Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38363

"Es gibt seit längerem Diskussionen"

Deutsche Bischöfe uneins über Vatikan-Nein zu Homo-Segnungen

Der Vatikan hatte mit Zustimmung des Papstes die Türe für homosexuelle Paare zugeschlagen. Doch für den Chef der Bischofskonferenz hat das römische Nein keinen Ewigkeitswert.


Der deutsche Bischofschef Georg Bätzing hofft auf einen offeneren Umgang seiner Kirche mit Homosexuellen, während andere Bischöfe voll auf Homophobie setzen (Bild: Bistum Limburg)

Nach dem Nein des Vatikans zur Segnung homosexueller Partnerschaften hat der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, auf die Möglichkeit einer Weiterentwicklung der katholischen Lehre verwiesen. Die Glaubenskongregation gebe in ihrer Erklärung den derzeitigen Stand der kirchlichen Lehre wieder, teilte Bätzing am Montag mit.

"In Deutschland und in anderen Teilen der Weltkirche gibt es seit längerem Diskussionen, in welcher Weise diese Lehre und Lehrentwicklung allgemein mit tragfähigen Argumenten vorangebracht werden kann – auf der Basis grundlegender Wahrheiten des Glaubens und der Moral, der fortschreitenden theologischen Reflexion und ebenso in Offenheit für neuere Ergebnisse der Humanwissenschaften und der Lebenssituationen heutiger Menschen."

Twitter / iTobiPro | In sozialen Netzwerken ist das päpstliche Njet ein großes Thema
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Der derzeitige Reformprozess in der katholischen Kirche in Deutschland, der Synodale Weg, sei bestrebt, "gerade das Thema gelingender Beziehungen in einer umfassenden Weise zu diskutieren, die auch die Notwendigkeit und die Grenzen kirchlicher Lehrentwicklung bedenkt". Die von der Glaubenskongregation vorgebrachten Gesichtspunkte müssten selbstverständlich in diese Gespräche Eingang finden.

Ganz anders äußerte sich der Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer, der in der Vergangenheit schon mal eine homophobe "Demo für alle"-Petition unterstützt hatte. Er begrüßte in einer Pressemitteilung ausdrücklich das Verbot der katholischen Kirche und erklärte: "Die Glaubenskongregation hat deutlich gemacht, dass die Kirche nicht die Vollmacht hat, gleichgeschlechtliche Partnerschaften zu segnen", so Voderholzer.

"Wir sind Kirche": Rom zementiert Diskriminierung

Die katholische Reformbewegung "Wir sind Kirche" hat das Nein des Vatikans zur Segnung homosexueller Partnerschaften als "unsägliche Entscheidung" kritisiert. Der Versuch Roms, von oben her weltweit Glaubens- und Sittenregeln zu verordnen, werde nicht gelingen. "Mit dieser Entscheidung trägt der Vatikan dazu bei, dass die in vielen Ländern nach wie vor bestehende Diskriminierung homosexueller Menschen bis hin zur Gefängnis- und Todesstrafe als gottgegeben angesehen werden kann", sagte "Wir sind Kirche"-Sprecher Christian Weisner am Montag.

Es bedürfe dringend einer Weiterentwicklung der kirchlichen Morallehre, sagte Weisner. "Es bleibt zu hoffen, dass es weiterhin Priester geben wird, die auch homosexuellen Partnerschaften wenn nicht den Segen der Kirche, so doch den Segen Gottes zusprechen werden."

Die Glaubenskongregation hatte am Montag klargestellt, dass die Kirche nicht befugt sei, homosexuelle Paare zu segnen. Unzulässig sei jede Segnungsform, die eine homosexuelle Partnerschaft anerkenne (queer.de berichtete). (dpa/dk)



#1 SebiAnonym
  • 15.03.2021, 17:20h
  • "Doch für den Chef der Bischofskonferenz hat das römische Nein keinen Ewigkeitswert."

    Das ist aber nun wirklich herzlich egal, ob dieser Hass "ewig" anhält oder noch 1000 Jahre oder noch 100 Jahre oder wie lang auch immer.

