Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38406

Faktencheck

"Von CBD Öl wurde ich high" – kann das sein?

Gerüchte, welche besagen, dass zertifiziertes CBD Öl berauscht, entsprechen nicht der Wahrheit und beruhen auf Unwissenheit, Verwechslungen und Irrtümern.


CBD Öl kann in reiner Form keinen Rausch auslösen! (Bild: Oliver King / Pexels)
  • 21. März 2021, 18:40h, noch kein Kommentar

CBD (Cannabidiol) ist ein Wirkstoff der weiblichen Hanfpflanze. Er besitzt ein breites Wirkungsspektrum und löste in den letzten Jahren einen Boom aus. Hanf (Cannabis) ist eigentlich seit dem Altertum als Nutzpflanze bekannt mit vielen positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Leider wurde dieses Wissen durch ein jahrzehntelanges und bis heute in weiten Bereichen noch gültiges Verbot der Cannabispflanze verschüttet.

Wiederentdeckt wurde CBD an der amerikanischen Westküste, wo Stars und Sternchen der dortigen Film- und Musikindustrie den Wirkstoff nach stressigen Arbeitstagen publicity-trächtig zur Entspannung einnehmen. Dabei wurde die Substanz genauestens untersucht. Sowohl die WHO (Weltgesundheitsorganisation) als auch die verantwortlichen Gremien der EU (Europäische Union) in Brüssel bestätigten inzwischen, dass von CBD weder Gefahren für die Gesundheit ausgehen noch eine Suchtgefahr besteht. Und so ist Cannabidiol heutzutage in vielen Produkten enthalten.

Kann CBD Öl high machen?

Als bekannteste Darreichungsform gilt das Öl. Aber auch in Form von Kristallen, Cremes, Tabletten und Kapseln wird der Wirkstoff in spezialisierten Online-Shops und Apotheken vertrieben. Zudem ist es in Fruchtgummis und Limonade enthalten.

Allerdings hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Cannabidiol einen Rausch verursache und high machen würde. Dieser Vorwurf kann so nicht bestätigt werden!

THC und CBD

Der Ruf des Wirkstoffes leidet an seiner Ähnlichkeit mit THC (Tetrahydrocannabinol). Wird CBD doch aus der gleichen Pflanzengattung extrahiert und besitzt eine ähnliche Erscheinungsform, was in vielen Fällen zu falschen Annahmen und Erwartungen führt.

Doch einzig THC fällt psychoaktiv auf. CBD dagegen zeitigt beruhigende und entspannende Effekte und entfaltet eher therapeutische Wirkungen.

Wie wird man dann von CBD high?

Zertifiziertes CBD Öl macht nicht high, das bestätigen auch die Experten von Zamnesia! Es darf in Deutschland nur bis zu 0,2 % THC enthalten, was einen Missbrauch ausschließt, sofern CBD Öl nicht literweise konsumiert wird. In vielen oberflächlich recherchierten Artikeln vor allem im Internet wird das Produkt allerdings mit THC-haltigem Cannabisöl verwechselt, was bei mangelnder Reflexion der Leser zum Kauf falscher Produkte anregt.

Zudem befinden sich einige schwarze Schafe unter den Anbietern, deren Erzeugnisse den gesetzlich vorgeschriebenen Wert von THC überschreiten. Auch einige gepanschte Produkte bietet der Markt an. Letztlich wirkt bei vielen Anwendern der Placeboeffekt.

CBD Öl Marke Eigenproduktion

CBD Öl ist geschuldet seiner aufwendigen Herstellungsverfahren ein kostenintensives Produkt. Viele Anwender greifen daher in ihrer Küche zu Do-it-Yourself-Methoden zweifelhafter Natur.

Es darf davon ausgegangen werden, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass solche Produkte eine weitaus höhere Konzentration an THC besitzen, als es der Gesetzgeber erlaubt. Eine sortenreine Extraktion kann nur mit Expertenwissen und dem richtigen Equipment durchgeführt werden.

Nicht-zertifiziertes CBD Öl

Im Prinzip gilt das auch für Produkte, welche ohne Nachweis auf dem Etikett angeboten werden. Das bedeutet, die Pflanzen kommen nicht aus dem vorgeschriebenen EU-zertifizierten Anbau. Oder es werden Sorten zur Verarbeitung genutzt, welche einen hohen THC-Gehalt vorweisen.

Wer CBD Öl ohne berauschende Wirkung konsumieren will, sollte deshalb davon Abstand nehmen, Fläschchen ohne Etikettierung oder in unüblichen Gebinden bei fragwürdigen Anbietern zu erwerben.

Placeboeffekt

Nicht zuletzt führt der Placeboeffekt zu der Annahme, sich auf einem "High" zu befinden. Dabei wird dem Nutzer allein durch die Erwartungshaltung vom eigenen Unterbewusstsein ein Rausch vermittelt, der eigentlich gar nicht existiert. Unerfahrene Anwender können auch die entspannende Wirkung von CBD als psychoaktive Effekte bewerten.

CBD ist nicht gefährlich

Wer darauf achtet, CBD in seiner reinen Form zu sich zu nehmen, der wird keinen Rausch erleben. Nebenwirkungen von CBD in beängstigender Form sind nicht bekannt, sodass eine Überdosierung nicht zu erwarten ist.

Im Gegenteil, so werden dem Wirkstoff viele positive Effekte ausgewiesen. Vor allem gilt CBD als stressmindernd, kann also bei Panikattacken und Depressionen Anfälle lindern und deren Anzahl begrenzen. Viele Nutzer sprechen davon, dass sie durch CBD ihre Schlafstörungen überwinden konnten. Außerdem sind bei der begleitenden und präventiven Behandlung von Epilepsie eindrucksvolle Erfolge zu erzielen. (ak)