Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38708

Staffel 3

Kim Tränka ist der neue Prince Charming

Ein Automobilkaufmann aus Bremen sucht in der dritten "Prince Charming"-Staffel seinen Traummann. Im Interview erklärt der 31-Jährige, dass sein Wunschpartner "treu, ehrlich und respektvoll" sein sollte. Aber auch eine offene Beziehung ist für ihn kein Tabu.


Kim Tränka wird in Staffel 3 von "Prince Charming" turteln (Bild: TVNOW)

"Innerlich bin ich fast explodiert, als ich erfahren habe, dass ich 'Prince Charming' werde." So reagierte der 31-jährige Kim Tränka darauf, dass er der Märchenprinz in der dritten Auflage der schwulen Datingshow von TVNOW wird. Der Automobilkaufmann sucht in der mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Gay-Dating-Show nach der großen Liebe und freut sich darauf, als "netter Kerl von nebenan" die Singles auf Kreta kennenzulernen. Bisher übernahmen Nicolas Puschmann und Alexander Schäfer die Rolle des schwulen Bachelors.

In einer Beziehung ist Tränka eigenen Angaben zufolge vor allem Humor wichtig. Sein zukünftiger Partner sollte ihm auf Augenhöhe begegnen und die gleichen Vorstellungen vom Leben haben. Neben Reisen hat auch Sport einen hohen Stellenwert für ihn, in seiner Jugend ist Kim hochklassig geturnt und geritten. Danach tanzte er knapp neun Jahre Lateinformation, sogar in der Bundesliga, heute ist er aus Zeitgründen nur noch passives Mitglied.

An sein Coming-Out denkt Kim, der im niedersächsischen Stade geboren wurde, gerne zurück – für ihn war es das "unkomplizierteste und schönste Outing, was sich ein schwuler Mann nur wünschen kann." Seine Mutter hat ihm den Schritt abgenommen, als er 23 Jahre alt war und bereits eine Beziehung mit seinem damaligen Tanztrainer führte.

Dritte Staffel im Spätsommer auf TVNOW und Vox

In neun Folgen "Prince Charming" begibt sich Kim jetzt auf eine außergewöhnliche Liebesreise in Griechenland: Bei romantischen Einzeldates oder action- und intrigengeladenen Gruppendates kommt er den Single-Kandidaten näher – und muss am Ende jeder Folge entscheiden, wer in der "Gentlemen-Night" die Show verlassen soll. Fans können bereits im Spätsommer erfahren, welches Turteln erfolgreich ist. Außerdem plant TVNOW erneut eine Interviewsendung nach der Zeit in Griechenland, um zu herauszufinden, ob eine echte Beziehung aus der Realityshow gewachsen ist.

Im Interview erzählt der frischgekrönte Prince Kim Tränka, warum seine Mutter im ersten Moment schockiert auf seinen neuen "Adelstitel" reagierte, welche Macke er hat und warum er bei "Prince Charming" den Mann fürs Leben finden will.

Frage: Warum suchst du in einer Show nach der großen Liebe?

Tränka: Ich möchte einfach mal nicht "vorbelastet" sein. Durch Social-Media- oder Dating-Profile bildet man sich ja immer schon vorab eine Meinung und die Kommunikation auf diesen Plattformen ist oftmals die gleiche. Bei "Prince Charming" sind wir in einer ganz anderen Situation, ohne vorher etwas übereinander zu wissen. Ich denke, dann kann man die Dates und das Kennenlernen auch viel intensiver wahrnehmen und alles wie ein Schwamm aufsaugen.

Was sagen Deine Eltern dazu, dass du teilnimmst?

Als ich meiner Mama sagte, dass ich bald einen Adelstitel tragen werde, sagte sie nur: "Nee, komm, hör auf. Du hast dich jetzt nicht bei Prinz Frédéric beworben, oder?" Ich wusste überhaupt nicht, wovon sie redet. (lacht) Sie hatte wohl einen Bericht gelesen, dass Prinz Frédéric von Anhalt einen Erben oder was auch immer sucht und jemanden adoptieren möchte. Ich habe dann klargestellt, dass ich mich bei "Prince Charming" beworben habe und angenommen wurde. Meine Eltern haben sich dann beide wahnsinnig gefreut, fanden es cool und sind auch sehr stolz auf mich.

Worauf freust du dich am meisten bei "Prince Charming" und was könnten Herausforderungen für dich werden?

