Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38330

"Die werden mich nicht los"

Thierse bleibt in SPD: "Ich bin zum Symbol geworden für viele normale Menschen"

Wolfgang Thierse gießt weiter Öl ins Feuer: Auf Kritik von Bürgerrechtler*innen und LGBTI-Aktivist*innen reagiert er mit der Aussage, dass er die Mehrheit der SPD repräsentiere.


Wolfgang Thierse grenzt "normale Menschen" von LGBTI-Aktivist*innen ab (Bild: Christliches Medienmagazin pro / flickr)

In der Debatte über den Umgang mit LGBTI, anderen Minderheiten und um geschlechtergerechte Sprache hat Wolfgang Thierse seine weitere Mitgliedschaft in der SPD angekündigt. Der ehemalige Bundestagspräsident mahnte seine Partei zugleich, keine Parteimitglieder zu verprellen, "die das Gendersternchen nicht mitsprechen wollen und können", wie er dem am Donnerstag erscheinenden "ZEITmagazin" sagte.

"Die SPD wird mich behalten", sagte Thierse. "Die werden mich nicht los, zumal die Mehrheit der Partei will, dass ich bleibe." Der 77-Jährige war von 1998 bis 2005 Bundestagspräsident und bis 2013 Abgeordneter.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Thierse seinen Austritt aus der SPD ins Spiel gebracht hatte. In einem Schreiben an SPD-Chefin Saskia Esken bat der frühere DDR-Bürgerrechtler darum, ihm öffentlich mitzuteilen, ob sein "Bleiben in der gemeinsamen Partei weiterhin wünschenswert oder eher schädlich" sei (queer.de berichtete).

Kritik von LGBTI-Aktivist*innen

Hintergrund war eine Auseinandersetzung über Veröffentlichungen Thierses. Er hatte etwa in der FAZ "linke Identitätspolitik" kritisiert und beklagt, dass "Fragen ethnischer, geschlechtlicher und sexueller Identität dominieren" und entsprechende Debatten aggressiv geführt würden. Das führte zu scharfer Kritik unter anderem aus der LGBTI-Szene (queer.de berichtete). Parteichefin Saskia Esken kritisierte daraufhin zunächst Thierse indirekt in einem Schreiben an Community-Vertreter, schwächte dies aber nach dessen Austrittsdrohung ab und kritisierte vielmehr queer.de für die Berichterstattung über den Streit (queer.de berichtete).

Auch Bürgerrechtler*innen hatten Thierse kritisiert, unter anderem weil der SPD-Politiker das als rassistisch verschriene "Blackfacing" verteidigt hatte. Dieses wird von vielen schwarzen Deutschen kategorisch abgelehnt, weil es auf die US-Sklavenhalterzeit zurückgehe und rassistische Klischees bediene. Zur Sklavenzeit und zur Zeit der Rassentrennung in den USA machten sich so Weiße mit greller und übertriebener Schminke über angeblich minderwertige Schwarze lustig.

Viel Unterstützung in der SPD

In der SPD hatte es bereits in den letzten Tagen eine Solidaritätswelle mit Thierse gegeben (queer.de berichtete). Auch viele Medien stellten sich in Kommentaren mit teils queerfeindlichen Untertönen hinter ihn. Im "ZEITmagazin" sagte er nun: "Ich bin mittlerweile zum Symbol geworden für viele normale Menschen, die ihre Lebensrealität nicht mehr gespiegelt sehen in der SPD, die unsicher sind, was sie noch sagen dürfen und wie sie es sagen dürfen." Die SPD habe bereits "große Teile der Arbeiterschaft" verloren. "Wollen wir jetzt auch noch alle die ausschließen und verlieren, die das Gendersternchen nicht mitsprechen wollen und können?"

In einem am Mittwoch in der schweizerischen Tageszeitung NZZ veröffentlichten Interview sagte Thierse außerdem, er habe mit seinen Äußerungen nur ausdrücken wollen, "dass bestimmte Fundamentalismen und Radikalismen, auch Verschärfungen in der Kommunikation, die derzeit mit dem Begriff identitätspolitisch bezeichnet werden, dem Gemeinsamen und Verbindenden nicht besonders dienen". Er empfehle seiner Partei, sich nicht auf eine einzelne Interessengruppe einzulassen, "sondern das Gemeinsame zu suchen und zu bündeln". Parteichefin Esken und der schwule Parteivize Kevin Kühnert hätten sich bei ihm für ihre Wortwahl entschuldigt, womit der Fall für ihn erledigt sei. (dpa/dk)



#1 AtreusProfil
  • 10.03.2021, 14:06hSÜW
  • Dass Thierse in der NZZ veröffentlicht wird, spricht Bände. Immerhin das Haus und Hof -Blatt eines gewissen Hans Georg Maaßen, der in selbigem oft veröffentlicht hat udn wurde. In Sachen LGBTQ stehen die Herren wohl kaum eine Handbreit entfernt voneinander.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
  • 10.03.2021, 14:16h
  • Ich bin zum Symbol geworden für viele normale Menschen. Welch Aussage. Oder ist das jetzt eine klare Ansage. Definieren Sie doch bitte mal die Bezeichnung normal Herr Thierse. Fällt Ihnen dabei nicht was auf? Nee, nee, nee Sie Alter Ostdeutscher weißer Mann. Dann müssen Sie sich eben auch von mir die schon wieder aufgewärmt abgrenzende Wessi/Ossi Bemerkung gefallen lassen. Denn solch eine Bemerkung läßt tief nach Osten blicken.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 NonBinaryEhemaliges Profil
  • 10.03.2021, 14:17h
  • Hier wird nochmal klar geäußert, was/wer als "normal" gilt. All die, denen auf die Nerven geht, dass es uns gibt, sind "normal". All die, die sich nicht mit uns befassen wollen, sind "normal". All die, die sich vergewaltigt fühlen, wenn sie uns mitdenken und -sprechen sollen, sind "normal". All die, die es super lästig finden, dass Benachteiligte aufbegehren, sind "normal". Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen.

