Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38787

Evangelische Kirche

Pastor: Queere Menschen sind "Angriff auf Gottes Ordnung"

Im Gemeindebrief wettert der evangelische Pastor Marcus Piehl aus Nordstemmen gegen nichtbinäre Menschen und die Ehe für alle – die Landeskirche distanziert sich und zitiert ihn zum Gespräch.


Marcus Piehl ist seit 2016 Pfarrer der St.-Johannis-Gemeinde in Nordstemmen

Nach Olaf Latzel aus Bremen sorgt mit Marcus Piehl aus Nordstemmen bei Hildesheim ein weiterer evangelischer Pastor mit queerfeindlichen Äußerungen für Empörung. Im jüngsten Gemeindebrief der St.-Johannis-Gemeinde wetterte Piehl u.a. gegen intergeschlechtliche und nichtbinäre Menschen sowie gegen die Ehe für alle. Die Ordnung Gottes sehe keine anderen Geschlechter vor als die von Mann und Frau, schrieb der Pfarrer. Menschen, die das anders sähen, müssten mit dem Unmut Gottes rechnen.

In seinem Gemeindebrief bezog sich Piehl auf einen Onlinetalk der SPD-Spitze mit der feministischen Sprachwissenschaftlerin und Rapperin Reyhan Sahin alias Lady Bitch Ray. Diese behaupte, die Existenz von zwei Geschlechtern sei etwas "Erfundenes, Anerzogenes und Kulturbedingtes", kritisierte der Pastor. Die SPD stimme diesen Thesen zu und wolle "daran mitarbeiten, die überkommene Einteilung in Mann und Frau zu überwinden".

"Gott ist durchaus auch einer, mit dem nicht zu spaßen ist"

Dieser "Umwandlungsprozess" werde teilweise auch von den Kirchen unterstützt, beklagte sich Piehl. "Dabei ist es auch ein Angriff auf Gottes Ordnung. In 1. Mose 1,27 heißt es, Gott schuf sie als Mann und Frau. Und der lebenslangen Verbindung eines Mannes und einer Frau gibt er seinen Segen (Matthäus 19, 5-6)." Seine Attacke auf queere Menschen untermauerte Piehl mit der Drohung: "Gott ist durchaus auch einer, mit dem nicht zu spaßen ist."

Twitter / LadyBitchRay1
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Kinder in Regenbogenfamilien liefen Gefahr, psychisch krank zu werden, behauptete der Pastor im Gemeindebrief: "Die voranschreitende Auflösung der klassischen Familie geht nicht spurlos an den Kindern vorbei."

Indirekt verglich Piehl den Einsatz für die Akzeptanz geschlechtlicher und sexueller Vielfalt mit dem Nationalsozialismus. "Wir haben als Kirche mindestens in den letzten hundert Jahren sehr schlechte Erfahrungen damit gemacht, Bewegungen zu unterstützen, die gerade populär waren", schrieb der Pastor. "Diesen Fehler sollten wir nicht ständig wiederholen. Unsere Aufgabe ist dafür einzutreten, was Gott in seinem Wort sagt." Darüber hinaus bezog er sich im Gemeindebrief auf den queerfeindlichen Biologie-Professor Ulrich Kutschera, der wegen Volksverhetzung erst verurteilt, in zweiter Instanz jedoch freigesprochen wurde (queer.de berichtete).

Landeskirche: "grundlegend falsche und gefährliche Positionen"

Die Evangelische Landeskirche Hannover distanzierte sich deutlich von den Äußerungen des Nordstemmer Pfarrers. "Aus Sicht der Landeskirche enthält der Gemeindebriefartikel von Pastor Marcus Piehl grundlegend falsche und gefährliche Positionen. Darüber wird es zeitnah Gespräche mit ihm geben", erklärte Landeskirchensprecher Benjamin Simon-Hinkelmann. Die Landeskirche Hannovers setze sich ohne Ausnahme gegen jede Form von Diskriminierung ein. "Wir heißen alle Menschen ohne Ansehen ihres Geschlechts in der Kirche willkommen."

Auch die beiden Superintendenten im Kirchenkreis Hildesheimer Land-Alfeld, Christian Castel und Katharina Henking, kritisierten in einer Stellungnahme die "homophoben Gedanken" Piehls. Castel wies in der "Hildesheimer Allgemeinen Zeitung" zudem darauf hin, dass die Landeskirche extra eine Anlaufstelle für queere Seelsorge eingerichtet habe, um etwa homosexuelle Menschen zu unterstützen. Auch deshalb widersprächen Piehls Ansichten der evangelischen Kirche.

Der Hildesheimer Superintendent Mirko Peisert distanzierte sich ebenfalls in der Regionalzeitung: "Ich bin über den hochproblematischen Artikel entsetzt und erschrocken. Das ist eine Form von Hetze." (cw)



#1 DestroyaAnonym
  • 06.05.2021, 07:47h
  • Ein Gott dessen Ordnung man stören kann, kann weder allmächtig, noch der Schöpfer aller Dinge sein.