Am meisten freue ich mich wirklich auf den Moment, wenn ich die Jungs das erste Mal treffe. Das ist gleichzeitig aber auch der Moment, vor dem ich am meisten Respekt habe. Wenn man dann später intensivere Gespräche führt und auch schon die ein oder anderen Gefühle aufkommen, muss ich herausfinden, inwiefern es ernsthaftes Interesse an mir ist oder eben nur an dem ganzen Drumherum. Mir würde es schon weh tun, wenn nur jemand da ist, um Publicity zu bekommen und eine Show abzuziehen.

Worauf achtest du bei einem Mann? Was ist dir wichtig in einer Beziehung?

Ich finde, dass Menschen generell treu, ehrlich und respektvoll sein sollten, ansonsten möchte ich nichts mit ihnen zu tun haben. Und ich liebe es, zu lachen. Wenn jemand dabei ist, mit dem man nicht lachen kann, dann finde ich es schon schwierig. In einer Beziehung sollte man sich außerdem auf Augenhöhe begegnen und keiner dem anderen unter- oder überlegen sein. Man sollte in vielen Bereichen die gleichen Werte und eine gemeinsame Vorstellung von dem haben, wie sich eine Beziehung entwickeln oder wie das gemeinsame Leben aussehen soll. Ich möchte eine monogame Beziehung, aber wenn mein Partner, den ich über alles liebe, beispielsweise die Beziehung öffnen möchte, kann man darüber reden. Hauptsache die Fronten sind klar gesetzt und man kommuniziert offen.

Wie kommst du zu deinem besonderen Look?

Ich bin 2019 nach Bali geflogen und war dort vier Wochen lang und im Anschluss bin ich noch drei Wochen in Thailand rumgereist. Die Zeit hat mich wahnsinnig geprägt und ich fand diesen Surfer-Look irgendwie ganz cool. Eigentlich wollte ich meine Haare schon immer mal länger wachsen lassen – und das war dann einfach der Moment, wo ich das durchgezogen habe. Ich weiß, dass ich mit den längeren Haaren auch älter aussehe, aber ich mag's für den Moment!

Was sollte man unbedingt über dich wissen?

Wenn ich Menschen umarme, atme ich immer ein, um zu wissen, wie sie riechen – das kann mal gut sein, das kann aber auch mal schlecht sein. (lacht) Aber das ist wirklich eine Macke von mir! Ansonsten darf man mich nicht zu ernst nehmen – ich finde, Sarkasmus und Ironie sind auch manchmal eine schöne Sprache, die man sprechen kann.



#1 EulenspiegelAnonym
  • 27.04.2021, 10:58h
  • Ich finde den schwulen Ableger vom Batchelor sowas von sinnlos - nicht das die Hetero-Variante auch schon grenzwertig ist.

    Aber warum soll ein dutzend 20-jähriger nur einem "Traumprinzen" hinterherhecheln und sich gegenseitig ignorieren.

    Riecht nach einer von A bis Z durchgeskripteten "Reality-" Soap.

    Dann lieber die X-te variante einer Tanz- oder Singshow.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SebiAnonym
#3 LisanostraAnonym
#4 PetterAnonym
  • 27.04.2021, 13:59h
  • Alles, was zusätzliche Sichtbarkeit bringt, ist sinnvoll. Solange da LGBTI nicht lächerlich gemacht werden o.ä., was aber hier nicht der Fall ist.

    Da ist dann auch unerheblich, ob das auch den eigenen Geschmack trifft oder nicht.

    Denn jede zusätzliche (positive) Sichtbarkeit bringt mehr Normalität im Umgang mit dem Thema.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 EuleimSpiegelAnonym
  • 27.04.2021, 14:12h
  • Antwort auf #1 von Eulenspiegel
  • "Aber warum soll ein dutzend 20-jähriger nur einem "Traumprinzen" hinterherhecheln und sich gegenseitig ignorieren."

    Weil es heteronormativ gedacht und konzipiert ist. Es soll eine Vergleichbarkeit der Situationen vorgetäuscht werden, die es wegen der unterschiedlichen Grundvoraussetzungen gar nicht geben kann. Dass eine Gruppe von Menschen völlig anders sein und deshalb auch völlig anders handeln könnte, kommt in dieser Denke schlicht nicht vor.

    Man könnte auch sagen, die Schwulen spielen ein bisschen hetero. Vielleicht ja, um sich "normaler" vorzukommen. Ich habe noch die Aussage eines schwulen Bräutigams direkt nach der "Eheöffnung" im Ohr: "Endlich dürfen wir ganz normal sein."

