Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38894

Eurovision Song Contest

Erstes Eurovision-Halbfinale 2021: Das sind alle Beiträge

Die erste Show aus Rotterdam verspricht viel lesbische, bisexuelle, schwule und trans Sichtbarkeit – und manche Favorit*innen.


Es funkelt in Rotterdam: Montaigne (Australien), die ESC-Trophäe auf der Bühne und Tusse (Schweden)

Nach zwei Jahren heißt es am Dienstag endlich wieder: "Europe – start voting now". Beim ersten Halbfinale des 65. Wettbewerbs, ausgestrahlt ab 21 Uhr auf One und eurovision.de, darf auch Deutschland mit abstimmen.

Die Show wird mit einem Auftritt von Duncan Laurence eröffnet – der bisexuelle Sänger hatte 2019 mit "Arcade" den ESC in Tel Aviv gewonnen. Es war der fünfte Sieg der Niederlande (nach 1957, 1959, 1969 und 1975), die den Wettbewerb zuletzt 1980 aus Den Haag austrugen. Hier entstand im letzten Jahr auch die Ersatz-Show "Eurovision – Shine a Light".

Direktlink | Die 16 Länder im 6-Minuten-Schnelldurchlauf. Die gezeigten Auftritte stammen nicht aus Rotterdam, sondern etwa von den Vorentscheidungen. Eine Youtube-Playlist mit allen Songs findet sich weiter unten.
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Die Shows aus Rotterdam sollen sich hingegen wieder wie ein echter ESC anfühlen – mit einer hochwertigen Bühne und vielem technischen Zauber. In den Rängen sitzen im Rahmen eines Experiments vergleichsweise viele getestete und geimpfte Zuschauer*innen, während direkt vor der Bühne auf stehende Fans verzichtet wurde: Hier findet sich nun der offene Green-Room-Bereich mit den Landesdelegationen. Sie stehen unter einem strikten Corona-Testregime. Zwei Delegationen mussten in den letzten Tagen nach jeweils einem positiven Test in Quarantäne, nach weiteren Tests scheinen Polen und Island aber wohl am Donnerstag wie geplant auftreten zu können. Alle Länder hatten in den letzten Monaten Ersatzauftritte unter vergleichbaren Bedingungen aufgenommen, sollte es Probleme geben – für Australien kommt am Dienstag die Live-on-tape-Perfomance zum Einsatz.

01 LITAUEN mit The Roop ("Discoteque")
Elektro-Popsong über Selbstakzeptanz und die befreiende Kraft des Tanzens, auch wenn man es allein zu Hause tut – noch immer passende Botschaft zu Corona und Lockdown. Schon 2020 gehörte die Band mit "On Fire" zu den Top-Favoriten.

02 SLOWENIEN mit Ana Soklic ("Amen")
Epische Hymne im typischen ESC-Stil mit Rückung und Pipapo. Starke Stimme, aber vielen ESC-Fans und Wettbüros zu langweilig und zu sehr Kirchenlied-Style.

03 RUSSLAND mit Manizha ("Russian Woman")
Wilder Mix zwischen russischem Rap, Beschwörungsgesang und Folklore – textlich geht es um Feminismus und weibliche Ermächtigung wie etwa auch bei Malta, Zypern und Aserbaidschan. Die Künstlerin setzt sich in Russland auch für LGBTI-Rechte ein (queer.de berichtete).

Direktlink | Probenvideo, dass die Bühne samt einem neuen seitlichen halbtransparenten LED-Panel zeigt (bei ca. 0:28)
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

04 SCHWEDEN mit Tusse ("Voices") 🏳️‍🌈
Souliger Popsong eines Castingshow-Gewinners. Tousin Michael Chiza ist 19, wurde im Kongo geboren und kam als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling nach Schweden. Er setzte sich im harten schwedischen Vorentscheid mit einem recht queeren, androgynen Auftritt durch, nahm schon einmal mit Freunden am CSD teil und will seine Sexualität nicht mit Labeln versehen (queer.de berichtete).

05 AUSTRALIEN mit Montaigne ("Technicolour") 🏳️‍🌈
Popsong, der viele an Marina And The Diamonds erinnert. Textlich geht es um den Mut, sich verletzlich zu zeigen. Im Zusammenhalt gebe es eine bunte Welt wie im Farbfilmverfahren Technicolor. Die bisexuelle Sängerin, deren Anreise nach Rotterdam bereits vor wenigen Wochen abgesagt wurde, hatte als erstes Musikvideo zu ihrem Lied ihren Auftritt beim diesjährigen Sydney Mardi Gras veröffentlicht.

