Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38932

One-Sendung

Einschaltquote: Interesse am ESC steigt weiter

Obwohl Deutschland im zweiten ESC-Halbfinale nicht mitvoten durfte, stieg das Interesse der Zuschauer*innen. Beim jungen Publikum platzierte sich die im Spartensender One ausgestrahlte Show sogar vor dem großen ZDF.


Auch Ralph Siegel war mal wieder dabei – wenn auch nur in einem Rückblick während des Votings, in dem ehemalige Gewinner*innen vorgestellt wurden. Dabei bedankte sich ESC-Siegerin Nicole für ihre zwölf Punkte aus Israel (Bild: Screenshot One)

Beim zweiten Semifinale des Eurovision Song Contest schalteten am Donnerstagabend laut dem Branchenmagazin DWDL um 21 Uhr 720.000 Menschen ein. Damit konnte die gut zweistündige Show die Zuschauerbeteiligung im Vergleich zum ersten Halbfinale noch einmal steigern. Am Dienstagabend hatten 700.000 Menschen eingeschaltet (queer.de berichtete). Im Vergleich zum letzten ESC-Halbfinale 2019 bedeutete das eine Steigerung von 75 Prozent.

Am Donnerstag schalteten beim Gesamtpublikum 2,8 Prozent der Fernsehnutzer*innen den ESC ein (Dienstag: 2,7 Prozent). Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen stieg die Quote gar auf 4,9 Prozent (Dienstag: 4,1 Prozent). Ansonsten liegt der durchschnittlich One-Marktanteil in dieser jüngeren Gruppe bei nur 0,6 Prozent. Die Show wurde auch auf eurovision.de übertragen.

One vor dem ZDF

Mit der ESC-Quote gelang es One bei den 14- bis 49-Jährigen sogar, am großen ZDF-Hauptprogramm vorbeizuziehen. Dort lag die Quote für die parallel in Erstausstrahlung gezeigte zehnte Folge der ZDF-Auftragsserie "Fritzie – Der Himmel muss warten" bei lediglich 4,1 Prozent.

Im zweiten Halbfinale, das von ESC-Kenner*innen als das schwächere beschrieben wurde, setzten sich Albanien, Bulgarien, Finnland, Griechenland, Island, Moldau, Portugal, San Marino, die Schweiz und Serbien durch. Ausgeschieden sind hingegen Dänemark, Estland, Georgien, Lettland, Österreich, Polen und Tschechien. Im Finale treten dann die Gewinner*innen der beiden Semifinals, die fünf großen Länder (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) sowie Gastgeber Niederlande gegeneinander an.

Direktlink | Der coole Retro-Grand-Prix-Song aus Dänemark schaffte es leider nicht ins Finale
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Direktlink | Der bedeutungsschwangere schweizerische Beitrag gilt als einer der Favoriten auf den Sieg
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Die Finalshow wird am Samstagabend um 21.00 Uhr im Ersten ausgestrahlt. Bei der letzten Show 2019 lag der Zuschauerschnitt in der ARD bei 8,1 Millionen. Weltweit verfolgten durchschnittlich 182 Millionen Menschen die drei Live-Shows. (cw)



#1 TinoAnonym
  • 21.05.2021, 12:52h
  • Wollte auch schauen aber der One-Stream über die Mediatheken-App der ARD hatte immer leichte Sound-Übersprünge. War nicht schön und nach 15 Minuten habe ich dann etwas anderes schauen müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 andyAnonym
  • 21.05.2021, 19:49h
  • Ich war sichtlich irritiert, wie viele Zuschauer da auf engem Raum ohne Abstand und Maske, singend und grölend zu sehen waren.

    Das ganze dann noch finanziert von den GEZ Gebühren....

    Test hin oder her... Uns schreibt man vor, maximal eine fremde Person treffen. Ein Test gibt mir auch kaum mehr Freiheiten..

    Langsam fehlen Einem wirklich die Worte....
  • Antworten » | Direktlink »