Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38586

Berlin

Erneut CSD-Parade in Marzahn

Die AfD schimpfte letztes Jahr über "Propaganda", als queere Demonstrant*innen erstmals durch den russischsprachigsten Teil Berlins zogen.


Letztes Jahr zogen erstmals LGBTI-Aktivist*innen für gleiche Rechte durch die Straßen des Ostberliner Ortsteils (Bild: Twitter / Vroni Rehm)

Zum zweiten Mal soll in diesem Jahr ein CSD in Berlin-Marzahn veranstaltet werden. Dieser ist für den 17. Juli, einen Samstag, geplant. Das teilte die gemeinnützige, von russischsprachigen Aktivist*innen geführte LGBT-Organisation Quarteera e.V. mit. Der CSD werde in Zusammenarbeit mit dem lesbischen Verein LesLeFam veranstaltet.

Um die 1.000 Teilnehmer*innen hatten sich vergangenes Jahr zur ersten Marzahner Pride-Demonstration versammelt. Sie liefen gemeinsam die Raoul-Wallenberg-Straße und Landsberger Allee entlang und veranstalteten am Ende der Parade eine farbenfrohe Kundgebung mit zahlreichen Performances am Victor-Klemperer-Platz.

Der CSD erzürnte damals die AfD: Gunnar Lindemann, der bei der Stadtwahl 2016 massiv um die Stimmen von russischsprachigen Anwohner*innen geworben hatte und den Wahlkreis Marzahn-Hellersdorf 1 für die Rechtsaußenpartei gewinnen konnte, bezeichnete den CSD als "antirussischen Rassismus" und als "Propaganda" (queer.de berichtete). Demgegenüber gab es von der Gewinnerin des Direktmandats bei der Bundestagswahl, der Linken-Politikerin und Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau, ein Grußwort.


Stimmung gegen die Demonstration machte letztes Jahr die AfD

"Treffen wir uns am 18.7. und im Alltag!" Petra Pau schickt ihr Grußwort an die erste ?????? ????? | Marzahn Pride, die...

Posted by Quarteera on Wednesday, July 15, 2020
Facebook / Quarteera | 2020 gab es Grüße an den CSD Marzahn von Bundestagsvizepräsidentin Pau
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Nach dem letzten CSD habe es viel Feedback aus der Community gegeben, erklärte Mitorganisator Konstantin Sherstyuk. "Wir haben festgestellt, dass Marzahn uns viel näher ist als gedacht. Die Pride-Parade im russischsprachigsten Bezirk Berlins war somit sowohl für Aktivist*innen unserer Organisation als auch für die Einwohner*innen Marzahns von großer Bedeutung", so Sherstyuk. Letztes Jahr konnten wir bereits viele Stereotype auflösen und auch dieses Jahr möchten wir unsere Beziehung zu Marzahn vertiefen, indem wir die Marzahn-Pride-Parade zu einer jährlich stattfindenden bunten und lebhaften Tradition etablieren". (dk)



#1 KumpelAnonym
  • 12.04.2021, 19:44h
  • Dieser CSD in Marzahn ist wahrscheinlich sogar die wohl wichtigste Demonstration unserer Community welche unsere Hauptstadt überhaupt zu bieten hat. Ich wünsche mir noch viel mehr Teilnehmer*innen als letztes Jahr. Ich bin dabei.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RebeccaProfil
#3 Alexander_FAnonym
  • 13.04.2021, 13:44h
  • Da kann man unseren Geschwistern in Marzahn nur "Udatschi" (viel Glück) wünschen. Die Welt soll sehen, dass Putin und seine Spießgesellen nicht das alleinige Monopol über russischsprachige Menschen haben.

    Interessant übrigens, dass sich ausgerechnet Lindemann in dieser Hinsicht über die Bemühungen beschwert, Zugewanderten die herrschenden Standards unserer Gesellschaft näherzubringen und so ihre Integration zu fördern. Wo er schon durch so ein schlechtes Deutsch aufgefallen ist, hat er wohl selbst Angst, durch die Maschen zu fallen.
  • Antworten » | Direktlink »