Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38455

Corona-Liebe

Jannik Schümann hatte "schönsten Lockdown" mit seinem Freund Felix

Er sei "total der Beziehungsmensch", verriet der Schauspieler dem Männermagazin "Esquire". Der 28-Jährige hatte sich erst Ende letzten Jahres als schwul geoutet.


Dieses Foto mit seinem Freund Felix Kruck hatte Jannik Schümann am zweiten Weihnachtsfeiertag 2020 mit einem Kuss-Emoji bei Instagram gepostet (Bild: jannik.schuemann / instagram)

Der Corona-Lockdown ist für Schauspieler Jannik Schümann nach eigenen Worten bislang eine gute Probe für seine Beziehung mit seinem Freund Felix gewesen. "Wir hatten den schönsten Lockdown, den man sich vorstellen kann", sagte der 28-Jährige im Podcast des Männermagazins "Esquire" (ab Minute 30). Er sei "total der Beziehungsmensch", sagte Schümann weiter. "Ich liebe Beziehung, ich liebe Vertrauen."

Schürmann hatte Ende Dezember bei Instagram ein inniges Foto mit seinem Freund gepostet und sich damit in der Öffentlichkeit als schwul geoutet (queer.de berichtete). Dafür habe er ausschließlich positive Reaktionen erhalten, sagte er im Podcast. "Und es hat mir total Hoffnung gegeben, dass wir doch schon so weit sind".

Schümann spielte mehrfach queere Rollen

Der Schauspieler wurde durch Filme wie "9 Tage wach" oder "Dem Horizont so nah" bekannt. Mehrfach war er auch in queeren Rollen zu sehen. Im Fernsehspielfilm "Mein Sohn Helen" (2015) spielte er etwa eine trans Jugendliche und in der Bestsellerverfilmung von Andreas Steinhöfels "Die Mitte der Welt" übernahm er die Rolle des Nicholas. In der zweiten Staffel der Historienserie "Charité" (2019) verkörperte er den schwulen Sanitätsoffizier Otto. (cw/dpa)



#1 AtreusProfil
  • 26.03.2021, 10:54hSÜW
  • Der Mann ist ein Ölgemälde, vor das man sich setzen und starren möchte. Gut, dass er sich geoutet und auch kurz darauf an ActOut teilgenommen hat. Was ich nicht nachvollziehen kann, ist die Lüge über "ausschließlich positive Reaktionen". Nach der Outingmeldung hier auf queer.de habe ich in Instagram geschaut und ich bin mir sehr sicher, dass es nicht mal eine theoretische Möglichkeit gibt, Kommentare wie "Und die nächste Schwuchtel. Ekelhaft" als positiv verklären zu können. Ist die Aussage im Interview also eine Ausblendung alles Schlechten um das eigene Karma nicht zu ramponieren oder eine bewusste Falschdarstellung, um die Kids nichts zu verstören und sie so möglicherweise von ihrem ComingOut abzuhalten?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KumpelAnonym
  • 26.03.2021, 11:08h
  • Antwort auf #1 von Atreus
  • Verstehe Deine Ansage hier überhaupt nicht.
    Wieso soll Jannik nicht auch mal nur das positive aus seiner Verbindung ziehen dürfen, ohne das negative gleich wieder miteinzubeziehen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PiakAnonym
  • 26.03.2021, 11:56h
  • Antwort auf #1 von Atreus
  • Vielleicht bezieht er sich auch einfach auf das reale Leben und nicht irgendwelchen irrelevanten Internetkommentarquatsch, den er möglicherweise nicht mal zur Kenntnis genommen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 NonBinaryEhemaliges Profil
  • 26.03.2021, 12:23h
  • Antwort auf #3 von Piak
  • Wenn Internetkommentare nicht das reale Leben sind, was ist dann Dein Kommentar gerade? Auch nur "irgendwelcher irrelevanter Internetkommentarquatsch"? Du bist also keine reale Person, die hier ihre reale Meinung zu einem realen Thema und einer realen Person äußert?

    Was dann? Und wenn das alles so irreal ist, weshalb kommentierst Du hier dann überhaupt?

    Fragen über Fragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AtreusProfil
  • 26.03.2021, 12:46hSÜW
  • Antwort auf #3 von Piak
  • Ich weise darauf hin, dass du soeben ebenfalls im Internet kommentiert hast. Ist nun alles Quatsch, was nicht von dir kommt oder bist du genauso irrelevant? Und wenn letzteres zutrifft, weshalb machst du dir dann die Mühe?

    Zweitens weise ich darauf hin, dass Schümann nunmal genau dieses Instagram gewählt hat, um Outing und Freund mit der Welt zu teilen. Deiner Logik folgend: welche Geisteshaltung läge denn zugrunde, wenn er seine Follower als wichtig genug erachtet, ihnen mitzuteilen, dass er schwul ist aber gleichzeitig sie für zu unwichtig hält, um ihre Meinung für irrelevant zu erklären?

    Und könnte es nicht sein, dass eben nicht automatisch alle Hasskommentare im Netz von russischen oder polnischen Bots produziert werden, sondern echte Menschen auf ihr Smartphone tippen und selbiges Gedankengut, dass sie dort formulieren in ihr "echtes" Leben Einzug hält?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Girlygirl
  • 26.03.2021, 14:37h
  • Antwort auf #5 von Atreus
  • Vielleicht hat er die homophoben Kommentare nicht gesehen? Es waren soweit ich weiß sehr viele. Oder sie wurden bereits gemeldet und von Instagram gelöscht bevor er die Möglichkeit hatte sie zu lesen. Als ich den Post gesehen hatte, war er bereits einige Stunden alt und die Top Kommentare waren Glückwünsche von seinen Promi Freund*innen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 WanndererAnonym
  • 26.03.2021, 14:45h
  • Vielleicht will er den Hatern auch einfach nicht die Aufmerksamkeit geben, die sie wollen. Müßig zu spekulieren, müssten wir ihn fragen.

    Aber ich finde es sehr schön, dass er und sein Freund den Lockdown als Probe für ihr junges Glück sehen und sie sich so besser kennenlernen können.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 NevermindAnonym
  • 27.03.2021, 05:24h
  • Es wird wohl keinen einzigen Post mit über 7000 Kommentaren im ganzen Internet geben, bei dem nicht auch ein paar negative oder gemeine dabei sind. Nicht mal das allersüßeste Katzenvideo. Ich hab grad zwanzig oder dreißig zu Janniks Post angeschaut, die mir zufällig als erste angezeigt wurden, und die waren ausschließlich >>Glückwunsch>> bis >>so cute!<<

    Ich freu mich richtig für ihn, auch wenn ich ihn gar nicht persönlich kenne, dass er das so erlebt. So cute! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 NonBinaryEhemaliges Profil
#10 BrainAnonym
  • 31.03.2021, 00:53h
  • Warum werden die Aussagen von Jannik Schümann so kontrovers diskutiert?

    Das ist schon eine Krux. Der gutaussehende Mädchenschwarm fühlt anders. Die Öffentlichtkeit wil immer wissen, ob er eine Freundin hat. Er hat es trotzdem geschafft verschiedene Charaktere darzustellen.

    Natürlich blendet er die negativen Äußerungen aus. Er ist mit seinem Felix glücklich - das ist gut so.

    Die Vielzahl der Reaktionen waren wohl positiv.

    Man muss sich nicht wundern, dass manche über ihr Privatleben Stillschweigen bewahren. ydh2r
  • Antworten » | Direktlink »