Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?38967

Bremen

Wohnungsbaugesellschaft diskriminierte Homosexuelle und andere Minderheiten

Ausgerechnet eine städtische Einrichtung wollte offenbar verhindern, dass Schwule, Kopftuchträgerinnen oder Menschen aus Osteuropa in ihre Wohnungen einziehen.


Systematische Diskriminierung war bei Brebau offenbar gang und gäbe

Die Bremer Wohnungsbaugesellschaft Brebau hat nach Recherchen von NDR und Radio Bremen in den letzten Jahren offenbar Nicht-Heterosexuelle, Nicht-Weiße und andere Minderheiten systematisch diskriminiert. Aus internen Dokumenten des Jahres 2019, die den beiden öffentlich-rechtlichen Sendern zugespielt wurden, sei demnach hervorgegangen, dass Wohnungsinteressent*innen des gleichen Geschlechts befragt worden, ob sie ein Paar sind oder nur eine Wohngemeinschaft bilden wollten – die Antworten seien dokumentiert worden und bestimmten offenbar, ob Personen in eine der knapp 6.000 Mietwohnungen der Gesellschaft einziehen durften.

Zudem vermerkten Mitarbeitende des 1938 gegründeten städtischen Unternehmens laut NDR und RB, ob Bewerber*innen ein Kopftuch trugen oder ihrer Ansicht nach eine "Nähe zur deutschen Kultur" aufwiesen. Die Abkürzung "ke40" sei als Chiffre für Nicht-Weiße geführt worden, denen offenbar Wohnungen verweigert werden sollten. Gezielt wurde demnach in den Papieren angemerkt, dass zu "People of Colour" auch "Sinti und Roma, Bulgaren, Rumänen" gehörten. Eine Wohnungskategorie habe sogar gelautet: "Nur an Deutsche mit eigenem Einkommen." Außerdem wollte die Gesellschaft offenbar keine Menschen als Kundinnen oder Kunden, die vorher an "schlechten Adressen" gewohnt hätten. Dazu seien etwa bestimmte Hochhäuser oder auch Einrichtungen für Suchtkranke gezählt worden.

"Dieser Skandal übertrifft selbst die schlimmsten Befürchtungen"

Die internen Dokumente sind für die rot-grün-rote Bremer Regierung peinlich, da fast der halbe Senat im Aufsichtsrat sitzt. Dazu zählt auch der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD). Vorsitzender des Gremiums ist Finanzsenator Dietmar Strehl (Grüne). "Dieser Skandal übertrifft selbst die schlimmsten Befürchtungen", erklärte der Abgeordnete Cindi Tuncel (Linke). "Ausgerechnet eine städtische Wohnungsbaugesellschaft hat offenbar Bremer und Bremerinnen den Zugang zu Wohnungen verwehrt, weil sie schwarz oder homosexuell sind, ein Kopftuch tragen, eine Suchtgeschichte haben oder in einer benachteiligten Gegend wohnen."

Die Opposition kritisierte den Vorgang scharf: "Gerade die Brebau hat als 100 Prozent staatliches Unternehmen eine wichtige Vorbildfunktion", erklärte der FDP-Abgeordnete Thore Schäck. "Das Versagen von Geschäftsführung und Aufsichtsrat muss Konsequenzen haben."

Nach Bekanntwerden des Skandals ist die Geschäftsführung freigestellt worden. Am Dienstag wurde ein neuer Übergangschef benannt. Der Skandal könnte weitere Konsequenzen haben. So prüft die Staatsanwaltschaft, ob ein Anfangsverdacht für eine Straftat vorliegt. Die Bremer Landesdatenschutz-Beauftragte leitete außerdem ein Verfahren ein und verlangte Auskunft vom stadteigenen Unternehmen. Bislang ist unklar, wie viele Menschen von dem Skandal betroffen sind. (dk)



#1 DudelAnonym
  • 26.05.2021, 11:54h
  • Die Wohnungsbaugesellschaft als kommunaler Teil der Staatsgewalt, und dann so was! Es wird auch von staatlicher Seite diskriminiert was das Zeug hält. Denn: der Staat ist nur so gut wie seine Mitarbeitenden. Und wenn die Person der Wohnungsbaugesellschaft entsprechende Einstellungen und Haltungen zu Minderheiten hat und dabei auch noch Verantwortung trägt, dann kommt genau diese Diskriminierung dabei raus. Da hilft nur entsprechende konsequente Härte: Verantwortung wegnehmen, Disziplinarverfahren, Entlassung. Entweder der Staat, hier das Land/Kommune Bremen, meint es ernst mit Minderheitenschutz oder nicht!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AtreusProfil
  • 26.05.2021, 11:54hSÜW
  • Was man der Brebau jedenfalls nicht vorwerfen kann, ist fehlende Stringenz. Die Rassenhygiene aus dem Gründungsjahr bis heute zu verfolgen und konsequent anzuwenden, ist schon eine enorme Leistung.

