Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39067

Hessen

CSD Frankfurt reimt sich sein Motto

An der Mainmetropole setzt sich der CSD dieses Jahr insbesondere für die Ergänzung von Artikel 3 des Grundgesetzes um das Merkmal "sexuelle Identität" ein.


CSD-Besucher*innen 2019, damals noch ohne Corona-Abstand (Bild: CSD Frankfurt)

"Hurra! Wir haben ein Motto!" So kündigte der CSD Frankfurt/Main am Dienstag in einer Pressemitteilung an, dass sich die "Kreativgruppe" intern für ein Motto für das Event am 17. Juli entschieden habe. Es laute: "Vielfalt schützen per Gesetz. Nicht erst morgen, sondern jetzt!"

Anlass für das Motto sei die Forderung nach dem Diskriminierungsschutz von LGBTI in der deutschen Verfassung: "Die Diskussion über die Ausweitung des Grundgesetz-Artikels 3 ist weiter in vollem Gange", so die Organisator*innen. "Noch ist unklar, wohin dort die Reise geht. Wir vom CSD Frankfurt haben dazu aber unsere klaren Vorstellungen – wir wollen, dass das Grundgesetz alle schützt. Und deshalb soll in den Grundgesetz-Artikel 3 auch der Diskriminierungsschutz für sexuelle Identitäten aufgenommen werden."

Die Erweiterung von Artikel 3 wird zwar von SPD, FDP, Linken, Grünen und einigen Unionsabgeordneten gefordert. Die Große Koalition konnte sich aber bislang nicht auf eine entsprechende Reform einigen. Zuletzt debattierte der Bundestag auf Antrag der demokratischen Opposition vergangenen Monat über das Thema. Die Debatte stand unter dem Stern des aufziehenden Bundestagswahlkampfs (queer.de berichtete).

Der Frankfurter CSD wird am 17. Juli erneut unter Pandemiebedingungen durchgeführt werden. Ab 11.30 Uhr sind auf dem Römerberg unter anderen ein Künstlerprogramm, die Hissung der Regenbogenflagge und eine Schweigeminute für an Aids verstorbene Frankfurter*innen geplant. Zu den Gästen der Veranstaltung gehört unter anderem der hessische Sozial- und Integrationsminister Kai Klose (Grüne). Nach der Kundgebung auf dem Römerberg ist ein Fußmarsch durch die Innenstadt geplant.

Letztes Jahr hatte der CSD Frankfurt coronabedingt nur als Autokorso stattgefunden. Ein bestimmtes Motto hatte es damals nicht gegeben. (cw)