Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://www.queer.de/detail.php?article_id=38530
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Arkansas: Gouverneur stoppt transfeindliches Gesetz


#1 tobiAnonym
  • 06.04.2021, 06:44h
  • Eines der Gesetze erlaubt Ärzt*innen, nicht notfallmäßige Behandlungen von Menschen auf der Grundlage ihrer religiösen oder weltanschaulichen Einstellungen abzulehnen

    Nicht nur denen, sondern dem gesamten medizinischen Personal und den Krankenversicherern.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DramaQueen25Anonym
#3 IsaakAnonym
#4 PiakAnonym
  • 06.04.2021, 10:47h
  • Antwort auf #2 von DramaQueen25
  • Ernsthaft?
    Ein Gouverneur vernünftig, der Gesetze unterzeichnet hat, die es Ärzten erlaubt, Patienten wegen Homosexualität außerhalb von Notfallsituationen abzulehnen, Abtreibung auch bei Vergewaltigung und Inzest verbietet? Nur weil er sich sich jetzt auf das Verbot von Operationen bei Transjugendlichen beschränken will, aber das Verbot von Hormontherapien als zu weitgehenden Staatseingriff betrachtet?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#5 AtreusProfil
  • 06.04.2021, 11:28hSÜW
  • Ein vermeintlich cleverer Politiker, der das Gesetz blockiert, um seine Weste rein zu waschen und sich medienwirksam liberal geben zu können, aber gleichzeitig hinweisgebend den Ball zum Parlament zurück spielt, sie könnten ihn ja mit einfacher Mehrheit überstimmen, wohlwissend, dass sie das sicherlich auch tun. Auch verstörend, dass man "Toleranz und Vielfalt" predigt, währenddessen man bereits durch zwei Gesetze die Grundrechte der eigenen Bevölkerung demontiert hat.

    Wer auf die Scharade dieses Scharlatans herein fällt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen und oder leidet an geistigem Unvermögen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DramaQueen24Ehemaliges Profil
#7 Gnurfel42Anonym
  • 07.04.2021, 02:05h
  • Du weißt, dass dein Gesetz so richtig übel ist, wenn selbst ein konservativer (!) US-Republikaner (!!) ein Machtwort dagegen spricht.

    Aber ich frage mich, ob das am Ende nur reine Taktik war. Nach dem Motto: »Liebe Freunde, also transfeindlich dürfen wir schon sein, aber bitte doch nicht so offensichtlich!«. ;-)
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel