Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=3842
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Posen verbietet CSD


#1 üwchenAnonym
  • 16.11.2005, 15:12h
  • Unbewohntes Industriegebiet? Wieso nicht direkt im heimischen Wohnzimmer bei Zimmerlautstärke?
    Geil ich Liebe Polen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SvenAnonym
  • 16.11.2005, 15:23h
  • Naja, wäre ja ein Sonntag, da stören die Homos wenigstens nicht die Arbeitenden ...
    Aber noch gibt es keinen Grund zu meckern, Polen ist noch freier als Italien.
    Oder sollte man sich nicht immer am schlechtesten orientieren???
    *Achtung Zynismus!*
  • Antworten » | Direktlink »
#3 ScienceAnonym
  • 16.11.2005, 15:46h
  • Noch ist Polen nicht verloren, aber die spinnen! Nicht nur die Römer auch die Polen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 mezzoAnonym
  • 16.11.2005, 15:58h
  • Ich möchte die Selbstgefälligen hier dann doch mal an den CSD in Altötting erinnern, der dort auf den Dultplatz verbannt wurde, weil man Angriffe von fanatischen Christen erwartete und man den Einwohner der Stadt nicht zumuten wollte, dass der Teufel durch ihre Straßen tanzt. Auch der Stadtrat suchte dort händeringend danach den CSD zu verbieten. Altötting liegt übrigens in der Bundesrepublik Deutschland.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GogartAnonym
  • 16.11.2005, 16:37h
  • ja, mezzo, da hast Du recht.
    Allerdings ist Posen eine ziemlich große Stadt und meiner Meinung nach sollte diese etwas dafür tun, dass Schwule und Lesben ungestört demonstrieren können als den Nazis auch noch in die Hände zu spielen!

    Warum gibt so wa keinen Rüffel aus Brüssel?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaschaAnonym
  • 16.11.2005, 16:37h
  • Wo auch immer, ein derartiges Demonstrationsverbot widerspricht allen fundamentalen Menschen- und Bürgerrechten und darf in KEINEM Land der EU geduldet werden. Zweifellos häufen sich aber derzeit Angriffe auf die Menschenwürde von Homosexuellen vor allem in Polen, weshalb die EU dringend tätig werden und Sanktionen verhängen sollte. Einige osteuropäische Länder (d.h. insbesondere deren Regierende) müssen sich entscheiden, ob sie sich zu den Werten von Freiheit, Gleichheit und Demokratie im Sinne der Französischen Revolution oder zur rechtsfundamentalistischen Pseudo-Demokratie à la Bush bekennen wollen. Im letzteren Fall allerdings haben sie in der EU nichts mehr verloren!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 andyAnonym
  • 16.11.2005, 16:51h
  • @gogart . du fragst , warum keinen rüffel aus brüssel gibt ? die sache ist klar . wir sind nur "schwule" und die gehören abgeknallt und verbrannt zu werden ! so einfach ist es !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
  • 16.11.2005, 18:12h
  • falsch gedacht: es gab bereits einen Rüffel aus Brüssel, zumindest eine Verwarnung

    kann allerdings nicht sagen welche Institution das war, habe nur nen Artikel in der FAZ mal gelesen dazu vor Wochen, es ging jedenfalls um Warschaus Verhalten gegenüber Minderheiten, darunter wörtlich aus Homosexuelle

    zum wiederholten male: ein EU ausschluss ist nicht möglich sondern nur ein Austritt, dies allerdings jederzeit.
    Einziges Mittel beim Verstoß gegen EU Recht sind Sanktionen ( etwa beim dt. Haushaltsdefizit )
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimAnonym
  • 16.11.2005, 19:06h
  • Anstelle mit fadenscheinigen Pseudoerklärungen den CSD zu verbieten, sollten sie lieber für einen umfassenden Schutz sorgen!

    Würden die polnischen Politiker mit positivem Beispiel vorangehen, wäre auch die Gewalt niedriger!

    Ich kann nur hoffen, die EU macht den Polen schnellstmöglich klar, dass das nicht geht!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 wolfAnonym
  • 17.11.2005, 09:32h
  • wodurch unterscheiden sich fanatische christen von militanten faschisten ????
    da müssen wirklich die politiker ran, sowohl in polen, als auch eu-weit.
    hier werden npd-demos von tausenden polizisten geschützt, auf steuerzahlerkosten, aber schwule bürgerrechte sind zu teuer !
  • Antworten » | Direktlink »
#11 LinkerCacheAnonym
  • 17.11.2005, 12:30h
  • @Redaktion: Ich finde es nicht in Ordnung, das Ihr den Altdeutschen Namen verwendet, denn die Stadt heisst im Offiziellen Sprachgebrauch "POZNAN".

