Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38964

Queerfeindlichkeit

Fox News Channel: CSD-Lego ist rassistisch

Konservative und christliche Aktivist*innen sind außer sich, weil ein dänischer Spielzeughersteller zur CSD-Saison ein Regenbogen-Set herausbringt.


Den "Analysen" von Will Cain folgen Millionen von Amerikaner*innen (Bild: Screenshot Fox News Channel)

Das kürzlich angekündigte Pride-Set von Lego ist in den USA auf Widerstand gestoßen. Viele Konservative beklagen, dass damit Christinnen und Christen diskriminiert werden würden oder der Mehrheitsgesellschaft eine "LGBTQ-Agenda" aufgezwungen werde. Der dänischen Spielzeughersteller hatte erst vor wenigen Tagen angekündigt, dass das 346-teilige Set anlässlich der CSD-Saison ab Juni erhältlich sei (queer.de berichtete).

Twitter / LEGO_Group
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Besonders scharf war die Reaktion im konservativen Meinungskanal Fox News Channel, einer der Kabelkanäle mit den höchsten US-Einschaltquoten. Im Abendprogramm behauptete etwa Kommentator Will Cain, das Lego-Set werde dazu beitragen, dass die politische Linke die Rassentrennung (!) in den USA wieder einführen werde. Die bunten Regenbogen-Legosteine reproduzierten "jedes Klischee von Haarstil bis zur Hautfarbe". "Es sieht so aus, als ob das von David Duke entworfen worden ist. Das ist das Gegenteil von Martin Luther Kings Traum für Amerika." David Duke ist der wohl bekannteste US-Neonazi, der in den Siebzigerjahren auch im Ku Klux Klan aktiv war und es dort sogar zu einer Führungsposition ("Imperialer Hexenmeister") geschafft hatte. Von 1989 bis 1992 war er zudem republikanischer Abgeordneter im Parlament von Louisiana.

Twitter / existentialfish
Datenschutz-Einstellungen | Info / Hilfe

Auch die "Southern Baptists", die größte evangelische Glaubensgemeinschaft in den USA, kritisierten die bunten Legos scharf. Albert Mohler, der Chef der ältesten theologischen Hochschule der Südstaatenbaptisten, bezeichnete den dänischen Spielzeughersteller als "moralischen Revolutionär", der Menschen den Glauben aufzwingen wolle, dass Sexualität der wichtigste Aspekt einer Person sei. "Das ist kaputt. Das führt zu einem Schaden, der nach christlicher Aufmerksamkeit schreit", so Mohler. Schuld an der Aktion seien queere Aktivist*innen: "Schande über die LGBTQ-Community, die diese Art von Aufmerksamkeit verlangt."

Auch Kellogg's in der Schusslinie

Die Wut der LGBTI-feindlichen Aktivist*innen trifft dabei nicht nur Lego, sondern alle Firmen, die sich für Vielfalt engagieren. Auch der amerikanische Müslikonzern Kellogg's steht in der Kritik, weil er anlässlich der Pride-Saison Frühstückscerealien in Regenbogenfarben anbietet (queer.de berichtete). Dies, so kritisierte etwa die LGBTI-feindliche Gruppe The Ruth Institute, sei eine "radikale Agenda, die es auf Kinder und Familien abgesehen hat". Auch dass ein Teil des Profits an queere Bürgerrechtsorganisationen geht, sei nicht hinnehmbar: "Sie puschen nicht nur die LGBTQ-Agenda, sie subventionieren sie", erklärte die Institutschefin Jennifer Roback Morse. Die katholische Aktivistin war zuvor besonders als Gegnerin der Gleichbehandlung von Schwulen und Lesben im Ehe-Recht aufgefallen. (dk)



#1 Alexander_FAnonym
  • 25.05.2021, 16:48h
  • Neues aus der Anstalt. So könnte man wohl so ziemlich alles nennen, was von diesem Sender kommt. Bewiesen haben Sie es ja erneut.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 LotiAnonym
#3 TrekieAnonym
  • 25.05.2021, 17:35h
  • Das diesen offensichtlichen Unsinn
    auch noch knapp die Hälfte der Wähler da ernsthaft glaubt, is einer der Gründe für das niedrige ansehen das die USA bei mir und bestimmt noch paar Leuten hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 GodzillaAnonym
  • 25.05.2021, 17:44h
  • Faschos behaupten Unternehmen, welche sich für Vielfalt einsetzen, sind Faschisten, na wenn das Mal keine Realsatire is.
    Wo erkennen diese Menschen bei dem Legoset bitte "Rassentrennung"?
    Sie liefern kein einziges Argument, fernab das es keins gegen Vielfalt gibt und ledern einfach in üblicher Manier ab. Kein "konservativer" und/oder religiöser Mensch kann mir seine Abneigung erklären, kein einziger.
    Was haben diese Individuen davon so auf andere herabzusehen? Ich raffs nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Ralph
#6 annNICKAnonym
  • 25.05.2021, 19:04h
  • Die sollen ihre Kinder doch mit durchgehend Braunen, christlich orientierten Legos spielen lassen. Die würden heimlich die Bunten in irgendwelchen Schuppen horten und wirklich gerne damit spielen!

    Wer keine Vielfalt will DER ist Rassist!!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LotiAnonym
#8 OutAndProud
#9 WayneAnonym
  • 25.05.2021, 21:37h
  • Die Rechte der Konservative werden immer häufiger mit Füßen getreten. So sieht eine freie Gesellschaft jedenfalls nicht aus. Es muss doch in einer freien Gesellschaft möglich sein, anderen zu verbieten, farbige Frühstücksflocken und Spielfiguren zu verkaufen und möglich sein, meine Kinder zu Quacksalbern zu schicken, die ihnen Schuldgefühle einreden, wenn sie lieber Penisse mögen anstatt Vaginas. Wo sind unsere schönen Rechte nur hin? Es macht mich einfach Fassungslos. Das ist alles wie damals bei Hitler inzwischen...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 staffelbergblickAnonym
  • 25.05.2021, 21:43h
  • ich war noch nie in den USA .. und irgendwie zieht es mich nicht dahin. Obwohl ich schon Interesse hätte mir so geologische Gebiete anzusehen wie diie Andreas-Spalte usw. Aber wenn ich so mitbekomme von Menschen, die dort Verwandte haben und dann höre, was die über diese erzählen ... na da vergeht mir die Lust, dafür Geld auszugeben. Von daher wundert es mich nicht, dass dann solche "wichtigen Informationen" hemmungsloser Dünnpfiff sind. Und dann wollen wir mal nicht vergessen ... das System kann auch nur so gut funktionieren ... so lange es direkt oder indirekt bezahlt wird. Also wenn ich Kanäle durch ständiges Gucken "subventioniere" und damit Werbeerfolg beschere ... wird sich nichts ändern.
  • Antworten » | Direktlink »