Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38438

Russland

Tschetschenien: Polizei verhört Verwandte der inhaftierten queeren Jugendlichen

Rund 20 Personen sollen festgenommen und in Verhören nach dem Aufenthaltsort der Eltern von Ismail und Salekh gefragt worden sein.


Isaew und Magamadow links in "Geständnis"-Videos aus dem letzten Jahr und rechts im Februar vor Gericht (Bild: Russ. LGBT Network / Nowaja Gaseta)

Russische Medien berichten über eine weitere Eskalation der Einschüchterung und Rechtlosigkeit in Tschetschenien im Umgang mit den regimekritischen Brüdern Ismail Isaew (seit einigen Tagen 18 Jahre alt) und Salekh Magamadow (19 oder 20 Jahre alt), die sich derzeit in einer zweimonatigen Untersuchungshaft zu einem von Medien als vorgeschoben bschriebenen Vorwurf der Terroristen-Unterstützung befinden. Demzufolge habe die Polizei am Dienstag rund 20 Menschen im Dorf Komsomolskoye bei Razzien festgenommen und zu Verhören gebracht.

Bei den Personen habe es sich um Verwandte der Teenager gehandelt und die Verhöre hätten dazu gedient, den Aufenthaltsort ihrer Eltern ausfindig zu machen, berichtet etwa das Portal "Meduza" unter Berufung auf einen Anwalt des LGBT Network. Einen rechtlich haltbaren Grund für die Festnahmen habe es nicht gegeben; gegen zwei Uhr nachts seien die Menschen wieder freigelassen worden.

Laut der Zeitung "Nowaja Gaseta" hatten beide Eltern die russische Teilrepublik nach Drohungen verlassen. Der Vater der beiden Teenager hatte in den letzten Wochen berichtet, unter Druck gesetzt worden zu sein, anwaltliche Vertretung für sich und die Söhne abzulehnen. Die Mutter hatte sich in der letzten Woche unter anderem in einem Video öffentlich an die russische Menschenrechtsbeauftrage Tatjana Moskalkowa gewandt mit der Aufforderung, sich für ihre Söhne einzusetzen. Moskalkowa wandte sich inzwischen an die Generalstaatsanwaltschaft mit der Bitte um Überprüfung des Falles. Dabei geht es unter anderem um Vorwürfe erzwungener Geständnisse und der Verweigerung rechtlichen Gehörs.

Nach Tschetschenien rücküberstellt

Die beiden aus Tschetschenien stammenden junge Männer waren im letzten Jahr mit Hilfe des russischen LGBT Network aus der Region geflüchtet. Anfang Februar wurden sie in ihrer Wohnung in Nischni Nowgorod festgenommen und verschleppungsartig zunächst in die tschetschenische Stadt Gudermes rücküberstellt und verhört (queer.de berichtete). Später hieß es, sie hätten gestanden, einen Terroristen durch Essensweitergabe unterstützt zu haben (queer.de berichtete).

Während das LGBT Network berichtete, die beiden hätten angegeben, unter Druck zu Geständnissen gezwungen worden zu sein, haben lokale und regionale Gerichte im Februar eine zweimonatige Untersuchungshaft angeordnet (queer.de berichtete). Nach dem Strafrechtsparagrafen zur Unterstützung einer illegalen bewaffneten Gruppierung drohen ihnen bis zu 15 Jahre Haft.

Twitter / rulgbtnet | Englische Pressemitteilung des LGBT Network mit neuen Details zum Fall, nachdem Anwälte des Verbands mit den Brüdern reden konnten

Die Brüder waren bereits im April 2020 wegen der Moderation eines regimekritischen Telegram-Kanals für mehrere Wochen in Tschetschenien festgehalten und nach eigenen Angaben unter Folter zu "Geständnis"-Videos gezwungen worden, in denen sie als "keine Männer" vorgeführt wurden und Leute dazu aufriefen, sich nicht negativ über die Regierung von Präsident Ramsan Kadyrow zu äußern (s. Vorberichte). Den Kanal mit Regime- und Islamkritischen sowie queeren Inhalten sollen sie nach ihrer Flucht wieder aus Nischni Nowgorod heraus betrieben haben.

Über die sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität der beiden Jugendlichen hatte es in den letzten Wochen unterschiedliche Medienberichte und Aussagen gegeben. Das LGBT Network, das unter anderem die anwaltliche Vertretung organisiert, spricht von zwei Brüdern. Der Zeitung "Nowaja Gaseta" zufolge war Isaew bereits im August 2019 – damals 16 Jahre alt – wegen seines mutmaßlichen Schwulseins in Tschetschenien außergesetzlich festgenommen und in den Keller einer Polizeiwache gebracht worden, wo er sieben Tage verbringen musste, bis ihn seine Mutter freigekauft habe. Auch nach der internationalen Empörung über die antiqueere Verfolgungswelle in Tschetschenien im Frühjahr 2017 war es in der Region immer wieder zu entsprechendem Handeln gekommen (queer.de berichtete). (nb)



#1 queergayProfil
  • 25.03.2021, 00:01hNürnberg
  • Russland und Menschenrechte - eher ein Gegensatz wie Feuer und Wasser. Schon unter Stalins Herrschaft für viele ein Land des Schreckens.
    Die jetzigen Polit-Herrscher gehen da moderner und zeitgemäßer vor. Verfeinerte PR-Methoden und Medienkontrolle, verschleierte Korruption und Bespitzelung im großen Stil dienen der Machterhaltung und Reichtumsvermehrung einer kleinen Führungsriege, die über Leichen geht, wenn es denn sein muß.
    Queere Jugendliche haben da leider ganz schlechte Karten und Möglichkeiten. LGBTIQ-Menschen in aller Welt sollten Paroli bieten, wo auch immer das möglich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Carsten ACAnonym
  • 25.03.2021, 07:10h
  • Wann wird es in Deutschland endlich ein Asylrecht für verfolgte LGBTI geben?

    Wann werden CDU, CSU und SPD endlich ihren Widerstand dagegen aufgeben?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 zundermxeAnonym
  • 25.03.2021, 09:27h
  • Antwort auf #2 von Carsten AC
  • Das werden diese drei Parteien niemals machen.
    Putin ist ein sardistischer Mörder, den cdU, csU und spD lieber, bspw mit Nordstream2, noch reicher und noch mächtiger machen.
    Wer es schafft vielfachen Mord, Verfolgung, Kriege und die gnadenlose Demokratie-Umkehr Putins von Geschäften wie bspw Nordstream2 zu trennen und zu rechtfertigen, tickt und handelt keinen Deut besser oder anders als die amoralische Bande um Pabst, Woelki und Co.
    Das ist der grausame Absolutismus von Macht und Geld in Zeiten des Klimanotstandes und des strukturellen Coronaversagens.
    cdU, csU und auch ganz eindeutig die spD sind voll von lupenreinen Demokraten. Die beiden Jungs in Tschetschenien dürfen gerade erfahren, was diese Begrifflichkeit ganz real für uns bedeutet.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LeashProfil
  • 25.03.2021, 15:41hHamburg
  • Es gibt so viel Ungerechtigkeit auf der Welt. Ich versuche positiver zu denken, aber wenn ich sowas lese... ich hab kaum Hoffnung.
    Der Mensch an sich ist das Problem, die Fähigkeit grausam zu sein steckt in uns allen, wir sollten uns abschaffen (und wir sind ja auch schon fleißig dabei das zu tun).
  • Antworten » | Direktlink »
#5 remixbeb
#6 zundermxeAnonym