    Auch wenn das einigen "Deutschen" nicht passt!

    Zum Thema fällt mir nur ein, was erwartet man auch unter einer Regierung, die Rechtsaußen ist?
  • Antworten » | Direktlink »
#12 ScienceAnonym
  • 17.11.2005, 15:11h
  • @LinkerCache: Die Stadt heißt Posen, lediglich im polnischen Sprachgebrauch heißt es Poznan. Und nur weil du als linker Ausverkäufer gerne so sprcihst, muß man einen Stadt nicht im Namen ändern, den sie seit Jahrhunderten trägt!
  • Antworten » | Direktlink »
#13 wolfAnonym
#14 LinkerCacheAnonym
  • 17.11.2005, 17:10h
  • @Wolf:Bei Städten wie EDINBURG oder Inseln wie MALLORCA kommt es auch eher auf die Aussprache an. Ich halte mich an den international üblichen sprachgebrauch....
  • Antworten » | Direktlink »
#15 LinkerCacheAnonym
#16 OlafAnonym
  • 17.11.2005, 17:19h
  • @LinkerCache
    Dann bezeichnest du sicher Brüssel als Bruxelles, Moskau als Мockba und Köln als Cologne.

    Und nicht zu vergessen: Chemnitz ist Karl-Marx-Stadt!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 LinkerCacheAnonym
  • 17.11.2005, 17:22h
  • @Science: "Und nur weil du als linker Ausverkäufer gerne so sprcihst, muß man einen Stadt nicht im Namen ändern, den sie seit Jahrhunderten trägt!"

    Scheint dich ja ziemlich aufzuregen, was ich schreibe?? bin allerdings kein "ausverkäufer" da solltest du dich eher an die CSPDU halten.

    Im übrigen habe ich das so in der Schule gelernt.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 LinkerCacheAnonym
#19 madridEUAnonym
  • 17.11.2005, 17:41h
  • Das Spiel mit Posen und Poznan können wir sogar noch beliebig weiterspielen. Franzosen und Wallonen können z.B. mit Aachen nichts anfangen, weil sie es "Aix-la-Chapelle" nennen. In Spanien lehnt man an das Heilige Römische Reich an und nennt Aachen "Aquisgrán", während Mainz "Maguncia" und Regensburg auch keiner kennt, weil es hier "Ratisbona" heisst.. Wer spielt mit uns jetzt weiter ?
  • Antworten » | Direktlink »
#20 JuliaAnonym
  • 17.11.2005, 17:47h
  • "Leben, Gesundheit und Eigentum" gefährde, nach dem Bürgemeister.

    Er stellt doch die Welt auf dem Kopf, weil Rechtsradikale gegen die CSD protestieren und randalieren, soll die CSD Leben, Gesundheit en Eigentum gefährden.

    In Holland sagt man: "Er is altijd een hond om te slaan" Es gibt immer einen Hund zum Peitschen. So ist es hier auch.

    Was die EU angeht, sie haben Polen gewarnt, doch es ist fraglich was die Fortsetzung ist.

    Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#21 LinkerCacheAnonym
  • 17.11.2005, 17:56h
  • @madridEU: ich muss dir recht geben, denn "der klügere gibt nach";-)

    @julia: wäre es möglich das wir uns mal mailmässig unterhalten? denn, manchmal ist es mir hier doch ein wenig so, das viele die niederländischen ansichten nicht verstehen....

    also, schreib mir mal.
    eMail:
    LinkerCache@die-genossen.de
  • Antworten » | Direktlink »
#22 JuliaAnonym
  • 17.11.2005, 18:16h
  • Diese Diskussion geht über nichts mehr.
    Es geht hier doch um die Freiheit von Meinungsaußerung.

    Julia.