    Für "normale" Menschen sind wir die Pest, sind wir lästige Parasiten, wie Schmeißfliegen, die man genervt wegwedelt, und die doch glatt die Frechheit haben, trotzdem immer wieder in Erscheinung zu treten. Wie können wir es nur wagen, auf uns, unsere Diskriminierung, unsere Benachteiligung aufmerksam zu machen? Das ist, laut Thierse, "normalen" Menschen nicht zuzumuten.

    Wir sind, so denkt und sagt er, unnormal. Gehören nicht dazu. Er stilisiert sich nun zum Schädlingsbekämpfer, einer heroischen Symbolfigur, die endlich, endlich mal gegen diese "Pest" angeht.

    Übrigens, einen weiteren Schritt könnte er noch gehen: die Selbstbezeichnung als Märtyrer fehlt noch. Im Moment sieht es allerdings nicht danach aus. Märtyrer wäre er gewesen, wenn er "unseretwegen" hätte aus der SPD austreten müssen. Aber da er sein Rücktrittsangebot ohnehin zu keinem Zeitpunkt ernst gemeint hat, war und ist damit selbstverständlich nicht zu rechnen.

    Naja, schau'n mer mal, wie's weitergeht. Auf jeden Fall ist jetzt vom Mitglied der Grundwertekommission einer Regierungspartei ausgesprochen worden, was wir sind: unnormal. Lästig, nervig. Wir gehören weg.

    Werden wir das auf uns sitzen lassen?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LisaAnonym
  • 10.03.2021, 14:35h
  • Gut zu wissen was ich für ihn und anscheinend auch für die SPD bin.... unnormal...abnormal... jedenfalls nicht ganz richtig..... na fein. Immerhin zeigen sie immer mehr wie sie zu uns stehen... .
  • Antworten » | Direktlink »
#5 na endlichAnonym
  • 10.03.2021, 14:52h
  • Na endlich äußert sich Thierse so, wie er schon die ganze Zeit "gedacht" hat.
    tinyurl.com/NormaloThierse
    Das traut er sich natürlich nur, weil ihm die rückgratlose SPD-Riege ihm den Speichel leckt.

    SPD = UNWÄHLBAR!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 euqumanAnonym
#7 Nesiree DickAnonym
  • 10.03.2021, 15:06h
  • So langsam geht mir dieser ausgediente alte Zottel-Mann echt auf die Eierstöcke.

    Wie oft will er denn noch hinterher treten?

    Erst fragt er, ob er nicht bleiben soll, dann sagt er, ihr werdet mich nicht los. What a diva.

    Weiter redet er von NORMAL und ist stolz, dass sich die beiden Soldaten ja bei ihm entschuldigt hätten - was für ihn selbst natürlich niemals in Frage käme. Die Diskussion erklärt er für beendet, weil er das vermeintlich letzte Wort hat.
    Nein, Wolle, das haben wir, die Wähler!!

    Na hoffentlich verstummen dann jetzt hier auch endlich die, die nicht müde werden zu schreiben, dass das ja nun wirklich nicht das Schlimmste wäre und wir doch andere Feinde hätten.

    Doch, dieser uneinsichtige, eitle, angestaubte und nicht-Kritik-fähige Mensch IST schlimm und hat mir SOZIALdemokratie so rein gar nichts am Hütchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 WindheimerAnonym
  • 10.03.2021, 15:10h
  • Antwort auf #3 von NonBinary
  • Er hat gesagt, das die Mehrheit der Mitglieder sein Verbleiben in der Partei will, was nicht bedeuten muss, das die Mehrheit seiner Meinung ist...
    Ausserdem hat die SPD bei der Abstimmung für die Ehe für Alle ,die meisten Stimmen dazubeigetragen...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 N8EngelProfil
  • 10.03.2021, 15:16hWenden
  • Manchmal finde ich es schade, das ich nicht mehrfach aus der SPD austreten kann, aber leider habe ich Genosse Gerhard S. bereits mein Parteibuch vor die Füße geworfen. Aber seither habe ich viele weitere Gründe mitbekommen, die einen Parteiaustritt wert gewesen wären.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 NonBinaryEhemaliges Profil
  • 10.03.2021, 15:31h
  • Antwort auf #8 von Windheimer
  • "Ausserdem hat die SPD bei der Abstimmung für die Ehe für Alle ,die meisten Stimmen dazubeigetragen..."

    Wenn die SPD glaubt, sich auf diesen Lorbeeren ewig ausruhen zu können, hat sie sich geschnitten.
    Es kommt hier und jetzt darauf an, was mehrere "wichtige" Vertreter_innen dieser Partei in den letzten Wochen vom Stapel gelassen haben. Daran sind sie aktuell zu messen. Und da macht wahrhaftig keine dieser Herrschaften eine gute Figur. Wer jetzt noch Ausreden und Entschuldigungen für dieses unmögliche, im übrigen auch zutiefst undemokratische Verhalten findet, muss sich die Frage gefallen lassen, ob er_sie hinter den Grundwerten einer pluralistischen Demokratie steht oder lieber Parteizusammenhalt auf dem Rücken von Minderheiten das Wort redet.
  • Antworten » | Direktlink »