Philosophen Didier Eribon sorgte im Jahr 2016 für Furore (queer.de rezensierte). Im Jahr des Brexit-Referendums und der Wahl Donald Trumps zum US-amerikanischen Präsidenten traf das Buch einen Nerv der Zeit. Die Diskussion um die breite Ausstrahlung von autoritären, rassistischen und reaktionären Positionen hat bis heute eine hohe Dringlichkeit.

Im kürzlich erschienenen Band "Eribon revisited – Perspektiven der Gender und Queer Studies" werden Eribons Werke "Rückkehr nach Reims" und "Gesellschaft als Urteil" als Ausgangspunkt für die anhaltende Debatte um soziale Ungleichheit und Bildungsprozesse genommen. Der Band ist die erste Publikation in der neuen Springer VS-Buchreihe "Revisited – Relektüren aus den Gender und Queer Studies", in der die Herausgeber*innen Maisha-Maureen Auma, Corinna Bath, Hanna Meißner, Adrian de Silva, Dirk Schulz, Stephan Trinkaus, Elisabeth Tuider und Susanne Völker Diskussionen rund um Konzepte und Problematisierungen führen wollen, die für Gender und Queer Studies relevant sind.

Wieder Aufgreifen und neu Überdenken


"Eribon revisited" ist der erste Band einer neuen Buchreihe über Gender und Queer Studies bei Springer VS

In der neuen Buchreihe verbinden Autor*innen Fragestellungen aus den Gender und Queer Studies interdisziplinär mit Aspekten aus den Decolonial und Black Studies, den Transgender und Dis/ability Studies und den Science and Technology Studies. "'Revisited' verstehen wir dabei als wieder Aufgreifen, wieder Aufsuchen, neu Überdenken – und meinen dabei nicht eine einfache Rückkehr in einer linearen Zeit", so die Herausgeber*innen. "Wir stellen Fragen situativ neu, die aktuelle Herausforderungen aufnehmen, die daher neu verhandelt werden sollten und letztlich auf ein Anderswerden von Wissen und von Welt zugehen." Ziel sei eine breite, inter- und transdisziplinäre wissenschaftliche Diskussion, die vermeintlich Unvereinbares oder Nichtkonsensuelles artikuliert und prekarisierten Wissenspraktiken Räume eröffnet.

"Die Bücher verfahren entweder personen-zentriert wie beim ersten Band über die Werke von Eribon oder theorie-zentriert", so Cori Antonia Mackrodt, Senior Editor bei Springer Nature und verantwortlich für das Soziologie-Programm von Springer VS, zum thematischen Ansatz der neuen Reihe. Die Bände seien dabei das Ergebnis von eigens organisierten Workshops mit den Autor*innen, die die Herausgeber*innen für den jeweiligen Band vorsehen.

Weitere neue Buchreihe geplant

Alle in der Reihe entstehenden Texte werden von allen Herausgeber*innen diskutiert und begutachtet: "Es gibt also einen sehr genauen Review-Prozess." Mit der neuen Reihe schärft Springer VS das Profil des Programmbereichs Geschlechterforschung durch Queer- und Transgender-Studies.

Darüber hinaus könne die Reihe als Vorbild für weitere ähnliche Projekte herangezogen werden, so Mackrodt: "Mit der Buchreihe erweitern wir unsere programmlichen Perspektiven mit einer Kombination von sozialwissenschaftlichen mit kulturwissenschaftlichen Ansätzen und Methoden. Nach diesem Vorbild würden wir gern noch eine weitere Reihe etablieren, die analog dazu die theoretischen Setzungen einer postkolonialen Revision unterzieht – Autorinnen und Autoren, die sich vorstellen könnten, dies umzusetzen, dürfen sich gern bei uns melden." (cw/pm)

Infos zum Buch

Karolin Kalmbach, Elke Kleinau, Susanne Völker (Hg.): Eribon revisited – Perspektiven der Gender und Queer Studies. Mit Beiträgen von Gudrun Hentges, Karolin Kalmbach, Elke Kleinau, Bettina Kleiner, Christian Lömke, Julia Reuter, Thomas Viola Rieske, Dirk Schulz, Andrea Seier, Vanessa E. Thompson, Stephan Trinkaus und Susanne Völker. 193 Seiten, Springer VS. Heidelberg 2020. Taschenbuch: 39,99 € (ISBN 978-3-658-32196-3). E-Book: 29,99 €