    P.S:

    Aachen ist auf Niederländisch: "Aken"
    Berlin ist "Berlijn". Poznan is gewoon "Poznan"
  • Antworten » | Direktlink »
#23 madridEUAnonym
  • 17.11.2005, 18:19h
  • @LinkerCache: Dabei habe ich zu keiner Zeit bei dieser dahinplätschernden und amüsanten Unterhaltung irgendwelche Rechte beansprucht. Übrigens darf ich als geborener Ostfriese einwenden, dass ICH die Niederländer und damit Julia eventuell
    sogar verstehe ?
  • Antworten » | Direktlink »
#24 MaikAnonym
  • 17.11.2005, 21:17h
  • Die polnischen Verantwortlichen sollten mal nach Oswieciem (ehemals Ausschwitz), zwischen Poznan und Crakow fahren! Dort wird ihnen evtl. etwas einfallen zu den Begriffen: Intoleranz, Hass und Menschenverachtung! Unbegreiflich, daß der Gehängte zum Henker wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 seb1983
  • 18.11.2005, 01:41h
  • jetzt gehen hier aber echt die Pferde mit einigen Leuten durch.
    Der CSD wurde verboten, sicher eine Entscheidung die Intolleranz zeigt und falsch ist.
    Das jetzt aber an den Holocaust anzulehnen bei dem Millionen Menschen getötet wurden entbehrt ja wohl jeder Verhältnismäßigkeit!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 MaikAnonym
  • 18.11.2005, 13:21h
  • In Polen werden nicht nur CSDs verboten, sondern auch Schwule und Lesben körperlich angegriffen (Queer-News hat u.a. davon mehrmals berichtet). Und das ist eine nicht hinzunehmende Tatsache! 1933 sind Schwule auch schikaniert und körperlich attakiert worden (Folter in Gestapo Gefängnissen war sicherlich kein Fetisch der damaligen Zeit!!!), und wurden erst später in die Gaskammern geschickt (mit der aktiven oder passiven Zustimmung der Bevölkerung). Der Holocaust soll in keinsterweise relativiert werden, sondern jeder sollte sich bewusst sein, dass jedes Verbrechen einen Anfang hat. Nur ein frühes Entgegenwirken kann das verhindern. Oder was kommt als nächstes in Polen? Werden Schwule und Lesben verhaftet? Werden sie an ihrem Arbeitsplatz gemobbt und verlieren sie ihre Existenzgrundlage? Die jetzt kommende Regierung in Polen wird sich doch einen Furz um das was in Brüssel entschieden wird kümmern.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 LinkerCacheAnonym
  • 18.11.2005, 14:01h
  • @Maik: und dann, um das nicht zu vergessen, finden sich auch noch sicher Leute aus Goodoldgermany, die das was in Polen diesbezüglich abgeht, ganz toll finden. Also, was heisst das? KÄMPFEN!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 seb1983
  • 18.11.2005, 15:57h
  • es gibt und gab immer überall Randgruppen auf der Welt die Gewalt ausgesetzt waren und sind, nicht nur Lesben und Schwule ( Kurden, Indianer, Behinderte, FRAUEN etc etc ). Dagegen muss man vorgehen, sicher.

    Polen ist politisch im moment stark in ne radikale Ecke gedrückt, trotzdem handelt es sich immernoch um eine demokratisch gewählte Regierung in einem EU Mitgleid ( Bitte kein Vergleich mit Dtl. 33, das war KEINE demokratische Wahl).

    Politische Dinge brauchen, grade bei der Eu, eine menge Zeit. Polen ist als EU Mitgleid an die beschlossenen Gesetzte gebunden, falls man sich daran einfach nicht hält werden Sanktionen ausgesprochen ( siehe dt. Defizit Verfahren wegen 3% Klausel )
    Falls Warschau sich nicht an Brüssels Vorgaben halten will gibts nur eine Lösung: ein Austritt, da würde Polen sich aber ins eigene Fleisch schneiden!!

    was momentan in Polen abgeht ist zwar beunruhigend ( und das nicht nur für Schwule ) aber in einem Rechtsstaat in Europa gibt es verfassungsmäßige Grenzen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 KOSCIUSZKO_SQUADRON_303Anonym
  • 18.11.2005, 18:15h
  • Eure Anschaung von Polen ist geradezu lächerlich.Alle Homogegber sind Nazis,ungebildet und kriminell.Die schöne Schwarz-Weiss-Welt der Homopropaganda der EU-Homolobby.
    Da passe ich irgendwie gar nicht hin in dieses Muster.Ich verabscheue Nazis genauso wie Kommunismus,habe einen Hochschulabschluss und im Gefängnis war ich auch noch nicht.Und troptzdem oder gerade deschalb unterstütze ich die Linie der Regierung und der regionalen Stadtverwaltungen 100%.In Polen will keiner Homosexuelle in Gefängnisse stecken oder umbringen und Belehrungen aus Deutschland bezüglich Ausschwitz brauchen wir schon gar nicht.Aber die Homosexuellen sollen auch die Traditionen und Ansichten der Mehrheir respektieren,die eben keine Paraden,wie man sie aus dem Westen kennt,auf polnischen Strassen sehen will.Diese Demos sind doch bewusst als Prowokationen angelegt,und wer provoziert muss mit Gegenmeinungen rechnen.Und was wir ganz bestimmt nicht sehen wollen,sind Leute,die aus dem Ausland anreisen und uns über menschen rechte belehren wollen,aber selbst total unakzeptable Ansichtsweisen haben.Ein Volker Beck,der sich vor jahren für eine Diskussion über die Legalisierung von pädosexualität eimgesetzt hat,hat bei uns nichts zu suchen.Villeicht sollte sich damit die Homoszene in Deutschland auseinandersetzen,wie solche Leute zu euren Repräsentanten geworden sind.

