Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38473

Vlog

Die homoerotische Fantasy-Kunst von Salem Beiruti

In seinem neuen Vlog zeigt uns Phil Hollister einen Clip über einen aus dem Libanon stammenden Künstler, der sich seinen Traum erfüllte.

  • Von Phil Hollister
    28. März 2021, 15:07h, noch kein Kommentar

Aufgrund der Pandemie kann ich derzeit leider nur wenig aktuelle Videos produzieren. Um auch den Bereich Kunst etwas abzudecken, präsentiere ich heute ein Video aus meinem Archiv.

Vor einigen Jahren arbeitete ich in Festanstellung für den damals größten schwulen Verlag Bruno Gmünder. Durch meine Video-Kenntnisse aus der Produktion von Männerclips bekam ich durch den Geschäftsführer die Chance, ein Video für ein neues Projekt zu drehen. Daher ist auf diesem Video auch das Logo der Ladenkette "Brunos" zu sehen.

Es ging damals um eine Buch-Neuveröffentlichung, die über Kickstarter lief. Dafür benötigte der Verlag ein Präsentations-Video. Es war mein erstes Video in dieser Art, und ich konnte davor nicht sonderlich gut Videos zusammenschneiden. Für dieses Projekt lernte ich erstmalig Final Cut. Okay, lernen ist übertrieben ("learning by doing").

Ich flog also nach Madrid, wo der libanesische Künstler Salem Beiruti wohnt. Er hat den Schwerpunkt auf Konzeptionelle Kunst und Illustration gelegt.

In diesem Beitrag geht es vornehmlich um seine Kunst. Seine Geschichte als Libanese ist sicherlich auch sehr interessant. Der Beitrag ist auf Englisch, aber ich habe den Text mal übersetzt (s.u.). Zumindest im Text erfährt man seine Beweggründe, warum er sich seinen Traum als Künstler verwirklichte.

Aufgrund des Kunst-Themas bin ich bei der Produktion nicht auf die Lage von LGBTI im Libanon eingegangen. Das wäre sicherlich auch sehr interessant gewesen. Ich versuche dieses Thema mal in einem späteren Video zu thematisieren.

Salem Beiruti bearbeitet in seiner Fantasy-Kunst überwiegend ausdrucksstarke männliche Objekte. Dabei arbeitet er, wie er sagt, "mit gemischten Medien, traditionelle und digitale Technik." Mehr von ihm gibt es auf seiner Homepage.

Salem Beiruti im Video (Deutsche Übersetzung)

Ich liebe es zu zeichnen, ich liebe Farben.

Ich liebe alles, was mit Illustrationen zu tun hat, seit ich ein kleines Kind war.

Als ich im Libanon aufwuchs, hatte ich den Traum, ein professioneller Illustrator zu werden, also begann ich meine Reise, um diesen Traum wahr werden zu lassen.

Ich studierte, machte meinen Abschluss und arbeitete als Grafikdesigner und Illustrator in einem Verlagshaus.

Ich verfolgte diesen Traum, indem ich Bücher von verschiedenen Autoren illustrierte.

Mit der Zeit wurde ich Senior Art Director in der Werbung, es war eine gute Erfahrung, aber ich hatte immer das Gefühl, dass es nicht genau der Traum war, den ich hatte, bis ich die größte Entscheidung in meinem Leben traf. Ich verließ den Mittleren Osten, zog nach Madrid in Spanien und erfüllte mir endlich meinen Traum, Konzeptkünstler und Illustrator zu werden.

Die Reise ist noch nicht zu Ende, sie hat sich verändert, das spiegelt sich direkt in meiner Kunst wider, es geht um Leidenschaft.

Wenn Sie meine Arbeiten betrachten, schauen Siedie Details und speziell die Augen an. Ich liebe Augen, sie können Sie verführen, sie können Ihnen meine eigene Geschichte erzählen.

In meiner Kunst können Sie auch das sehen, was ich "Transition" nenne, es ist ein Ergebnis dieser andauernden Reise als Mann, der aus der arabischen Kultur des Mittleren Ostens und ihren Traditionen kommt, um der zu werden, der ich jetzt bin.

Ein Mann, der immer bereit ist, seine Komfortzone zu verlassen und sich selbst auszudrücken, indem er seine Bewunderung für den menschlichen Körper auf eine mysteriöse und doch offensichtliche und klare Weise zeigt.