Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38498

Moralpanik

"Satanischer" Lil Nas X bringt Homo-Hasser*innen zur Weißglut

Ein schwuler Rapper ist jetzt schuld dran, dass es mit der Moral abwärts geht – das glauben zumindest all jene, die schon immer Probleme mit sexuellen oder geschlechtlichen Minderheiten hatten.


Lil Nas X triggert mit Szenen wie im Video zu "Montero (Call Me By Your Name)" das homophobe Amerika

Eine neue Moralpanik ergreift die Vereinigten Staaten: Der 21-jährige Rapper Lil Nas X sorgt mit seinem vor wenigen Tagen veröffentlichten Video zum Song "Montero (Call Me By Your Name)" für hysterische Reaktionen unter jenen Medienpersönlichkeiten, die LGBTI-Rechte ebenso ablehnen wie Maßnahmen, um Rassismus in den USA zu bekämpfen.

Der Hintergrund: Der Sänger aus Atlanta zeigt in dem mit christlichen Symbolen spielenden Video eine sehr queere Version des Garten Edens; am Ende verführt er den Teufel mit einem Lapdance.

Zum Video fertigte das Künstlerkollektiv MSCHF außerdem in Zusammenarbeit mit Lil Nas X 666 Paare "Satanschuhe" an – dabei handelt es sich um ein inoffizielles Redesign des Air-Max-97-Sneaker von Nike, das durch ein Pentagramm-Design ergänzt wurde und einen Tropfen menschliches Blut enthalten soll.


Lil Nas X präsentiert stolz seine teuflischen Sneakers (Bild: MSCHF)

Empört über Lil Nas X zeigte sich etwa der evangelikale Starprediger Franklin Graham: "Die Moral in diesem Land geht so schnell nach unten", kommentierte der 68-Jährige auf Facebook. Dazu warnte er pathetisch: "Die Hölle ist ein echter Ort, genau wie die ewige Qual, die diejenigen erleiden müssen, die Jesus Christus als Herrn und Erlöser ablehnen." Dazu verlinkte er ausgerechnet einen Artikel über Lil Nas X aus dem rechtsradikalen Online-Magazin "Breitbart".



Graham macht seit Jahrzehnten aus seiner Abneigung gegenüber LGBTI kein Geheimnis. Homosexuelle, die ihre sexuelle Orientierung nicht als problematisch empfinden, sind seiner Meinung nach etwa pauschal "Feinde" von Christen. Letztes Jahr wollte Graham ausgerechnet zur CSD-Saion in der Kölner Lanxess-Arena seine Ideologie verbreiten (queer.de berichtete). Der Auftritt wurde wegen der Corona-Pandemie auf dieses Jahr verschoben.

Gouverneurin kämpft gegen Lil Nas X um "für die Seele unserer Nation"

Auch republikanische Politiker*innen zeigten sich empört. Kristi Noem, die erzkonservative Gouverneurin von North Dakota, kritisierte auf Twitter etwa, dass "unseren Kids" die Pentagramm-Schuhe als exklusives Produkt angeboten werden. "Aber wisst ihr, was noch exklusiver ist? Die gottgegebene ewige Seele", so die 49-Jährige. Sie bezeichnete den Kampf gegen die Schuhe des schwulen Rappers als "Kampf für die Seele unserer Nation": "Wir müssen hart kämpfen. Und wir müssen klug kämpfen. Wir müssen gewinnnen."



Die Äußerungen der Gouverneurin führten in sozialen Netzwerken zu hitzigen Debatten. Viele kritisierten die Prioritätensetzung Noems. Podcaster Brian Taylor Cohen merkte etwa an: "Cancel-Culture ist, wenn die Gouverneurin des Bundesstaates mit einer der höchsten Corona-Todesraten besorgter darüber ist, die Schlacht gegen ein Paar Nike-Schuhe zu gewinnen als die Schlacht um das das Leben ihrer Wähler."

Twitter / NoLieWithBTC
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Lil Nas X persönlich antwortete Noem auf Twitter mit den Worten: "Du bist Gouverneurin und twitterst über irgendwelche verdammten Schuhe. Mach deinen Job!" Wenige Tage zuvor hatte der Rapper bereits erklärt: "Jede Woche gibt es eine Massenschießerei und unsere Regierung tut nichts, um das zu verhindern. Die Gesellschaft wird nicht kaputt gemacht, wenn ich an einer computeranimierten Stripperstange herunterrutsche."

Twitter / LilNasX
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Twitter / LilNasX
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Nike verklagt MSCHF

Das Unternehmen Nike, immerhin der weltgrößte Sportartikelhersteller, war offenbar über die negative Presse mit den "Satanschuhen" nicht angetan. Die Firma verklagte laut US-Medienberichten das Künstlerkollektiv MSCHF auf Markenrechtsverletzung (allerdings nicht Rapper Lil Nas X). Aus Sicht des Unternehmens habe die Aktion dem eigenen Firmenwert "erheblichen Schaden" zugefügt. 2019 hatte Nike allerdings noch weniger Probleme mit einem Kunstprojekt von MSCHF. Als das Kollektiv damals einen Nike-Sneaker als "Jesusschuh" mit einem Tropfen Wasser aus dem Jordan herausbrachte, wurden die Gerichte nicht angerufen.

Akivistin begrüßt Sichtbarkeit für queere Schwarze Community

Queere Fans von Lil Nas X verteidigen jedoch sein neuestes Projekt als positives Zeichen für queere Sichtbarkeit unter Afroamerikanern: "Schwarze queere Kids und besonders Schwarze queere Jungs und junge Männer können sagen: 'Es gibt einen, der wie ich aussieht'", so Alicia T. Crosby, eine schwarze queere Pfarrerin aus North Carolina, gegenüber der Tageszeitung "USA Today". Manche Personen würden außerdem bewusst übersehen, dass Lil Nas X den Teufel in dem verhassten Musikvideo besiegt. Crosby glaubt den Grund zu kennen: "Sie sind beschäftigt damit, dass er ein junger queerer Mann ist."



#1 Alexander_FAnonym
  • 31.03.2021, 17:01h
  • Da predigen die Christen seit Jahrhunderten, unsereiner würde in der Hölle landen, und dann beschweren sie sich, wenn ein Musiker dieses Szenario einmal in Bilder fasst.

    Geliefert wie bestellt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 zundermxeAnonym
  • 31.03.2021, 18:20h
  • Von den rechten Hetzer*innen aus Politik und Religion war das nicht anders zu erwarten.
    Warum muss ich grad an die Reaktionen auf Karikaturen anderer Religionen denken?!
    Irgendwie sind die alle gleich, egal wer da grad angebetet wird.

    Das Nike da auch mitmischt, bedeutet für mich nix mehr von denen zu kaufen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 dellbronx51069Anonym
  • 31.03.2021, 22:47h
  • Religion ist das Asyl der Dummen (Spinoza)
    Mehr gibt es nicht dazu zu sagen.
    Es ist immer die gleiche aufgewärmte Pampe!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 qwertzuiopüAnonym
  • 01.04.2021, 02:14h
  • glaube, die furore über das lied + video ist sehr amerikanisch. hier juckt sowas schon lange niemanden mehr und das ist gut so.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HexeAnonym
#6 StaffelbergblickAnonym
  • 01.04.2021, 11:10h
  • Antwort auf #5 von Hexe
  • zu spät ... soweit ich aus anderen Quellen lesen konnte, gab es nur eine limitierte Edition von 666 Paar und waren wohl in weniger als einer Minute ausverkauft. Angeblich für 1.018 Dollar fällig. Ich müßte aber bescheuert sein, wegen eine solchen Hypes ca 1000 Euro für Schuhe auszugeben ..
  • Antworten » | Direktlink »
#7 audeasAnonym
#8 NoSatanAnonym
  • 01.04.2021, 21:08h
  • Die Satanistenschuhe sind geschmacklos und Schaden der Marke, darum ist es absolut berechtigt, dass NIKE hier klagt! Wenn ich ungefragt ein Modell kopiere und dann noch den Swoosh aufdrucke, brauch ich mich nicht wundern, wenn ein Weltkonzern das nicht wie der Autor als " inoffizielle Redesign" sondern als ungewolltes Plagiat auffasst!

    Ich denke nicht, dass es hier in erster Linie um Homohass geht, denn auch LGBTQ+freundliche Kirchengemeinden in den USA sind von satanischen Schuhen nicht begeistert.

    Graham und Co sind fundamentale Evangelikale, die Homos hassen, aber vorallem ( wie fast ein Viertel der amerikanischen Christen) an den leibhaftigen Antichristen glauben.

    In Amerika herrscht eine andere Glaubensauffassung wie in Westeuropa! Die Homosexualität des Rappers ist nur ein Side Effect! Es wird sich mehr an den Schuhen als am Video gestört!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 trans naysayerAnonym
  • 01.04.2021, 23:16h
  • Antwort auf #8 von NoSatan
  • "Die Satanistenschuhe (...) satanischen Schuhen..."

    "Satanische Schuhe" *lach*

    ...Jajaja...wieder die schlimmen US-Amerikaner*innen... ;-)

    "In Amerika herrscht eine andere Glaubensauffassung wie in Westeuropa!"

    ...und dann wieder das "Amerikabild" mancher Westeuropäer*innen... ;-)

    Kind...Satan ist auch nur einer dieser hinreissenden gefallenen Engel. Letztendlich ist auch er nur an breiter Ignoranz und Kadavergehorsam der restlichen Bande gescheitert...aber im Gegensatz zu anderen hat er es immerhin versucht. :-D

    Lil Nas X ist nicht mein Ding. Die Schuhe auch nicht. - Aber das Video ist herrlich ketzerisch.

    Was all das, was Lil Nas X in letzter Zeit tut, für einen Black gay man in den USA bedeutet, verstehen wohl die Wenigsten bei euch...

    ...stattdessen "bemerkt" man "satanische Schuhe" (lol) und glaubt, dass das der Grund für die Abwehr und die Widerstände ist. Thema verfehlt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 trans naysayerAnonym
  • 01.04.2021, 23:51h
  • Antwort auf #9 von trans naysayer
  • "Was all das, was Lil Nas X in letzter Zeit tut, für einen Black gay man in den USA bedeutet, verstehen wohl die Wenigsten bei euch...

    ...stattdessen "bemerkt" man "satanische Schuhe" (lol) und glaubt, dass das der Grund für die Abwehr und die Widerstände ist. Thema verfehlt."

    ...und den ganzen Hass.

    Ich muss nicht raten. Ich weiss es. Du bist weiss.
  • Antworten » | Direktlink »