Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38361

Katholische Kirche

Papst hält am Segnungs-Verbot für homosexuelle Paare fest

In katholischen Kirchen werden Haustiere oder sogar Autos gesegnet. Die Glaubenskongregation stellt aber klar, dass "sündigen" Beziehungen grundsätzlich kein Segen entgegengebracht werden könne.


Papst Franziskus gilt zwar als Reformer – bei der Homo-Segnung hört seine Toleranz aber auf

Die katholische Kirche ist nach eigener Einschätzung nicht befugt, homosexuelle Paare zu segnen. Das hat die Glaubenskongregation im Vatikan am Montag in einer sogenannten Responsum ad dubium (Antwort auf einen Zweifel) klargestellt. Papst Franziskus stimmte der Veröffentlichung ausdrücklich zu. Hintergrund ist demnach, dass sich in einigen kirchlichen Bereichen "Projekte und Vorschläge" verbreiteten, Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts zu segnen.

Segnungen menschlicher Beziehungen sind dem Schreiben zufolge nur möglich, wenn damit den Plänen Gottes gedient werde. "Aus diesem Grund ist es nicht erlaubt, Beziehungen oder selbst stabilen Partnerschaften einen Segen zu erteilen, die eine sexuelle Praxis außerhalb der Ehe (..) einschließen, wie dies bei Verbindungen von Personen gleichen Geschlechts der Fall ist." Das "Vorhandensein positiver Elemente" der Beziehungen, die "in sich betrachtet dennoch zu schätzen und hervorzuheben sind", könnten einen Segen nicht rechtfertigen.

Die Glaubenskongregation wies darauf hin, dass sich ihre Erklärung auf "die Wahrheit des liturgischen Ritus" beziehe und keine Diskriminierung sei oder sein solle. Außerdem könne "Menschen mit homosexuellen Neigungen", denen mit "Respekt und Takt" zu begegen sei, als Einzelperson der Segen durchaus gespendet werden – wenn diese eine "Treue" zum Glauben bekundeten. Unzulässig sei jede Segnungsform, die eine homosexuelle Partnerschaft anerkennt. Gott "segnet nicht die Sünde und er kann sie nicht segnen", so die Glaubenskongregation.

ZdK und deutscher Bischofschef für Homo-Segnung

Hierzulande fordert unter anderem das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), Liebesbeziehungen von Homosexuellen zu segnen. Sogar der Chef der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, befürwortete eine derartige Praxis (queer.de berichtete). Mit dem Nein aus Rom bleiben Segnungen jedoch auch in der deutschen katholischen Kirche dauerhaft verboten.

Zudem attestieren auch große Teile der deutschen Kirche, dass Homosexuelle eine Gefahr für die Kirche darstellten: Bischof Stefan Oster aus Pasau warnte etwa Anfang des Jahres vor einer "queeren Gesinnungsdiktatur" (queer.de berichtete). Auch das Erzbistum Köln unter Kardinal Rainer Woelki zog zuletzt die Daumenschrauben gegen Homosexuelle an, während sich der Erzbischof laut Kritiker*innen sehr nachgiebig gegenüber sexuellem Kindesmissbrauch von katholischen Priestern zeigte (queer.de berichtete). (dpa/dk)



#1 AbsurdumAnonym
  • 15.03.2021, 14:42h
  • Schön, dass die Sünde so ausgelegt wird, wie es gerade passend ist.
    Partnerschaften, die niemandem schaden (im Gegenteil), das ist Sünde?
    Missbrauch an Kindern (was so ziemlich das Widerlichste und Verachtenswerteste überhaupt ist), das ist doch nicht so ganz unbedingt Sünde bzw. muss nicht konsequent und unbedingt verfolgt werden.

