Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38827

Hass

Ehrenmord im Iran: 20-jähriger Schwuler brutal ermordet

Ein junger Mann ist wegen Homosexualität aus dem Militärdienst ausgeschlossen worden. Daraufhin wurde er von seinen eigenen Verwandten getötet.


Alireza Fazeli-Monfared wurde nur 20 Jahre alt (Bild: Twitter / Gissou Nia)

Der 20-jährige Iraner Alireza Fazeli-Monfared soll vergangenen Dienstag von seinem Halbbruder und seinen Vettern wegen seiner Homosexualität getötet und laut einigen Medienberichten enthauptet worden sein. Die Verwandten sollen zuvor herausgefunden haben, dass Fazeli-Monfared wegen eines "sexuellen Lasterlebens" nicht zum Militärdienst zugelassen worden sei.


Selfie von Alireza Fazeli-Monfared

Wie sein bester Freund gegenüber der vom iranisch-kanadischen Menschenrechtsaktivisten Maziar Bahari gegründeten Seite "IranWire" erklärte, habe Fazeli-Monfared am 4. Mai gegen 19 Uhr ein letztes Mal mit seiner Mutter telefoniert. Anschließend sei sein Halbbruder in seiner Wohnung erschienen und habe gesagt, dass der Vater des 20-Jährigen mit ihm sprechen wolle. Der Halbbruder habe ihn dann mit dem Auto ins nahe Ahwas gelegene Dorf Borumi gefahren. Dort soll sich die Tat ereignet haben.

Opfer wollte seinem Freund folgen und ins Ausland fliehen

Fazeli-Monfared hatte angeblich geplant, aus dem Iran in die Türkei zu fliehen. Dort habe sich bereits seit Lebenspartner aufgehalten. Laut BBC wollten die beiden dann in ein liberales europäisches Land weiterreisen. Der Partner erklärte laut der LGBTI-Organisation 6rang (sechs Farben), dass die Täter die Mutter ihres Opfers angerufen hätten und ihr sagten, wo sie die Leiche ihres Sohnes finden könne. Die Frau sei dann mit einem Schock ins Krankenhaus eingeliefert worden. Später sagte er, die Mörder seien festgenommen worden.

6Rang hatte bereits mehrfach gewarnt, dass die Militär-Freistellungen praktisch einem Outing gleichkämen – und die jungen Männer damit in Lebensgefahr bringen würden. Laut einem Bericht der Organisation aus dem Jahr 2020 würden sechs von zehn queeren Menschen Opfer von Gewalt durch Verwandte. Nach dem iranischen Recht haben Eltern weitgehende Rechte, ihre Kinder zu züchtigen.

Im Iran drohen Homosexuellen nach islamischem Scharia-Recht Gefängnisstrafen, Auspeitschungen oder sogar Todesurteile. (cw)



#1 SebiAnonym
  • 10.05.2021, 16:53h
  • Können wir bitte aufhören, die Sprache der Täter zu übernehmen und feigen Mord als "Ehrenmord" zu bezeichnen?!

    Mord ist niemals ein Akt der Ehre oder sonstwas, was irgendwie mit dem Wort "Ehre" in Verbindung gebracht werden kann.

    Das ist und bleibt Mord. Punkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Sabelmann
  • 10.05.2021, 17:20h
  • Ehrenmord? Wo war da Ehre? Kaltblütiger Mord sonst nix!
    Wer so eine Verwandtschaft hat braucht keine anderen FEINDE mehr! Die haben die Bezeichnung Familie nicht verdient!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Homonklin_NZAnonym
  • 10.05.2021, 17:22h
  • Grausige Geschichte. Wenn man sich vorstellt, man hätte in so einem oitalitär religionsfaschistischen Land leben müssen, zu dem Iran gemacht wurde. Weglaufen, bevor er jemand erfahren lann, ist noch die beste Chance.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AtreusProfil
  • 10.05.2021, 18:12hSÜW
  • Ich vermute, Steinmeier telefoniert spätestens morgen mit dem Regime und gratuliert nochmal im Namen der Deutschen zur islamistischen Revolution. Schließlich hat die Familie nur den staatlich verordneten Strang am Kran vorweggenommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 WeseraalProfil
#6 LotiAnonym
#7 RobbAnonym
  • 10.05.2021, 22:16h
  • Antwort auf #4 von Atreus
  • Ich verstehe diesen Kommentar ehrlich gesagt nicht. Was willst du damit aussagen? Soll das Ironie sein? Oder in irgendeiner Form amüsant?
    Gratulation. Falls dies Ironie sein soll, Ist es auf jeden Fall im Zusammenhang mit so einem tragischen frühen Tod unpassend
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Ana NymAnonym
  • 10.05.2021, 23:46h
  • Im Artikel stehen Worte wie soll, habe, sollen ...
    Wie dem auch sei, solche Morde finden leider statt und es sind Morde und das hat mit Ehre nichts zu tun. Auch ist Familie etwas anderes: sie wendet sich nicht gegen sich selbst.
    Weglaufen in ein gemäßigtes Land ... Ja eine gute Idee und für uns bedeutet das, dass wir dazu eine Willkommenskultur schaffen müssen, Hilfe anbieten, Integrationsarbeit leisten und dazu stehen, dass wir das tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DramaQueen24Profil
  • 11.05.2021, 06:13hBerlin
  • Religioten auf der ganzen Welt sind sich ähnlich: Sie wollen, dass man ihre Meinung, ihren Glauben akzeptiert, aber sie akzeptieren nicht die Meinungen und Glauben anderer. Smersh Religion!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 DramaQueen24Profil
  • 11.05.2021, 06:16hBerlin
  • Antwort auf #6 von Loti
  • In den Augen dieser konservativ-faschistischen Iraner und der Mullahs, hat die Familie "ihre" Ehre wiederhergestellt. Aber, was ist mit der Ehre des Getöteten? Hatte er kein Recht auf Leben? Kein Recht auf die Liebe der Familie, deren Unterstützung?
  • Antworten » | Direktlink »