    Bin gespannt,ob eure zensur auch solche kritischen Ansichten zulässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 madridEUAnonym
  • 18.11.2005, 18:55h
  • Endlich einmal die Ansicht eines Polen zu diesem Thema !
    Vielleicht wäre es auch interessant, die Meinung schwuler Bürger Polens einzuholen, um objektiver urteilen zu können, ob der Beitrag von @squadron303 der aktuellen allgemeinen Stimmung der homosexuellen Bevölkerung in seinem Lande entspricht.
  • Antworten » | Direktlink »
#31 JuliaAnonym
  • 18.11.2005, 20:33h
  • @MadridEU,

    wenn Du Ost-Friesisch sprichts, dann können wir einander gut verstehen. Ich spreche auch Niedersäksisch, eine Niederländische Variante. Ist für Nord-Deutschen gut zu verstehen und umgekehrt.

    Julia.
  • Antworten » | Direktlink »
#32 madridEUAnonym
  • 18.11.2005, 21:46h
  • @julia: Mein ostfriesisches Platt ist dem der Westfriesen aus Groningen ähnlich. Allerdings habe ich es seit meiner "Auswanderung" aus Deutschland 1966 nicht mehr gesprochen, werde es aber wohl ein Leben lang verstehen. In den Niederlanden und Flandern bin ich damit immer gut zurecht gekommen. Aber man wird sich jetzt fragen, was das alles mit unserem Thema POZNAN zu tun hat. Du hast doch meine HP auf GAYROYAL, da können wir privat weiterplaudern.
  • Antworten » | Direktlink »
#33 waldek (inAnonym
  • 20.11.2005, 14:34h
  • Die Parade hat gestern trotz Verbots stattgefunden. 65 Teilnehmer wurden verhaftet. auf sie warten hohe geldstrafen. hier ein photo von der "parade":
    bi.gazeta.pl/im/3/3022/z3022613G.jpg

    die situation der homosexuellen in polen gestaltet sich wirklich schwierig, sie werden, wenn sie sich outen meist selbst von ihren eigenen familien verstossen. viele sind bereits in den westen ausgewandert (oder eher geflüchtet), andere haben es noch vor.
  • Antworten » | Direktlink »
#34 DavidAnonym
  • 20.11.2005, 16:27h
  • Polen scheint wohl schizophrän zu sein, was seine Vergangengeit angeht.
    Wären diese 65 Teilnehmer als Neonazis aufmarschiert mit Hitler-Gruss, ja dann hätte man wohl nichts gesagt. Oder wie war das noch in Warschau, wo ein rechter Mob genau dies getan hat? WO war der Aufschrei?
    Wofür (oder worunter?) haben die Polen in der Vergangenheit eigentlich gelitten?
    Wie kann es sein, das das Land welches am meisten unter den Nazis gelitten hat, heute so etwas auch noch gutheisst?
    Dieses Verhalten ist ein blanker Hohn der Opfern des Nationalsozialismus gegenüber, und @ einige Kommentatoren, da ist der Vergleich zu den KZ's nicht ganz weit hergeholt.

    Die ach so bösen Homosexuellen, wie konnten die es auch nur wagen auf die Strasse zu gehen?
    Genauso wie die ach so bösen Farbigen, die gegen Rassismus gekämpft haben, die ach so bösen Frauen, die gegen Benachteiligung aufgrund ihres Geschlechts gekämpft haben, die ach so böse Solidarnosc, die den Kommunismus zu Fall gebracht hat.
    Alles grundlose Provokationen, oder was?
    Wo wären denn die Menschen heute (und gerade POLEN SELBER!!!!!!), wenn diese es sich nicht getraut hätten, auf die Strasse zu gehen?
    Aber nein, wie kann man es auch nur wagen, ein provokanten Versuch , die Leute eines besseren belehren zu wollen als Kampf gegen Unterdrückung hinzustellen.