    Verlogen. Verlogen. Verlogen.
    Und da nützt auch keine Beichte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Taemin
  • 15.03.2021, 14:44h
  • Ich möchte auch gar nicht gesegnet werden von einer Institution, die Panzer, Kriege, faschistische Diktatoren, Kinderschänder segnet. Nein danke, da käm ich mir bedreckt vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ZumBrüllenAnonym
  • 15.03.2021, 14:57h
  • "Gott "segnet nicht die Sünde und er kann sie nicht segnen", so die Glaubenskongregation."
    Ich dachte immer, der katholische Gott sei allwissend und allmächtig. Und jetzt "kann" er eine Sache nicht? Nicht, dass er "nicht will", er "kann nicht".

    Also nicht nur, dass die Führer der Katholen den Katholen genau erklären, was die Pläne des katholischen Gottes sind, nein, jetzt wissen sie sogar, wo der katholische Gott Allmachts-Defizite hat und bestimmte Sachen nicht kann.

    Wer für so einen widersprüchlichen Unsinn alter machtgeiler Männer, die um ihre Macht fürchten, auch noch Beiträge zahlt, dem ist nicht mehr zu helfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LupdejuppAnonym
  • 15.03.2021, 15:29h
  • Antwort auf #3 von ZumBrüllen
  • Kein Wiederspruch aber: ich meine sogar das die gesetzliche Kirchensteuer der Kirche weniger Einnahmen pro Kopf beschert als in allen anderen Ländern da dort wohl im Normalfall regelmäßige Spenden bis zu 1/4 des Einkommens erwartet und gezahlt werden....

    Man müsste aber sicher endlich mal alle anderen Zuwendungen abseits der freiwilligen Kirchensteuer beenden....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FliegenAnonym
  • 15.03.2021, 15:30h
  • ...LEBE FAST 30 JAHRE MIT MEINEM MANN ZUSAMMEN UND DAS GLÜCKLICH OHNE SEGEN! ...www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ZumBrüllenAnonym
  • 15.03.2021, 15:46h
  • Antwort auf #4 von Lupdejupp
  • "freiwilligen Kirchensteuer"? Die Kirchensteuer ist in Deutschland nicht freiwillig.
    Darüber hinaus kassieren die Kirchen selbst von einkommenslosen Schäfchen ein sog. Kirchgeld, wenn der Ehepartner (auch wenn er konfessionsfrei ist) Geld verdient.
    Mir ist nicht bekannt, dass Kirchen das in anderen Ländern durchbekommen haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 QueerblickAnonym
  • 15.03.2021, 15:50h
  • Liebe Glaubenskongregation! Ihr bezieht euch auf Gott, dass homosexuelle Paare nicht gesegnet werden können. Gott wird theologisch auch als Absolutes Geheimnis definiert. Welche Überheblichkeit genau zu wissen, dass Gott gleichgeschlechtlich Liebende nicht segnen kann! Ihr verkörpert für mich ein modernes Pharisäertum. Zuerst das Gesetz, dann erst der Mensch. Es ist eine schizophrene Haltung, die Segnung zu verweigern und im gleichen Atemzug von Respekt, Takt zu sprechen. Eines sollt ihr wissen: " Wenn ihr mir die Segnung verweigert, Gott wird sie mir nicht verweigern." Für mich ist es unchristlich, so zu argumentieren. Ihr werdet diese Entscheidung vor Gott verantworten müssen, so wie ich meine schwule Partnerschaft ( und wir haben uns selbst gesegnet - das könnt ihr uns nicht verbieten!!! ) vor dem Absoluten Geheimnis zu verantworten habe. Das was zählt ist die gelebte Liebe.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LupdejuppAnonym
#9 RafaAnonym
  • 15.03.2021, 16:22h
  • Gott scheint aus der Kirche ausgetreten zu sein. Es mangelt den alten Herren am heiligen Geist.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 bicurseEhemaliges Profil
  • 15.03.2021, 16:52h
  • Psst, jemand sollte den Katholiken verraten, dass die Segnung "Im Namen des Vaters, des Sohnes, und der Heiligen Geistes" ein Ausdruck von Misogynie durch das Patriarchat ist, und eigentlich nur männliche Gläubige segnet. Go.
  • Antworten » | Direktlink »