    Eine Weltneuheit ist die Nachricht über Diskriminierung von Wohnungssuchenden jedenfalls nicht. Das Thema ist so alt wie Lauren Bacall und überall in Deutschland zu finden. Ebenfalls typisch deutsch ist die Dokumentation des eigenen Fehlverhaltens per Aktenvermerk und Ordner. Da sind die Privatvermieter schon deutlich intelligenter.

    Auch scheinen die Mitarbeiter, die bei der Brebau angestellt sind und waren und unter diesem System ihre Brötchen verdient haben, offenbar keinerlei Gewissenbisse gehabt zu haben, was wiederum erklärt, weshalb Pegida, Querdenker und Co gerne als Mitte der Gesellschaft bezeichnet werden. Dem ist leider so und es stände uns gut zu Gesicht, anzuerkennen, dass wir ein Land mit weitverbreitetem Rassismus, Antisemitismus und Queerphobie sind, der in allen Schichten und Institutionen zu finden ist und jüngst durch Altpräsident Gauck eine anerkennende Würdigung erfahren hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 PetterAnonym
  • 26.05.2021, 13:53h
  • Ein weiterer Beleg dafür, dass das AGG eben bei weitem nicht ausreichend ist, wie Union und SPD gerne behaupten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchwabenstreichAnonym
  • 26.05.2021, 14:04h
  • Erst der verrückte Pastor, der ja nun bis zur Verfahrenseröffnung sein Unwesen darf und nun noch die rassistische Menschenselektion. Was für ein unappetitliches Stück Norddeutschland, dieses Bremen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 goddamn liberalAnonym
  • 26.05.2021, 15:03h
  • Antwort auf #2 von Atreus
  • "Die Rassenhygiene aus dem Gründungsjahr bis heute zu verfolgen und konsequent anzuwenden, ist schon eine enorme Leistung."

    Das ist leider nichts besonderes.

    Homophobie und Antiziganismus sind altbewährt, Rassenkunde-Fantasien und die willkürliche Menschenselektion nie aus deutschen Köpfen verschwunden.

    Die pseudo-linke romantische Fantasie vom 'edlen Wilden' schlägt ganz schnell in rechten Vernichtungswillen um.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 YomenAnonym
#7 goddamn liberalAnonym
#8 OutAndProud
  • 26.05.2021, 18:23h
  • Antwort auf #5 von goddamn liberal
  • ""Die pseudo-linke romantische Fantasie vom 'edlen Wilden' schlägt ganz schnell in rechten Vernichtungswillen um.""

    Das du dich an allem was links ist abarbeiten must ist bekannt.

    Nach mittlerweile mehr als 50 Jahren habe ich noch nicht mit einem Menschen zu tun gehabt der auch nur ansatzweise deine erdachten Fantasien hat-
  • Antworten » | Direktlink »
#9 OutAndProud
  • 26.05.2021, 18:26h
  • Antwort auf #7 von goddamn liberal
  • ""Das stimmt, aber sie kommt als Abwehrreflex aus einer Menschengruppe, die ebenfalls viel unter verallgemeinernden Zuschreibungen zu leiden hat.""

    Menschliche Zivilisation zeichnet sich dadurch aus das man die eigenen Reflexe im Griff hat sonst endet es in der Barbarei.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Felix-baerlinAnonym
  • 26.05.2021, 18:45h
  • Und immer wieder Bremen. Unter dem Deckmantel eines vermeintlich traditionell roten Bundeslandes zeigt sich immer häufiger das Denken -und nun auch Handeln - von Entscheidung tragenden Personen. Homo- und transfeindlich. Und rassistisch.
    Es fällt auf, dass trotz vermeintlicher akzeptierender Haltung des Aufsichtsrats das komplette Gegenteil der Bürokratie gemacht werden kann. Das sollte Verantwortlichen Politiker*innen zu Denken geben, wenn sie ihre Aufgabe ernst nehmen. Also: ran an die Strukturen!
  • Antworten » | Direktlink »