    Wenn ausgerechnet die Kinderschänder-Sekte im Jahr 2021 liebende Menschen nicht mal segnen will, obwohl sie Autos, Motorräder, Tiere, Spielsachen und sogar Waffen segnet, dann ist echt egal, ob man auf den St-Nimmerleins-Tag warten soll oder nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GargamelAnonym
  • 15.03.2021, 17:21h
  • "...wenn nicht den Segen der Kirche, so doch den Segen Gottes zusprechen werden."

    anders als im obigen Zitat dargestellt ist der Segen der Kirche im Vergleich zum Segen Gottes doch eher zweit Rangig - finde ich ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SebiAnonym
  • 15.03.2021, 17:35h
  • Antwort auf #2 von Gargamel
  • Wobei ich mich eh frage, warum manche Menschen den Segen anderer Menschen brauchen, die sich für etwas besseres halten, obwohl sie nach wie vor Kinderschänder in den eigenen Reihen decken, wie aktuell z.B. im Bistum Köln durch Kardinal Woelki.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Kentucky21Anonym
#5 Teddy63Ehemaliges Profil
  • 15.03.2021, 21:02h
  • Antwort auf #4 von Kentucky21
  • >> Nur mit Geld kriegt man die an den Eiern.<<

    Igitt. Angesichts Woelki und den ganzen anderen katholischen Crossdressern* ("Darling, your purse is on fire!") kriege ich da aber ganz schlechtes Kopfkino. Da sind die Glocken bestimmt viiiiel länger als das Seil...

    * (Und bitte, das soll jetzt kein Bashing gegen offen queere Crossdresser sein...)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 wortwahlAnonym
  • 16.03.2021, 00:38h
  • Antwort auf #5 von Teddy63
  • Man sollte ein wenig vorsichtig mit dem sein, was man so schreibt. Du willst zwar hier niemanden bashen, sagst aber Igitt bei der Vorstellung, jemandes "Seil" sei kurz... Spekulationen darüber, wie jemand körperlich gebaut ist und ob das nun "igitt" ist oder nicht, bringen letztlich niemanden weiter. Sie können aber z.B. Menschen verletzen, die selbst darunter leiden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DramaQueen24Ehemaliges Profil
  • 16.03.2021, 06:13h
  • Weiterentwicklung? Himmel, wie lange sollen wir den noch warten? Weitere Tausend Jahre?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 KirchenaustrittAnonym
  • 16.03.2021, 08:44h
  • Gegen Hassprediger hilft nur Kirchenaustritt.

    Reden davon, dass man keine "Sünde" segnen könne, vertuschen aber selbst immer noch so viel Missbrauch in den eigenen Reihen wie möglich. (Z.B. im Bistum Köln.)

    Wer bisher noch nicht aus diesem menschenverachtenden Verein ausgetreten ist, sollte das spätestens jetzt tun.

    kirchenaustritt.de

    "Religion ist das Asyl der Dummen."
    (Spinoza)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Teddy63Ehemaliges Profil
  • 16.03.2021, 12:45h
  • Antwort auf #6 von wortwahl
  • Leider geht mir gerade in puncto der verlogenen Kirchenfürsten manchmal der postpubertäre Gaul durch und ich werde dann in meinen Kommentaren sehr unsachlich, gar kindisch. Das liegt speziell an meiner seit Jugendzeit bestehenden Verachtung dieser angeblich so zölibatären Lebensweise, und der damit direkt verbundenen unverschämten Einmischung in unser Sexualleben und unsere Liebe, sowie der versuchten Unterdrückung davon.

    Um zu deinem Vorwurf etwas aus dem "Nähkästchen" zu plaudern:
    Ich selbst habe in meinen "wilden Jahren" sexuell wunderschöne Erfahrungen machen dürfen und es waren sehr liebenswerte Männer unterschiedlichster "Ausstattung" von sehr klein bis sehr groß dabei. Ich habe deshalb niemals jemanden zurückgewiesen oder als unsexy empfunden. Um dieses kleine Wortspiel mal zu machen: Es ist für mich keinesfalls die "Messlatte", um Männer als solche abzuwerten. Damit wäre ich dann selbst wohl auch eher im unteren Durchschnitt ... ;-)

    Zugegeben liest sich der von Dir damit zurecht kritisierte Kommentar von mir aber so, wie Du ihn wahrgenommen hast und deshalb bitte ich alle, die sich davon verletzt fühlen, hiermit um Entschuldigung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wortwahlAnonym
  • 16.03.2021, 12:56h
  • Antwort auf #9 von Teddy63
  • "Zugegeben liest sich der von Dir damit zurecht kritisierte Kommentar von mir aber so, wie Du ihn wahrgenommen hast und deshalb bitte ich alle, die sich davon verletzt fühlen, hiermit um Entschuldigung."

    Deine Antwort zeigt echte Größe. Relativ selten hier im Forum. Respekt.
  • Antworten » | Direktlink »