Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38863

Wilde Schlagerjungs

Fantasy-"Wild Boys" vertreten Polen beim FreeESC

Knapp vier Jahre nach dem Coming-out von Sänger Fredi Malinowski stellt sich sein Kult-Duo Fantasy dem Votum des ProSieben-Publikums. Kann sich Schlager gegen eine Riege internationaler Popstars durchsetzen?


Das Schlager-Duo Fantasy: Sehen so die neuen "Wild Boys" aus?

  • 14. Mai 2021, 12:12h, noch kein Kommentar

ProSieben hat am Donnerstag 15 der 16 teilnehmenden Sänger*innen und Bands vorgestellt, die am Samstag zur besten Sendezeit beim Free European Song Contest (FreeESC) gegeneinander antreten. Nur wer Deutschland vertritt, soll erst in der Live-Show bekanntgegeben werden. Aus queerer Sicht interessant ist insbesondere Polen, das dieses Jahr durch das Schlager-Duo Fantasy vertreten wird. Sänger Fredi Malinowski hatte sich 2017 als schwul geoutet, was nach wie vor sehr selten in der Schlagerbranche vorkommt (queer.de berichtete).

Dem Erfolg der seit 1997 aktiven Band tat das Coming-out keinen Abbruch: Die letzten beiden Alben "Casanova" und "10.000 bunte Luftballons" schafften es jeweils bis an die Spitze der deutschen Charts. Das Duo tritt für Polen an, weil Malinowski dort lebte, bis er mit seiner Familie im Alter von zwölf Jahren nach Deutschland zog.

Fantasy wird beim FreeESC das im letzten Jahr veröffentlichte Lied "Wild Boys" (aus dem Album "10.000 bunte Luftballons") vortragen, das am Donnerstag auf allen bekannten Streamingplattformen erneut veröffentlicht wurde. Das Lied hat ein traditionelles Schlager-Arrangement und den üblichen Sound – es erinnert textlich an männliche Popmusiker aus den Achtzigern (Textauszug: "Es dreht sich alles nur um Boy-oy-oy-oy-oy-oys"). Dabei werden viele Bands der Zeit aufgezählt, darunter etwa auch die Pet Shop Boys. In der neuen FreeESC-Version wird ein Teil des Liedes auf Polnisch gesungen.

Direktlink | Die Originalversion von "Wild Boys"
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Wenn es Fantasy dem letztjährigen Gewinner Niko Santos aus Spanien nachmachen will, muss sich die Band gegen mehrere internationale Stars behaupten: So tritt der Singer-Songwriter Milow für sein Heimatland Belgien an. Der 39-Jährige hatte bereits eine Reihe internationaler Superhits, darunter "Ayo Technology", "You and Me (In My Pocket)" und "Howling at the Moon".

Der in Deutschland aus mehreren Castingshows als Juror bekannte irische Sänger Ray Garvey singt außerdem für sein Heimatland Irland, Singer-Songwriterin Amy MacDonald für ihr Heimatland Schottland. Außerdem vertritt Ben Dolic Slowenien – Dolic hätte eigentlich letztes Jahr beim Eurovision Song Contest für Deutschland antreten sollen (queer.de berichtete). Nach der coronabedingten Absage des Original-ESC kündigte Dolic letzten Herbst an, sich nicht erneut in diesem Wettbewerb bewerben zu wollen (queer.de berichtete).

Als weitere Interpret*innen dabei sind die Mighty Oaks (England), Hugel feat. Bloodline (Frankreich), Sotiria (Griechenland), Mandy Capristo (Italien), Jasmin Wagner (Kroatien), Danny Vera (Niederlande), Mathea (Österreich), Seven (Schweiz), Juan Daniél (Spanien) und Elif (Türkei).

Der FreeESC war letztes Jahr als Reaktion auf die Absage des ESC überraschend ins Leben gerufen worden. Produzent Stefan Raab hatte innerhalb weniger Wochen eine Live-Show aus Köln organisiert, in der die Interpret*innen für Länder auftraten, zu denen sie jeweils einen Bezug haben. Die Sendung wurde lediglich in deutschsprachigen Ländern ausgestrahlt. Wie im Vorjahr sollen ESC-Siegerin Conchita Wurst und ProSieben-Moderator Steven Gätjen den Contest moderieren (queer.de berichtete).

Hallo ihr Lieben, wie Ihr bestimmt schon erfahren habt, werden wir am Samstag beim Free ESC für Polen antreten. Wir...

Posted by Fantasy on Thursday, May 13, 2021
Facebook / Fantasy
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Da der Eurovision Song Contest dieses Jahr wieder stattfindet, wird der FreeESC eine Woche vor der ESC-Finalshow am 22. Mai gezeigt werden. Der FreeESC wird erneut live aus Köln übertragen und von Raab produziert. (cw)