Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38436

Dragqueen statt Pop-Titan

Petition fordert: Oliva Jones soll Dieter Bohlen ersetzen

RTL schasste vor zwei Wochen den selbsternannten "Pop-Titan" – und der Kampf um seine Erbe beginnt: Eine mögliche Nachfolgerin wäre die Hamburger Star-Dragqueen Olivia Jones.


Gibt es bald einen neuen Job für Olivia? (Bild: WDR)

"Zeit für ein(e) DITA BOHLEN: OLIVIA JONES in die SUPERTALENT Jury." So lautet die Überschrift einer neuen Petition, die auf dem Portal change.org veröffentlicht wurde. Darin wird gefordert, die Hamburger Dragqueen zur neuen Jurorin der seit 2007 laufenden Castingshow zu machen. Die Jury war bislang von Bohlen dominiert worden. Hintergrund ist, dass RTL am 11. März bekanntgegeben hatte, dass der "Modern Talking"-Erfinder nicht mehr Teil der Jury des "Supertalents" und der bereits seit 2002 laufenden Show "Deutschland sucht den Superstar" sein werde.

"Es wird Zeit für eine Veränderung! Wir fordern mehr Toleranz, Respekt und Vielfalt in der Prime Time", heißt es in der Petition. "Nach jahrelangen Gags fast ausschließlich auf Kosten anderer, wollen wir eine buntere, diversere und tolerantere Supertalent-Jury, die wieder mehr über sich selber lachen kann." RTL würde mit dem Jury-Einzug der Dragqueen ein "glaubwürdiges Statement gegen Ausgrenzung" setzen: "Der Kampf der LGBTQI-Community würde damit noch ein Stück weit erfolgreicher".

Jones ist "eine Inspiration für jegliche Orientierungen"

Die 51-jährige Dragqueen sei besonders geeignet, da sie "Selbstironie, Mutterwitz und ein gutes Auge und Gefühl für neue Talente" habe. Dies habe sie bereits in der Pro-Sieben-Show "Queen of Drags" und bei Castings für ihre eigenen Shows, Theater und Clubs unter Beweis gestellt. Außerdem sei Jones "eine Inspiration für jegliche Orientierungen, die sich sonst nicht trauen würden, ihre Talente unter Beweis zu stellen".

Olivia Jones war zuletzt eher in Produktionen der ProSiebenSat.1-Gruppe zu sehen, etwa mit der "Show mit dem Sortieren" (queer.de berichtete). Sie hatte aber zuvor viel Erfahrung bei RTL gesammelt, seitdem sie 2013 zur Vize-Dschungelkönigin gewählt worden war (queer.de berichtete). Zuletzt war sie im Januar als Gast in der Sendung "Ich bin ein Star – Die große Dschungelshow" in Hürth dabei.

Auf ihrer Instagram-Seite teilte auch Olivia Jones die Petition. Einen großen Promi-Fan hat sie mit Entertainer und Influencer Riccardo Simonetti bereits. Der 28-Jährige kommentierte die Petition mit den Worten: "Du würdest das so toll machen." (cw)



#1 queergayProfil
  • 24.03.2021, 16:34hNürnberg
  • Sicherlich würde Olivia neuen Wind und provozierende Elemente einbringen und das sollte sie auch.
    Andererseits kann Olivia Jones letztlich nicht das Maß aller Dinge sein. Wer ist das schon?
    Soll die queere Kultur ein Teil der Kultur sein oder gleich das Maß aller Dinge? Wer weiß es genau?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LarsAnonym
#3 StaffelbergblickAnonym
  • 25.03.2021, 12:34h
  • wow ... welch herausragendes Ereignis zu diesen trägen Zeiten im Lande. Ob nun Oliva als queeren Highlight glänzt oder nicht ... ich gucke die Sendung eh nicht. Aber ... wenn es um Fragen zu gesanglichen Qualitäten, zur Performance geht ... da dürften Menschen wie Bohlen schon mehr "ein Händchen" für eine potenzielle Karriere habe im Vergleich zu Oliva Jones.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LovesternProfil
  • 25.03.2021, 13:21hGreifswald
  • Dieter Bohlen wurde rausgeschmissen, weil er zu alt ist und der neue RTL-Chef alles jünger haben will. Ich schätze, Olivia Jones ist ihm ebenfalls deutlich zu alt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BohliviaAnonym
  • 30.03.2021, 22:03h
  • Bolli ist super, aber bei Heidis Queen of Drags kam die mir ein bisschen Ommi vor mit ihren alten Sprüchen.
    Da müsste das gute Stück vorher mal etwas entstaubt werden.
  • Antworten » | Direktlink »