Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38147

USA

Ari Gold ist tot

Der offen schwule Sänger aus New York City ist an den Folgen von Blutkrebs gestorben.


Ari Gold wurde nur 47 Jahre alt

LGBTI-Aktivist, Produzent, Tänzer und Popsänger Ari Gold ist laut einem Bericht des Szenemagazins "Out" vom Sonntag im Alter von 47 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben. Er hatte in den letzten Jahren an Leukämie gelitten. Viele Stars aus der queeren US-Szene haben sich nach der Meldung in sozialen Netzwerken von Gold verabschiedet.

Gold war in einer jüdisch-orthodoxen Familie im New Yorker Stadtbezirk Bronx aufgewachsen und begann seine Karriere zur Jahrtausendwende. Insgesamt hat der Künstler sieben Alben in seiner Karriere veröffentlicht. Er gewann mehrere Preise – etwa 2001 die Auszeichnung als "bestes Debütalbum" bei den Outmusic Awards. 2007 war er mit seinem Song "Where the Music Takes You" siegreich bei der USA Songwriting Competition.

"Bis wir uns wiedersehen, lieber Freund"

RuPaul Charles, der von Gold als Mentor bezeichnet worden war, bekundete am Sonntag sein Beileid. "Bis wir uns wiedersehen, lieber Freund", schrieb der 60-jährige Moderator von "RuPaul's Drag Race" am Sonntag auf Twitter. Die beiden waren seit 2002 eng befreundet und haben auch zusammengearbeitet – Gold hatte etwa im Jahr 2007 eine Rolle in Charles' Film "Starrbooty" übernommen. Charles erklärte, er habe erst wenige Tage vor dessen Tod mit Gold gesprochen.

Twitter / RuPaul

Auch Blogger Perez Hilton erinnerte an Gold: "Ari Gold war eine Ikone von New York City. Wir werden ihn schmerzlich vermissen", schrieb der 42-Jährige auf Twitter. Dragqueen Peppermint, die bei "RuPaul's Drag Race" den zweiten Platz belegt hatte, erklärte, dass sie und Gold "verbunden waren durch unsere Liebe zu Madonna und Wonder Woman". Sänger Joseph Nguyen ergänzte, dass Gold der "erste schwule Star" gewesen sei, "der voll hinter der Wahrheit seines Schwulseins stand". Weiter schrieb Nguyen: "Er hatte keine Angst, Texte über Gleichgeschlechtliches zu schreiben und zu singen." Er sei "extrem talentiert" gewesen. (cw)

Twitter / josephnguyen92



#1 GayofcultureAnonym
  • 15.02.2021, 20:08h
  • Er ist viel zu jung gegangen. Ein Künstler, den ich etwa seit 2001 regelmäßig in seiner Karriere verfolgt habe und der mit seiner jüdischen Herkunft es auch im Pop-Businness nicht immer leicht hatte. Einige seiner Songs mag ich sehr und hab sie regelmäßig gehört. Den Kampf gegen die Leukämie hat er verloren, obwohl es zunächst noch anders aussah. In den letzten Jahren war es ruhig geworden um ihn. Danke Queer.de, dass ihr davon berichtet, ich war über die Nachricht sichtlich geschockt. Möge er in Frieden Ruhen. Es bleibt, was er für die Musik, die LGBTI-Rechte und die schwule jüdische Gemeinde in den USA getan hat. Hier mein Lieblingssong von ihm:
    m.youtube.com/watch?v=ThBCpO-HHqQ
  • Antworten » | Direktlink »