Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38848

Rom

Vor Treffen mit Papst: Maas begrüßt Segnungen Schwuler und Lesben

Erstmals seit fast 20 Jahren empfängt ein Papst einen deutschen Außenminister zu einer Privataudienz. Der Katholik Heiko Maas kündigte im Vorfeld an, auch heikle Themen mit dem Pontifex zu besprechen.


Heiko Maas ist seit März 2018 Chef des Auswärtigen Amtes (Bild: Connectedmorgenbriefing / wikipedia)

Papst Franziskus hat am Mittwoch Bundesaußenminister Heiko Maas zu einer Privataudienz empfangen. Der SPD-Politiker hatte bereits bei seiner Ankunft in Rom am Dienstagabend angekündigt, mit dem Pontifex über sexuellen Missbrauch in der Kirche sprechen zu wollen. Außerdem lobte der 54-Jährige die von der katholischen Obrigkeit verurteilen Segnungen von homosexuellen Paaren, an denen sich in den letzten Tagen mehr als 100 Kirchengemeinden beteiligt hatten (queer.de berichtete).

"Zumindest sehe ich, dass es in Teilen der katholischen Kirche große Offenheit gibt für gesellschaftliche Entwicklungen, denen man sich nicht verschließen kann", sagte Maas nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa. "Dass damit diese Diskussionen nochmal angestoßen werden und vertieft geführt werden, das begrüße ich sehr."

Der Katholik und frühere Messdiener Maas sagte, es sei sein persönlicher Wunsch gewesen, mit dem Papst zu sprechen. Er schätze Franziskus für seine "sehr unkonventionelle" Art.

Im März hatte die Glaubenskongregation des Vatikans klargestellt, dass es "nicht erlaubt" sei, homosexuelle Partnerschaften zu segnen, da solche Verbindungen "nicht als objektiv auf die geoffenbarten Pläne Gottes hingeordnet anerkannt werden" könnten (queer.de berichtete). Im deutschsprachigen Raum protestierten zahlreiche katholische Verbände und über 280 Theologieprofessor*innen dagegen (queer.de berichtete).

Nach der Audienz sagte Minister Maas, er habe mit Franziskus auch über die Corona-Krise und die EU gesprochen: "Dabei ging es insbesondere um die Frage, wie wir dafür sorgen können, dass diese Pandemie die Ungleichheiten zwischen Nord und Süd nicht noch weiter verschärft. Und was wir in der Europäischen Union dazu beitragen können, dass die Länder, die dringend Impfstoff brauchen, ihn auch bekommen." Der Papst sehe, dass die EU "eine wichtige Rolle hat", und zeigte Interesse "an der Diskussion über die Zukunft Europas sowie der wichtigen Rolle, die Deutschland dabei spielt". (dpa/cw)

Twitter / AuswaertigesAmt
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe



#1 TrudieAnonym
  • 12.05.2021, 19:01h
  • Als jemand, der in die Politik gegangen ist, um den Holocaust zu bekämpfen, hat er das nötige Feingefühl, auch schwierige Themen diplomatisch anzusprechen. Hoffentlich bleibt er noch lange im Amt. Für mich ist er der beste Außenminister, den D jemals hatte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AtreusProfil
  • 12.05.2021, 20:42hSÜW
  • Antwort auf #1 von Trudie
  • Nach deinem letzten Satz kann ich mir die Frage nicht verkneifen, wie weit die Kenntnis deutscher Außenpolitik zurückreicht und welche von Maas' Taten ein solches Urteil zustande bringen?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HeikowerAnonym
#4 KaiJAnonym