06 NORDMAZEDONIEN mit Vasil ("Here I Stand") 🏳️‍🌈
Hochdramatischer Empowerungs-Schmachfetzen und Musical-Ballade im Disney-Stil. Der 36-Jährige mit doppelter Staatsbürgerschaft wurde in der Heimat wegen eines Kunstwerkes im Musikvideo, das als bulgarische Flagge interpretiert wurde, scharf angegriffen. Auch eine homophobe Motivation sahen viele in der tagelangen Kontroverse. Gegenüber "Attitude" sprach Vasil davon, wie schwierig es in dem Land noch für LGBTQ sei, deren Botschafter er sein wolle.

07 IRLAND mit Lesley Roy ("Maps") 🏳️‍🌈
Radio-Pop im Katy-Perry-Style vom ESC-Rekordgewinnerland. Die Sängerin ist eine in Irland geborene Singer-Songwriterin, die in New York mit ihrer Ehefrau lebt.

08 ZYPERN mit Elena Tsagrinou ("El Diablo")
Der Ohrwurm im Stil von Sia oder Lady Gaga handelt vom Kampf zwischen Gut und Böse und von der Liebe zu einer Person, die böse wie der Teufel ("El Diablo") ist. Stieg nach den Proben in der Gunst der Wettbüros in die Top 5 auf.

09 NORWEGEN mit Tix ("Fallen Angel")
Popsong eines Sängers und Komponisten namens Andreas Andresen Haukeland, der das Tourette-Syndrom hat und schon in der Schulzeit den Spitznamen "Tics" bekam, woraus er den Künstlernamen Tix machte.

10 KROATIEN mit Albina ("Tick-Tock")
Eingängiger Dancesong über die Schwierigkeit, sich rasch aus einer schmerzhaften Beziehung zu befreien.

11 BELGIEN mit Hooverphonic ("The Wrong Place")
Mystischer Mid-Tempo-Popsong, der von einem One-Night-Stand handelt, der schief lief.

Playlist-Direktlink | Playlist mit allen Musikvideos zum ersten Halbfinale
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

12 ISRAEL mit Eden Alene ("Set Me Free")
Stimmgewaltiger Dancepop, in dem es auf Englisch und Hebräisch um eine Beziehung geht, von der sich die Sängerin emotional befreien will.

13 RUMÄNIEN mit Roxen ("Amnesia")
Ballade über die Sorge, zu vergessen, sich selbst zu lieben. Die Sängerin erinnert manchen an die Pop-Superstars Billie Eilish und Dua Lipa.

14 ASERBAIDSCHAN mit Efendi ("Mata Hari")
Uptempo-Ethno-Popsong über die Tänzerin und Spionin Mata Hari. 2020 hatte dieselbe Sängerin eine andere bekannte Frau der Weltgeschichte besingen wollen: Cleopatra.

15 UKRAINE mit Go-A ("Shum")
Elektro-Ethno-Popsong über einen traditionellen Tanz, der den Frühling beschwören soll.

16 MALTA mit Destiny ("Je me casse")
Dance-Hit mit Swing-Anteilen, der übersetzt "Ich hau ab" heißt. Die Sängerin ist 18 Jahre jung und trägt selbstbewusst einen Text gegen dumme Anmachen vor. So heißt es etwa: "Wenn ich etwas Haut zeige, heißt das nicht, dass ich nachgebe, dir erliege. (Ich bin) Nicht dein Baby." Gilt als eine Favoritin 2021.


Die Ahoy-Arena in Rotterdam steht bereit (Bild: NPO / NOS /AVROTROS / Nathan Reinds )

Ursprünglich sollte in diesem Halfbinale auch Weißrussland antreten, der Beitrag wurde aber disqualifiziert. Am Donnerstag treten dann 17 weitere Länder an – aus beiden Shows werden jeweils zehn Beiträge für das Finale am Samstag gewählt. Dort treten auch der Gastgeber Niederlande und die "Big Five" an, darunter Deutschland sowie Italien und Frankreich, aktuell die beiden Top-Favoriten der Wettbüros. Zu den Moderator*innen der drei Shows gehört übrigens die populäre trans Youtuberin NikkieTutorials. (cw/dpa)

Wöchentliche Umfrage

» Es ist wieder Eurovision-Zeit: Schaust du dir die Show am Samstag an?
    Ergebnis der Umfrage vom 17.05.2021 bis 24.05.2021


#1 PschoAngelProfil
  • 18.05.2021, 13:07hWesterstede
  • Dieses Jahr eines der stärksten in der Geschichte vom ESC, insbesondere das 1. Halbfinale!

    Es gibt so viele mögliche Gewinner und nicht wie die letzten Jahre immer 1 oder 2 Songs die rausstachen. Dieses Jahr hat man mit Frankreich, Italien, Schweiz, Malta, Ukraine, Zypern, Russland, Litauen, Island & San Marino so viele mögliche Sieger*innen wie noch nie zuvor!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TheChrissAnonym
  • 18.05.2021, 17:46h
  • Also für mich ist dieses Jahr ziemlich enttäuschend. Litauen ist klasse finde ich, aber sonst bietet mir dieses Halbfinale kaum aufregendes
  • Antworten » | Direktlink »