Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38797

Wissenschaftler messen Gemächte von Leichen

Studie: Männer mit größeren Nasen haben längere Schwänze

Der Spruch "Wie die Nase des Mannes, so sein Johannes" ist laut japanischen Wissenschaftlern wahr.


Oh la la… (Bild: freepik.com)

Es gibt doch eine Korrelation zwischen der Größe der Nase und der Länge des Schniepels. Das geht zumindest aus einer Studie von sieben Wissenschaftlern unter Führung des Medizin-Professors Hiroshi Ikegaya von der Universität Kyoto hervor. Die Untersuchung trägt den Namen "Nose size indicates maximum penile length" (Die Nasengröße zeigt die maximale Penisgröße an). Die Ergebnisse sind dieses Jahr im Fachmagazin "Basic and Clinical Andrology" veröffentlicht worden.

Der Studienaufbau mutet Außenstehenden makaber an: Die (allesamt männlichen) Wissenschaftler ließen die Leichen von 126 Männern zwischen 30 und 50 Jahren binnen drei Tagen ihres Todes untersuchen. Dabei teilten sie die Verstorbenen in zwei Gruppen ein – eine mit größeren Nasen und eine mit kleineren. Das Ergebnis: Die "stretched penile length" (SPL), also das gestreckte Gemächt der großnäsigen Leichen maß 13 Zentimeter, während die Leichen mit kleinen Nasen nur auf zehn Zentimeter kamen. Andere Faktoren wie Größe, Gewicht oder Körpermaße spielten bei der Phallus-Länge laut der Studie keine Rolle.

Ein in der schwulen Welt sehr beliebter Mythos über die Penislänge wurde von den Wissenschaftlern entkräftet: Es gebe keine wechselseitige Beziehung zwischen der Schuhgröße und der Penislänge.

Wissenschaftler: Penislänge entscheidet sich vor Geburt

"Die Tatsache, dass die Nasengröße mit der SPL zusammenhängt, zeigt an, dass die Penislänge nicht von Alter, Körpergröße oder -gewicht abhängt, sondern schon vor der Geburt entschieden wird", heißt es in der Zusammenfassung der Studie. Warum die beiden Faktoren offenbar in einem Zusammenhang stehen, ist indes unklar. Die Wissenschaftler weisen auch darauf hin, dass sie nur Japaner untersucht hätten und die Ergebnisse möglicherweise nicht auf alle Männer übertragen werden könnten.

Die japanische Studie widerspricht anderen Untersuchungen zum Thema: Koreanische Wissenschaftler waren etwa nach Vermessung von 655 männlichen Genitalen und Nasen zu dem Ergebnis gekommen, dass es keine Korrelation zwischen den beiden Faktoren gibt (queer.de berichtete). (cw)



#1 LegatProfil
#2 dirkAnonym
#3 ZinkenelliAnonym
#4 Ralph
  • 07.05.2021, 13:11h
  • Ich gehöre offenbar zur koreanischen Fraktion, denn trotz Stupsnäschen bin ich zwischen den Beinen ganz gut versorgt. (lol)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ZinkenelliAnonym
#6 Ralph
#7 LordWilliamByronAnonym
  • 11.05.2021, 11:35h
  • Gut zu wissen auf was ich in Japan zu achten habe :-) Hier und für mich ( also meine Erfahrungen ) kann ich nur sagen, daß diese Studie nicht immer stimmt. Da wurde mancher große Zinken ,wenn man sich auf die Studie verlassen würde zu einer Enttäuschung :-) !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 LotiAnonym
#9 GreifenbachAnonym
  • 16.06.2021, 16:47h
  • Wen interessiert es denn, wie groß ein Penis ist, dass man solche 'Studien' macht?
    Dann mal wieder weg von der immer mehr grassierenden Prüderie und mal wieder am Nacktstrand baden. Die Penisgröße kann man noch immer am besten am Penis erkennen.
  • Antworten » | Direktlink »