Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38170

"Auch in mir stecken ein Mann und eine Frau"

Jodie Foster spricht sich gegen Geschlechterklischees aus

"Typisch, Mann", "typisch Frau" – von solchen Klischees hält der Hollywood-Star nicht viel.


Jodie Foster 2016 in der Talkshow "Conan" (Bild: TBS)

Die zweifache Oscarpreisträgerin Jodie Foster hat sich gegen die pauschale Zuschreibung von bestimmten weiblichen oder männlichen Eigenschaften ausgesprochen. Auch wenn sie in Filmen gern starke Frauenrollen verkörpere, möge sie es nicht, "wenn man so sehr zwischen männlichen und weiblichen Eigenschaften unterscheidet. Jeder von uns hat diese. Auch in mir stecken ein Mann und eine Frau", sagte 58-jährige Amerikanerin dem Magazin "Bunte".

Foster hatte sich im Jahr 2007 vorsichtig in der Öffentlichkeit als lesbisch geoutet, als sie sie in einer Dankesrede "der wunderschönen Cydney" dankte (queer.de berichtete). Dabei handelte es sich um ihre damalige Freundin Cydney Bernard, von der sie sich 2008 trennte. Erst 2013 sprach sie bei den Golden-Globes-Awards offen über ihre sexuelle Orientierung (queer.de berichtete). 2014 heiratete sie ihre Schauspielkollegin Alexandra Hedison, die aus der lesbischen Serie "The L Word – Wenn Frauen Frauen lieben" bekannt ist (queer.de berichtete). (dpa/cw)



#1 LupdejuppAnonym
#2 fraesdorffAnonym
  • 19.02.2021, 09:32h
  • Ich kann Jodie Fosters Aussage gut nachvollziehen. Sie gehört allerdings zu einer Generation, in der die Begriffe "männlich" und "weiblich", bzw. "Mann" und "Frau" noch arglos genutzt werden konnten, ohne die eigene wokeness zu gefährden. Das gilt auch, wenn sie behauptet, beide Anteile in sich wahrzunehmen. Was sind denn "männliche" Anteile? Aggressivität? Einparken können? Mit breiten Beinen in der U-Bahn sitzen? Das wohl nicht! Ebenso ist
    der Verweis auf primäre Geschlechtsmerkmale überholt, seit Geschlechter als soziales Konstrukt betrachtet werden.
    Nach der Debatte um "Personen, die menstruieren" (J.K.Rowling) scheint mir Frau Foster nicht auf dem aktuellen Stand der Diskussion. Macht nichts! Sie ist eine hervorragende Schauspielerin, die ich sehr verehre.
  • Antworten » | Direktlink »