    Geldstrafen? Ja, dann soll mal die EU auch mal Polen zu einer Geldstrafe verdonnern.
  • Antworten » | Direktlink »
#35 waldekAnonym
  • 20.11.2005, 18:22h
  • @ david:

    ich denke nicht, dass geldsanktionen sinnvoll sind. das würde in polen nur die homosexuellenfeindlichen einstellungen steigern und das stereotyp von der "homolobby in brüssel" (siehe auch beitrag eines anderen users aus polen oben) steigern. ich denke, die medien in deutschland und westeuropa müssten mehr über diese themen berichten. ich habe in der deutschen presse von heute nirgends einen bericht über diese parade gesehen. dabei ist das in polen im moment thema nr.1. die meisten menschen und die meisten politiker begrüssen dort übrigens das vorgehen der polizei. wenn mehr darüber berichtet würde, würden die polen, die nach D. kommen, und das sind jede menge, statt dummen polenwitzen vielleicht mal etwas in der art "was macht ihr bei euch eigentlich mit den homosexuellen? hören", was bei einigen eventuellen zu einigen denkprozessen führen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#36 DavidAnonym
  • 21.11.2005, 00:09h
  • @ Waldek:
    Das sollte auch nur ein zynischer Beitrag meinerseits sein.
    Aber trotzdem sollte Polen mal sehen wie die Lage im Westen ist. Die EU war vor der Osterweiterung eine Gemeinschaft von Ländern mit westlich orientierter Denkweise.
    Dem ist Polen (und fast der ganze Osten) BEIGETRETEN. Es war ein Beitritt dem Westen und keine Ost-West Vereinigung. vielleicht sollte das Land mal darüber nachdenken.
    Polen begrüsst das vorgehen? Dann sollte Polen überlegen ob es aus der EU wieder austritt und überlegen, was wäre, wenn man das Leid, worunter das Land SELBER! gelitten hat, auch begrüssen würde. Das wird mit dem Verhalten nämlich indirekt getan!
    Das mag vorwurfsvoll klingen, aber ich gerne würde ich lesen, wie man in Polen dazu steht.
    Das mit der Berichterstattung stimmt leider.
    Jemand hat in einem anderen Bericht geschreiben, das die CSD's in Deutschland zu provokativ sind und nichts mehr mit dem Sinn der Sache gemein hat.
    Nun, das was in Polen passiert ist, ist dagegen genau das, was den CSD ausmacht - insofern kann ich die kritischen Untertöne unserer Aufregung gegenüber nicht verstehen.

    Das mit der Presse stimmt leider. Der politische Hintergrund wird völlig ignoriert, und da die Schwulen/Lesben drüben sich politisch engagieren anstatt schrill aufzutreten, nein sowas zu zeigen kann man den Deutschen/westeuropäern nicht zumuten.
    Sowas möchte der Zuschauer hier nicht sehen.
    Ich finde das einfach nur verlogen.
  • Antworten » | Direktlink »
#37 DavidAnonym
  • 21.11.2005, 00:16h
  • PS.
    Hier ist ein etwas ausführlicher Bericht:

