Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38256

Verbot ist "medizinisch nicht notwendig"

CSU-Politiker will Schwulen doch das Blutspenden erlauben

Erst vor drei Monaten verteidigte die CSU im Landtag das Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle Männer. Die CSU im Bundestag kann sich aber offenbar mit einem Ende dieser Diskriminierung anfreunden.


Stefan Müller ist bereits seit 2002 Mitglied des Bundestages. Von 2009 bis 2013 und erneut seit 2017 ist er parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe (Bild: CSU)

Ganz neue Töne von den Christsozialen: Stefan Müller, der Parlamentsgeschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag, stellte vergangenen Freitag auf Twitter das Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle Männer in Frage: "Es ist Zeit, dass das #Blutspende-Verbot für Homosexuelle vollständig gekippt wird. Die jetzigen Einschränkungen sind nicht nur lebensfern und diskriminieren Homo- und Bisexuelle, sondern sie sind auch medizinisch gar nicht notwendig", schrieb der 45-Jährige aus Erlangen.

Twitter / smuellermdb
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Dabei hatte die CSU-Landtagsfraktion in Bayern in der Vorweihnachtszeit noch geschlossen am Blutspendeverbot von Schwulen festgehalten. Gesundheitspolitiker Bernhard Seidenath erklärte damals, dass es im "Interesse des Empfängers" sei, dass seine Gesundheit durch vermeintlich risikobehaftete Blutspenden "nicht beeinträchtigt" werde (queer.de berichtete). Bereits im Mai 2020 hatte CSU-Politikerin Emmi Zeulner das Spendenverbot im Bundestag verteidigt (queer.de berichtete).

In Deutschland dürfen Männer nur Blut spenden, wenn sie ein Jahr lang kein Sex mit Männern gehabt haben – für heterosexuellen Geschlechtsverkehr gibt es keine entsprechende Karenzzeit. LGBTI- und Aids-Aktivist*innen halten diese Regelung für wirklichkeitsfremd, da sie praktisch einen Totalausschluss aufgrund der sexuellen Orientierung darstelle.

Viele andere Länder sind in dieser Frage bereits weiter als Deutschland: Italien und Spanien betrachten etwa beim Zugang zu Blutspenden nur das sexuelle Risikoverhalten und nicht die sexuelle Orientierung oder Geschlechtsidentität der Spender*innen. England folgte diesem Beispiel vor wenigen Monaten (queer.de berichtete). Weitere Länder haben als Kompromiss das Sexverbot für Schwule verkürzt – Frankreich etwa auf vier Monate (queer.de berichtete).

Jens Brandenburg begrüßt Schwenk bei CSU

Jens Brandenburg, LSBTI-politischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, begrüßte die Äußerungen Müllers: "Es tut sich etwas! Der Richtungswechsel der CSU ist kein Grund zur Häme, sondern zur Freude. Wir brauchen die Union an Bord", so Brandenburg am Montag. Das Blutspendeverbot wird diesen Monat erneut Thema im Bundestag sein: Am 24. März findet eine Anhörung zur Abschaffung des Verbots im Gesundheitsausschuss statt.

Stefan Müller, der sich jetzt für die Aufhebung des Blutspendeverbots einsetzt, hat sich übrigens in der Vergangenheit nicht als Verfechter von LGBTI-Rechten hervorgetan. 2017 stimmte er gegen die Ehe für alle. 2012 hatte er sogar gleichgeschlechtliche Beziehungen mit den Worten verhöhnt: "Die Zukunft Deutschlands liegt in Familie, Kindern und Ehe, nicht in gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften" (queer.de berichtete). (dk)



#1 FliegenAnonym
#2 GargamelAnonym
  • 01.03.2021, 16:32h
  • Mein Blut bekommt keiner.
    Mag sein, dass wenn in hundert Jahren diese ganze Diskriminierungsgeschichte der Regierenden in Vergessenheit geraten ist, dass sich dann viele homosexuelle für's Blutspenden entscheiden, falls dann Blutspenden überhaupt noch notwendig sind.
    Aber mit der Politik der Vergangenheit hat sich das, so denke ich, in viele Köpfe eingebrannt. Es gibt ja schließlich noch anderes Blut.
    Und das das jetzt kommt ist durchschaubar nur wegen den Wahlen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SolanaceaeAnonym
  • 01.03.2021, 17:31h
  • Und was ist mit Trans* Menschen?

    Ich finde es übrigens mega scheiße, dass es etliche Petitionen gibt, das Blutspendeverbot für Schwule und Bisexuelle Männer aufzuheben, aber für uns Trans* Menschen setzt sich niemand ein. Nicht einmal die LGBTIQA Community.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 qwertzuiopoAnonym
  • 01.03.2021, 19:25h
  • der csu schwimmen halt bisschen die felle davon in bayern.
    aber gut, mir solls recht sein, ich hätte von der CSU auch keine uneigennützige Liebe für Homos erwartet.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Hailaender
#6 ebebbProfil
  • 01.03.2021, 21:31h
  • Naja, wie immer....

    Die Diskriminierer nähern sich der Bundestagswahl, deshalb kriegen wir (obwohl die Diskriminierung vor kurzem noch beschlossen wurde) einfach mal ein paar Brocken zum Anfüttern hingeworfen.

    Wir sollten diese Brocken einfach nicht fressen, nach der Bundestagswahl wird davon nichts mehr übrig sein.

    Dann gilt wieder Business as usual.

    Jeder sollte sich zur Bundestagswahl schon jetzt einen langen Zettel machen.

    Nehmt einfach mal ein großes Blatt Papier :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Und_schon_wiederAnonym
  • 01.03.2021, 22:22h
  • Eine geschlossene CSU-Landtagsfraktion in Bayern für Diskriminierung. Ein CSU-Politiker auf Twitter gegen Diskriminierung.
    "Es tut sich etwas! Der Richtungswechsel der CSU ist kein Grund zur Häme, sondern zur Freude..."
    Und wovon träumst du nachts, Jens Brandenburg?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 WindheimerAnonym
#9 PetrellaAnonym
#10 Ralph