    Es ist also ein Armutszeugnis für seine eigene Religion und den, dem er sich verschrieben hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Sven100Anonym
  • 06.05.2021, 07:55h
  • "Nach Olaf Latzel aus Bremen sorgt mit Marcus Piehl aus Nordstemmen bei Hildesheim ein weiterer evangelischer Pastor mit queerfeindlichen Äußerungen für Empörung-"

    Die evangelische Landeskirche hat sich von den Äußerungen dieses Menschen distanziert. Das ist gut, zeigt aber mal wieder, dass in der EKD die meisten Landeskirchen zwar liberal sind, aber in den Gemeinden das Kirchenvolk eher konservativ ist. Man schätzt, dass in vielen evangelischen Gemeinden der Landeskirchen bis zu 50% der Besucher evangelikal sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KirchenaustrittJetztAnonym
  • 06.05.2021, 07:56h
  • So sind sie, die Kleingeistigen: sie fühlen sich bereits durch die bloße Existenz Anderer angegriffen. Ihre Welt ist engstirnig und dumm, und sie bilden sich ein, diese Weltsicht Anderen aufdrücken zu dürfen.

    Problem: nichts hilft gegen Lernunwilligkeit. Aber gegen aggressive Dummdreistigkeit hilft Widerspruch, Zivilcourage. Und in diesem Fall auch Kirchenaustritt. Geldentzug ist Machtentzug.

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#4 BaerchenProfil
  • 06.05.2021, 10:13hzuhause
  • ...ja-ja-ja, bla-bla-bla, wieder einer der an geistigem Dünnpfiff leidet, wären solche abgedrehten Leute nicht so brandgefährlich müßte man lauthals loslachen ob dem schon fast an Schwachsinn grenzenden Unsinn den sie ablassen. Man sieht ja inzwischen leider daß Volksverhetzung und Rassismus ja wieder salonfähig geworden ist... und da hat dieser Herr neben anderen auch noch die Unverfrorenheit sich als Christ zu bezeichnen? pfui Deibel kann man da nur sagen....
  • Antworten » | Direktlink »
#5 N8EngelProfil
  • 06.05.2021, 10:14hWenden
  • Das konnten Kirchenvertretes schon immer gut - wissenschaftliche Ergebnisse leugnen, wenn sie ihnen nicht in den Kram passen. Hier ist er also in allerbester Tradition.

    Die Behauptung das inter, trans und sonstwie -geschlechtliche Menschen nicht in der Natur (er nennt es Gottes Ordnung) vorkämen ist widerlgt.
    Im Wissenschaftlichen Diskurs gilt eine Vermutung als Widerlegt, wenn nur ein Teil der Vermutung falsifiziert werden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Julian SAnonym
  • 06.05.2021, 10:34h
  • Und wieder mal zeigt die evangelische Kirche, dass sie keinen Deut besser ist als die katholische.

    Und wieder wird aggressives Vokabular genutzt, um Menschen gegen LGBTI aufzuwiegeln.

    www.kirchenaustritt.de

    Religion ist die Wurzel allen Übels.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Alexander_FAnonym
  • 06.05.2021, 10:43h
  • Wenn alle Stricke reißen, muss eben der Nazi-Vergleich her. Interessant übrigens, dass die Rechten es zwar immer allen anderen vorwerfen, darauf rumzureiten, ihn selbst aber ständig an den Haaren herbeiziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LeashAnonym
  • 06.05.2021, 10:51h
  • Droht der mit Gott? LOL sorry das Leute wirklich an Gott glauben ist mir irgendwo bewusst, aber trotzdem absurd wenn man damit konfrontiert wird. Da kann er auch gleich drohen "Seid besser artig, sonst gibt's zu Weihnachten keine Geschenke!".
    Na da zeigt die Kirchen mal wieder ihr wahres Gesicht, so arbeitet sie halt: mit Angst.
    Der Nationalsozialismus Vergleich hätte aber echt nicht sein müssen, geschmacklos.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 GewitterziegeEhemaliges Profil
  • 06.05.2021, 12:00h
  • "Gott ist durchaus auch einer, mit dem nicht zu spaßen ist." ... ooooh, man kennst sich offenbar persönlich, dicke Buddies! Da könnte ich regelmäßig 'ne Säule kotzen, dass man sich auf dieser Seite immer wieder mit diesen Sektierern auseinandersetzen muss. Für mich gilt der alte Satz "Gott starb, als der Teufel die Religion erfand" und Theologie ist für mich nichts anderes als die Lehre von der Unterdrückung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Stop ReligionAnonym
  • 06.05.2021, 12:10h
  • Wann kapiert die Menschheit endlich, dass das menschengemachte Konstrukt "Religion" systembedingt gar nicht anders kann, als zu hetzen, zu bevormunden und zu unterdrücken?!

    Anders kann Religion nicht funktionieren, denn freie, glückliche Menschen brauchen keine Heilsprediger, die ihnen Erlösung vom Leid versprechen.
  • Antworten » | Direktlink »