Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38750

Neu bei Prime Video

Eine Flugbegleiterin, Sex, eine Leiche und ganz viel Wodka

Kaley Cuoco, bekannt als Penny aus "The Big Bang Theory", läuft in "The Flight Attendant" zu großer komödiantischer Form auf – queere Nebenfiguren sorgen ebenfalls für jede Menge Spaß.


Kaley Cuoco spielt die trinkfreudige Stewardess Cassie Bowden der fiktiven Fluggesellschaft Imperial Airlines (Bild: Phil Caruso / WarnerMedia)

Als Flugbegleiterin ist Cassie Bowden (Kaley Cuoco) nicht gerade die professionellste Vertreterin ihres Berufstandes. Die kleinen Wodka-Fläschchen aus der Bordküche steckt sie sich gerne mal in die Handtasche oder trinkt sie gleich vor Ort, und mit dem heißen Passagier auf Sitzplatz 3C in der Business Class flirtet sie nicht nur, sondern vögelt direkt auf der Toilette. Was prinzipiell durchaus nachvollziehbar ist, schließlich wird der Kerl von Michiel Huisman gespielt.

Nach der Landung in Bangkok verbringt Cassie dann sogar noch einen feucht-fröhlichen Abend mit eben jenem Fluggast namens Alex Sokolov, womit dann ihre Probleme erst so richtig anfangen. Denn als sie am nächsten Morgen in seinem Hotelzimmer aufwacht, hat sie einen Filmriss – und er liegt ermordet neben ihr.


Michiel Huisman als Alex Sokolov: Der Leichnam im Bett erscheint Cassie immer wieder als Halluzination (Bild: Phil Caruso / WarnerMedia)

Unüberlegt versucht sie, Spuren zu verwischen und sich davonzustehlen, doch mit der Rückkehr nach New York gerät sie natürlich schnell als Verdächtige ins Visier der Ermittler. Um ihre Unschuld zu beweisen, begibt sich Cassie gegen den Rat Freundin und Anwältin (Zosia Mamet) selbst auf Spurensuche, doch dass sich bald eine Killerin an ihre Fersen heftet und ihr obendrein Alex ständig als Halluzination erscheint, macht die Sache nicht unkomplizierter. Ganz zu schweigen davon, dass sie die Finger nicht von den Drinks lässt und alte Familientraumata unterdrückt.

Eine Anti-Heldin, die ständig unvernünftige Entscheidungen trifft


Mit Shane (Griffin Matthews) hat Cassie natürlich einen schwulen Kollegen

Die Serie "The Flight Attendant", deren acht Folgen umfassende erste Staffel jetzt bei Prime Video zu sehen ist, basiert auf dem gleichnamigen Roman und wird als Showrunner von Steve Yockey verantwortet. Doch zum Leben erweckt hat sie Hauptdarstellerin Kaley Cuoco, die sich früh die Rechte an dem Stoff für ihre eigene Produktionsfirma sicherte. Zwölf Jahre musste sie sich als Penny in der Sitcom "The Big Bang Theory" versuchen, sich nicht von Jim Parsons und den anderen Nerds die Show stehlen zu lassen, nun ist sie reif, endlich andere Facetten ihres Könnens auszuspielen. Und läuft als Cassie tatsächlich zu großer, komödiantischer Form auf.

Als zu viel trinkende, oft nervige und ständig unvernünftige Entscheidungen treffende (Anti-)Heldin steht sie in einer Reihe mit den Serien-Protagonistinnen aus "How to Get Away With Murder", "Claws" oder "Das Damengambit". Doch am meisten erinnert "The Flight Attendant" an "Killing Eve": ähnlich schräg und fernab von allzu viel Realismus ist der Tonfall auch hier ein ziemlich spezieller und wandelt dauernd auf dem schmalen Grat zwischen turbulenter Komödie und spannendem Thriller.


Cassies schwuler Bruder Davey (T.R. Knight, re.) kommt mit seiner Regenbogenfamilie zu Besuch (Bild: Phil Caruso / WarnerMedia)

Zum großen Spaß, den das macht, tragen auch die zahlreichen Nebenfiguren und ihre Darsteller*innen bei. Rosie Perez ist wunderbar als Cassies Kollegin Megan, während Griffin Matthews als Shane einen schwulen Flugbegleiter auch ohne Klischees zum Leben erweckt. Und dann gibt es auch noch ein Wiedersehen mit T.R. Knight, dessen Coming-out vor 15 Jahren während seiner Zeit bei "Grey's Anatomy" für Schlagzeilen sorgte. Hier spielt er nun Cassies schwulen Bruder Davey, der mitsamt Ehemann und Kindern zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt für ein familiäres Wiedersehen in New York eintrifft.

Direktlink | Englischer Originaltrailer zur Serie
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe



#1 KenshiroProfil
  • 01.05.2021, 10:46hBerlin
  • Das absolut sympathische an Kayley Cuoco ist, das sie weiß dass sie keine ausragende Schauspielerin ist. Sie hat viel Glück und oder Geschick mit ihrer Rollenauswahl gehabt/ bewiesen. Natürlich kommt es ihr zu Gute das sie wirklich einer wunderschöne Frau ist, die gleichzeitig "derb" rüberkommt. Deswegen werde ich mal bei Amazon Prime Video reinschauen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KontraAnonym
  • 01.05.2021, 13:29h
  • Antwort auf #1 von Kenshiro
  • Ich finde es schwierig, über eine Schauspielerin zu urteilen, die man nur aus einer Sitcom kennt. Möglicherweise ist sie eine bessere Schauspielerin, wenn sie auch entsprechendes Material bekommt. Reese Witherspoon ist doch das Beispiel für eine wunderschöne Frau, die auch noch eine phantastische Schauspielerin ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KenshiroProfil