    www.los.ch/artikel/artikel.php?ID=749&rubrik=83

    Wenn das Land sich so verhält, wenn Menschen gegen Diskriminierung und Toleranz allgemein (und nicht nur sexueller Orientierung) auf die Strasse gehen, dann muss man sich doch echt fragen, ob das Land nichts aus seinem Schicksal gelernt hat.
    Wie würde Polen auf den Vorwurf reagieren, ob es dieses gar verdient hat?!?
    Ruft da ein Land nach seinem Henker?!?
  • Antworten » | Direktlink »
#38 wolfAnonym
  • 22.11.2005, 10:14h
  • koschiusko, sorry wegen der namensschreibung, ist mir nicht so geläufig.
    du hast absolut recht, wir kümmern uns um unseren eigenen kram, oki, dann kümmer dich um deinen, aber ohne eu-kohle.
    ich bin es als berliner leid, mir 3x pro jahr das auto von deinen landsleuten aufbrechen zu lassen, oder aber kein öffentliches verkehrsmittel benutzen zu können, weil elektronikartikel dutzendweise verschoben werden müssen.
    dazu kommt nazi ist ein grusswort !
    es gibt in der eu eine vorgabe und die heisst toleranz, die hast du gefälligst zu respektieren, denn wir sind kein selbstbedienungsladen !
    ich habe in den 80zigern nie den hass der ddr-bürger auf euch polen verstanden, als westberliner, mit eurer gemässigten reisefreiheit und der kaufwut !
    jetzt ist mir seit 15 jahren einiges klar !
    ich war immer für die mitgliedschaft polens in der eu, da ich dein land sehr oft besucht habe und liebe, aber deine einstellung ist mir absolut fremd. engstirnigkeit zahlt sich nicht aus, kein mensch wird den polnischen "mainstream" beeinflussen wollen, das soll jedes land für sich selber regeln, aber eine demo, egal welcher art, wird wohl kaum das volk "verseuchen", oder "pervers" beeinflussen !
    lass doch die menschen leben wie sie wollen, wenn du keine probleme hast, mit dir selbst, kann es dir ohnehin egal sein, und du wirst auch keine haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#39 ScienceAnonym
  • 22.11.2005, 17:07h
  • @madrideu&squadron: Ob Squadron ein Pole sei , sei mal dahingestellt. Trotzdem ist seine Einschätzung sicher richtig, wenn auch voll von Propaganda. wenn schon vorverurteilt - dann bitte nicht gegen alle Homos, denn es gibt auch welche die die Polen mögen und nur das was passiert schon genau unterteilen können!
    @LinkerCache:Und es belibt Posen, auch wenn die Polen Poznan sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#40 madridEUAnonym
  • 22.11.2005, 17:53h
  • @science: Habe Polen oft bereist und mich im Lande wohlgefühlt., da ich auch die Menschen als freundlich empfunden habe. Weder auf der Iberischen Halbinsel noch in Italien habe ich jemals so überfüllte Messen wie in Polen gesehen. Die allgemein spürbare Homophobie wird unter anderem vielleicht auch dort geschürt ? Ein Urteil hierüber würde ich mir erst nach sorgfältiger Analyse kompetenter Leute bilden. Meine polnischen Freunde haben mir jedenfalls bestätigt, dass sie Lichtjahre von fortschrittlichen Gesellschaften wie in Deutschland und Spanien entfernt sind, sich aber nach EU-Beitritt eine Verbesserung wünschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#41 KOSCIUSZKO-SQUADRON-303Anonym
  • 22.11.2005, 20:33h
  • @science-wir können die Diskussion gerne auf polnisch fortsetzen falls du nicht glaubst,dass ich Pole bin.
    @Toleranz ist ein Begriff,der kaum zu definieren ist.Ist die EU tolerant?-warum ist dann die Poligamie strafbar und die Menschen,die diese Lebensform gerne leben wollen,dürfen nicht??
    Und eins ist klar.Wenn ich sehe,das Leute wie Herr Beck mit seinen Ansichten bei euch Karriere machen kann und grosser Politiker wird,dann muss ich sagen:Solche Toleranz wird es hoffentlich bei uns niemals geben.
    Übringens-ich war gegen den Beitriit an die EU so wie Sie jetzt aussieht und ich bin fest überzeugt,dass die EU spätestens in 10 Jahren zerbrechen wird oder die Form annimmt,die das beste wäre-eine Wirtschaftsunion,so wie es Tony Blair will.Ohne gegeseitige Einmischung in Sozial,Verteidigungs,Innen-oder Aussenpolitik der Mitglieder.
    Aber wenn,du schon so sehr weinst,dass die neuen EU-Länder Geld aus EU bekommen,dann denke daran wieviele Milliarden Deutschland nach dem Krieg bekommen hat(Marschall-Plan) und das viel dieses Geldes aus EU wieder nach Westen fliesst,weil Beispiel deutsche Maschinen gekauft werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 madridEUAnonym
  • 23.11.2005, 20:41h
  • @squadron303: Es finden sich immer wieder EU-Gegner, auch in den alten Beitrittsländern, wobei natürlich jeder seine persönlichen Gründe haben darf. Ein Zerbrechen dieser Gemeinschaft entspricht aber Deinem Wunschdenken, da dies sehr unwahrscheinlich ist. Man weiss, dass sich Polen unglücklicherweise lieber an den USA und den Bush-Fundamentalisten orientiert, die auf das Trojanische Blair-Pferd setzen, um ihren Willen bei uns durchzusetzen. Bleibt zu hoffen, dass ihm "Einigkeit,Recht und Freiheit" und "Liberté, Égalité et Fraternité"
    zuvorkommen.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel