Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38707

Sat.1-Trashshow

Katy Bähm wird Zweite bei "Promis unter Palmen"

Zwar zeigt Sat.1 die "Promis unter Palmen"-Entscheidungsfolgen nicht mehr im TV oder auf der sendergruppeneigenen Streamingplattform, gab aber jetzt die Gewinner*innen bekannt.


Nach sechsten Plätzen bei "Queen of Drags" und "Promi Big Brother" schafft es Katy Bähm in der Realityshow "Promis unter Palmen" aufs Podest (Bild: Sat.1)

  • 27. April 2021, 09:59h, noch kein Kommentar

Dragqueen Katy Bähm hat bei der zweiten Staffel von "Promis unter Palmen – Für Geld mache ich alles!" den zweiten Platz errungen. Das gab Sat.1 am Montagabend bekannt. Siegerin wurde Schauspielerin und Moderatorin Giulia Siegel. Die 46-jährige Tochter von ESC-Komponist Ralph Siegel erhielt damit das Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro. Den dritten Platz belegte Dschungelkönigin Melanie Müller.

Von der skandalträchtigen Show sind bislang nur zwei Folgen ausgestrahlt worden; nach dem Tod des Teilnehmers Willi Herren ("Lindenstraße") am 20. April gab Sat.1 bekannt, die restlichen Folgen aus Pietätsgründen nicht mehr zu zeigen. Herren wurde nach Angaben des Unterföhringer Fernsehsenders Vierter.

"Ich bin wirklich happy damit"

Bähm zeigte sich über ihre Silbermedaille zufrieden: "Also ich bin wirklich happy damit, dass ich im Finale war. Ich habe es, egal wie sehr ich gemobbt [...] und mehrmals aufhören wollte, einfach durchgezogen", so die 28-Jährige gegenüber "Promiflash". Mit Blick auf ihre Mitfinalistinnen Müller und Siegel erklärte Bähm weiter: "Ich habe es allen drei von uns gegönnt."

Sat.1 zeigte am Montagabend am eigentlichen Sendeplatz von "Promis unter Palmen" die deutsche Kriminalkomödie "Vier gegen die Bank" mit Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Jan Josef Liefers und Michael Bully Herbig. Quotenmäßig war dies ein Reinfall für den Privatsender: Während "Promis unter Palmen" zuletzt mehr als zwei Millionen Zuschauer*innen vor die Fernsehgeräte lockte, wollten nur 1,25 Millionen Menschen den Spielfilm sehen. Ab 22 Uhr sackte Sat.1 mit dem Magazin "Akte" sogar auf 730.000 Zuschauer*innen ab.

Homophobie-Skandal in Folge 1

Grund für die hohen Zuschauerzahlen der Realityshow "Promis unter Palmen" war eine skandalträchtige Inszenierung von Sat.1: Die am 12. April ausgestrahlte erste Folge war wegen einer homophoben Attacke von Prinz Marcus von Anhalt gegen Katy Bähm scharf kritisiert worden (queer.de berichtete). Der Bordellbesitzer hatte die Dragqueen als "Schwuchtel" beschimpft und erklärt, es sei "eklig", wenn zwei Männer sich küssten. Sat.1 gab nach dem Eklat bekannt, dass der Prinz nicht mehr in Formaten des Senders auftreten werde (queer.de berichtete).

Bereits im letzten Jahr hatte mit Realitydarsteller Matthias Mangiapane ein offen schwuler Teilnehmer den zweiten Platz belegt (queer.de berichtete). Die Serie stand schon damals wegen Mobbing-Vorwürfen in der Kritik. In Folge fünf war etwa zu sehen, wie Mangiapane gemeinsam mit dem späteren Sieger Yotta sowie Carina Spack ihre Konkurrentin Claudia Obert so lange mobbte, bis sie weinte und die Show schließlich freiwillig verließ. Die Folge wurde später aus dem Sat.1-Streamingportal Joyn entfernt. (dk)