    Wer's glaubt, wird selig. Und wer sich damit zufriedengibt, verbiegt die Realität.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Korinthen KKAnonym
  • 27.04.2021, 15:02h
  • Antwort auf #1 von Eulenspiegel
  • Natürlich ist das durchgeskripted.
    Da tauchen vor solchen Sendungen "zufälligerweise" "Skandälchen" auf, oder werden Trennungen/Versöhnungen inszeniert.
    Dass das Konzept quatsch ist, da sich auch die Kandidaten untereinander vergnügen können, das wurde von Beginn an angesprochen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TuckDavisProfil
  • 27.04.2021, 15:15hBad Kreuznach
  • Antwort auf #5 von EuleimSpiegel
  • Ich würde es nicht Mal unbedingt darauf herunterbrechen, dass wir hier in ein heteronormatives Leben gepresst werden sollen. Sondern eher darum mehr Zuschauer mitzunehmen.

    Es geht hier nun Mal um "Billig produzierbaren Masseninhalt". Es ist deutlich einfacher und kostengünstiger Vorhandene Konzepte zu kopieren, als etwas neues zu Erdenken.

    Das gesamte Personal vom Kamerateam hinüber zum Schnitt und den Produzent*innen und den Scriptschreiber*innen haben vermutlich schon viel Erfahrung mit diesem Format. Das macht die Entwicklung und Produktion der Schwulen und Lesbischen Kopie günstig.

    An zweiter Stelle wird dann stehen, dass man nur von den Einschaltquoten der Community nicht leben kann. Also ist es wichtig, die neugierigen unter den Heterosexuellen mit einem Format zu halten, das sie wiedererkennen und mit dem sie entsprechend etwas anfangen können.

    Sicher wäre eine Jede*r gegen Jede*n Datingsituation einen Hauch näher an der Wirklichkeit. Aber dafür bräuchte man ein komplett neues Konzept von dem man nicht weiß, ob es dann auch erfolgreich wäre.

    Wenn wir auch Mal kurz ehrlich sind, entspricht dieses Ideal ja auch nicht der Wirklichkeit, da wir hauptsächliche über den ersten _äußeren_ Eindruck entscheiden ob wir mit Leuten ins Gespräch/Dating kommen. Über den Charakter von Menschen erfährt man* ja erst etwas wenn diese "Hürde genommen wurde.
    So weit von dieser Hahn*Henne im Korb Situation sind wir dann also nicht, nur dass es eben meist eine kleine Gruppe ist und keine Einzelperson.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LeashAnonym
  • 27.04.2021, 15:30h
  • Antwort auf #5 von EuleimSpiegel
  • Da interpretierst du jetzt aber einiges hinein.
    Ja so ist halt das Konzept der Show die auf dem Hetero-Format basiert. Es geht darum am Ende mit dem Prinz Charming nach Hause zu gehen.
    (Also, natürlich geht es eigentlich darum ins Fernsehen zu kommen oder in Corona Zeiten nen schönen Urlaub in Griechenland mitzunehmen)

    "Es soll eine Vergleichbarkeit der Situationen vorgetäuscht werden, die es wegen der unterschiedlichen Grundvoraussetzungen gar nicht geben kann."
    Nur weil man schwul ist hat man sich nicht unter Kontrolle und schafft es nicht sich auf einen Typen konzentrieren oder was?

    Das da Teilnehmer untereinander anbandeln könnten ist sicher nichts was den Machern der Show nicht bewusst ist und etwas das sicher auch erwünscht ist weil gut fürs TV.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 WanndererAnonym
  • 27.04.2021, 16:08h
  • Und nebenbei werden die unerreichbaren Schönheitsideale der Community weiter zementiert...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SpockAnonym
  • 27.04.2021, 17:20h
  • Antwort auf #5 von EuleimSpiegel
  • "Weil es heteronormativ gedacht und konzipiert ist. Es soll eine Vergleichbarkeit der Situationen vorgetäuscht werden, die es wegen der unterschiedlichen Grundvoraussetzungen gar nicht geben kann. Dass eine Gruppe von Menschen völlig anders sein und deshalb auch völlig anders handeln könnte, kommt in dieser Denke schlicht nicht vor."

    Du bringst es so gut auf den Punkt, dass ich mich nur anschließen kann.

    Ob das Gedankenlosigkeit, bewusste Ignoranz, Kostenkalkulation oder was anderes ist, darüber können wir nur spekulieren.
  • Antworten » | Direktlink »