Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=3842
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Posen verbietet CSD


#21 LinkerCacheAnonym
  • 17.11.2005, 17:56h
  • @madridEU: ich muss dir recht geben, denn "der klügere gibt nach";-)

    @julia: wäre es möglich das wir uns mal mailmässig unterhalten? denn, manchmal ist es mir hier doch ein wenig so, das viele die niederländischen ansichten nicht verstehen....

    also, schreib mir mal.
    eMail:
    LinkerCache@die-genossen.de
  • Antworten » | Direktlink »
#22 JuliaAnonym
  • 17.11.2005, 18:16h
  • Diese Diskussion geht über nichts mehr.
    Es geht hier doch um die Freiheit von Meinungsaußerung.

    Julia.

    P.S:

    Aachen ist auf Niederländisch: "Aken"
    Berlin ist "Berlijn". Poznan is gewoon "Poznan"
  • Antworten » | Direktlink »
#23 madridEUAnonym
  • 17.11.2005, 18:19h
  • @LinkerCache: Dabei habe ich zu keiner Zeit bei dieser dahinplätschernden und amüsanten Unterhaltung irgendwelche Rechte beansprucht. Übrigens darf ich als geborener Ostfriese einwenden, dass ICH die Niederländer und damit Julia eventuell
    sogar verstehe ?
  • Antworten » | Direktlink »
#24 MaikAnonym
  • 17.11.2005, 21:17h
  • Die polnischen Verantwortlichen sollten mal nach Oswieciem (ehemals Ausschwitz), zwischen Poznan und Crakow fahren! Dort wird ihnen evtl. etwas einfallen zu den Begriffen: Intoleranz, Hass und Menschenverachtung! Unbegreiflich, daß der Gehängte zum Henker wird!
  • Antworten » | Direktlink »
#25 seb1983
  • 18.11.2005, 01:41h
  • jetzt gehen hier aber echt die Pferde mit einigen Leuten durch.
    Der CSD wurde verboten, sicher eine Entscheidung die Intolleranz zeigt und falsch ist.
    Das jetzt aber an den Holocaust anzulehnen bei dem Millionen Menschen getötet wurden entbehrt ja wohl jeder Verhältnismäßigkeit!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#26 MaikAnonym
  • 18.11.2005, 13:21h
  • In Polen werden nicht nur CSDs verboten, sondern auch Schwule und Lesben körperlich angegriffen (Queer-News hat u.a. davon mehrmals berichtet). Und das ist eine nicht hinzunehmende Tatsache! 1933 sind Schwule auch schikaniert und körperlich attakiert worden (Folter in Gestapo Gefängnissen war sicherlich kein Fetisch der damaligen Zeit!!!), und wurden erst später in die Gaskammern geschickt (mit der aktiven oder passiven Zustimmung der Bevölkerung). Der Holocaust soll in keinsterweise relativiert werden, sondern jeder sollte sich bewusst sein, dass jedes Verbrechen einen Anfang hat. Nur ein frühes Entgegenwirken kann das verhindern. Oder was kommt als nächstes in Polen? Werden Schwule und Lesben verhaftet? Werden sie an ihrem Arbeitsplatz gemobbt und verlieren sie ihre Existenzgrundlage? Die jetzt kommende Regierung in Polen wird sich doch einen Furz um das was in Brüssel entschieden wird kümmern.
  • Antworten » | Direktlink »
#27 LinkerCacheAnonym
  • 18.11.2005, 14:01h
  • @Maik: und dann, um das nicht zu vergessen, finden sich auch noch sicher Leute aus Goodoldgermany, die das was in Polen diesbezüglich abgeht, ganz toll finden. Also, was heisst das? KÄMPFEN!
  • Antworten » | Direktlink »
#28 seb1983
  • 18.11.2005, 15:57h
  • es gibt und gab immer überall Randgruppen auf der Welt die Gewalt ausgesetzt waren und sind, nicht nur Lesben und Schwule ( Kurden, Indianer, Behinderte, FRAUEN etc etc ). Dagegen muss man vorgehen, sicher.

    Polen ist politisch im moment stark in ne radikale Ecke gedrückt, trotzdem handelt es sich immernoch um eine demokratisch gewählte Regierung in einem EU Mitgleid ( Bitte kein Vergleich mit Dtl. 33, das war KEINE demokratische Wahl).

    Politische Dinge brauchen, grade bei der Eu, eine menge Zeit. Polen ist als EU Mitgleid an die beschlossenen Gesetzte gebunden, falls man sich daran einfach nicht hält werden Sanktionen ausgesprochen ( siehe dt. Defizit Verfahren wegen 3% Klausel )
    Falls Warschau sich nicht an Brüssels Vorgaben halten will gibts nur eine Lösung: ein Austritt, da würde Polen sich aber ins eigene Fleisch schneiden!!

    was momentan in Polen abgeht ist zwar beunruhigend ( und das nicht nur für Schwule ) aber in einem Rechtsstaat in Europa gibt es verfassungsmäßige Grenzen!!
  • Antworten » | Direktlink »
#29 KOSCIUSZKO_SQUADRON_303Anonym
  • 18.11.2005, 18:15h
  • Eure Anschaung von Polen ist geradezu lächerlich.Alle Homogegber sind Nazis,ungebildet und kriminell.Die schöne Schwarz-Weiss-Welt der Homopropaganda der EU-Homolobby.
    Da passe ich irgendwie gar nicht hin in dieses Muster.Ich verabscheue Nazis genauso wie Kommunismus,habe einen Hochschulabschluss und im Gefängnis war ich auch noch nicht.Und troptzdem oder gerade deschalb unterstütze ich die Linie der Regierung und der regionalen Stadtverwaltungen 100%.In Polen will keiner Homosexuelle in Gefängnisse stecken oder umbringen und Belehrungen aus Deutschland bezüglich Ausschwitz brauchen wir schon gar nicht.Aber die Homosexuellen sollen auch die Traditionen und Ansichten der Mehrheir respektieren,die eben keine Paraden,wie man sie aus dem Westen kennt,auf polnischen Strassen sehen will.Diese Demos sind doch bewusst als Prowokationen angelegt,und wer provoziert muss mit Gegenmeinungen rechnen.Und was wir ganz bestimmt nicht sehen wollen,sind Leute,die aus dem Ausland anreisen und uns über menschen rechte belehren wollen,aber selbst total unakzeptable Ansichtsweisen haben.Ein Volker Beck,der sich vor jahren für eine Diskussion über die Legalisierung von pädosexualität eimgesetzt hat,hat bei uns nichts zu suchen.Villeicht sollte sich damit die Homoszene in Deutschland auseinandersetzen,wie solche Leute zu euren Repräsentanten geworden sind.

    Bin gespannt,ob eure zensur auch solche kritischen Ansichten zulässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#30 madridEUAnonym
  • 18.11.2005, 18:55h
  • Endlich einmal die Ansicht eines Polen zu diesem Thema !
    Vielleicht wäre es auch interessant, die Meinung schwuler Bürger Polens einzuholen, um objektiver urteilen zu können, ob der Beitrag von @squadron303 der aktuellen allgemeinen Stimmung der homosexuellen Bevölkerung in seinem Lande entspricht.
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel