Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38510

Heimkino

Leiden mit Jesus: "Erbarme dich"

Am Beispiel von Johann Sebastian Bachs "Matthäus-Passion" zeigt Ramón Gieling mit poetischen Bildern die betörende Wirkung der protestantischen Kirchenmusik. Bis 8. April kann man den Film kostenlos streamen!


Die Musikdoku "Erbarme dich" überzeugt nicht nur durch seine betörende Musik, sondern auch mit poetischen Bildern, die an alte holländische Meister erinnern (Bild: Salzgeber)
  • 2. April 2021, 04:47h, noch kein Kommentar

Seit knapp 300 Jahren fasziniert Johann Sebastian Bachs "Matthäus-Passion" ihr Publikum. Als ein Höhepunkt der protestantischen Kirchenmusik ist das Oratorium tief im christlichen Glauben verwurzelt. Doch auch Nicht-Christen werden von Bachs Musik tief bewegt.

Um die unsterbliche und überkonfessionelle Faszination der "Matthäus-Passion" zu erkunden, greift der niederländische Filmemacher Ramón Gieling in seiner Musikdoku "Erbarme dich" auf einen besonderen Kunstgriff zurück: In einer halb verfallenen Kirche in Amsterdam bringt er einen Obdachlosen-Chor mit professionellen Musikern zusammen, um sie gemeinsam eine Aufführung des Oratoriums proben zu lassen.

Poetische Bildsprache und persönliche Statements


Poster zum Film: "Erbarme dich" kann man bis zum 8. April 2021 kostenlos streamen auf salzgeber.de

Bachs Musik visualisiert er mit einer poetischen Bildsprache, die sich an der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts orientiert, aber auch Anleihen an frühere Adaptionen des Stoffs wie Pier Paolo Pasolinis "Accattone" (1961) transparent macht.

Eingebettet in die eindrucksvolle Darbietung des Stücks berichten Musiker und Künstler wie der Opernregisseur Peter Sellars, der Maler Rinke Nijburg oder die Schriftstellerin Anna Enquist von ihren ganz persönlichen Beziehungen zu Bachs Werk: von Angst und größter Ekstase, von Schuld und tiefer Trauer. Den privaten Erfahrungsfragmenten stellt der Film Nachrichtenmeldungen gegenüber, die die universelle Bedeutung von Schmerz und Leiden deutlich machen.

"Erbarme dich" wird so zu einem Film, der den religiösen Ursprung seiner Musik weit transzendiert. "Was alle Figuren teilen", schrieb das Dok Leipzig anlässlich der deutschen Uraufführung des Films sehr treffend, "ist das erlösende Moment der Musik – einer Musik, die sich ihrer erbarmt und die sie ihre eigene Passion finden lässt."

Als Ostergeschenk zeigt der Berliner Filmverleih Salzgeber den Film von Ramón Gieling eine Woche lang kostenlos auf salzgeber.de. (cw/pm)

Direktlink | Offizieller deutscher Trailer zum Film
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Infos zum Film

Erbarme Dich – Die Matthäus-Passion. Musikdoku. Niederlande 2015. Regie: Ramón Gieling. Mitwirkende: Peter Sellars, Rinke Nijburg, Anna Enquist, Simon Halsey, Emio Greco, Pieter Jan Leusink. Musik/Gesang: Daklozenkoor De Straatklinkers, The Bach Choir & Orchestra of the Netherlands unter der Leitung von Pieter Jan Leusink. Laufzeit: 99 Minuten. Sprache: niederländische/englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 12. Verleih: Salzgeber

Informationen zu Amazon-Affiliate-Links:
Dieser Artikel enthält Links zu amazon. Mit diesen sogenannten Affiliate-Links kannst du queer.de unterstützen: Kommt über einen Klick auf den Link ein Einkauf zustande, erhalten wir eine Provision. Der Kaufpreis erhöht sich dadurch nicht.

Galerie:
Erbarme dich
5 Bilder