Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39078

Cannabidiol

CBD – Hilft es wirklich so gut bei Schmerzen?

Ein Wunderheilmittel ist Cannabidiol nicht, aber bei chronischen neuropathischen Schmerzen kann es den Patienten Linderung verschaffen.


CBD kann ein natürliches Hilfsmittel bei verschiedensten Beschwerden sein (Bild: olly / pexels)
  • 9. Juni 2021, 13:09h, noch kein Kommentar

CBD steht für Cannabidiol und erlangt in der heutigen Medizin immer mehr an Bedeutung. Wichtig dabei hervorzuheben ist, dass es, im Gegensatz zu THC nicht berauschend wirkt. Besonders im Bereich der Schmerztherapie findet es mittlerweile häufiger Anwendung.

Doch woher CBD kommt und ob es wirklich so gut gegen Schmerzen hilft, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Wo kommt CBD eigentlich her?

Mittlerweile sind CBD-Produkte einfach und auch online in Versandapotheken, wie sanicare.de erhältlich. Doch die wenigsten wissen, wo genau es herkommt und wie der Herstellungsprozess aussieht.

Cannabidiol wird ebenfalls aus der Hanfpflanze gewonnen und kann durch unterschiedliche Extraktionsarten hergestellt werden. Denn aus chemischer Sicht betrachtet, sind Cannabinoide eigentlich Säuren, welche Bestandteil der Hanfblüte sind.

Das am häufigsten verwendete Extraktionsverfahren ist die CO2-Extraktion, da dies die schonendste Methode ist. Was bedeutet, dass bei dieser Methode viele Wirkstoffe und Pflanzenbestandteile erhalten bleiben.

Hierbei werden die Säuren durch Erhitzung aktiviert, was zum Auslösen eines chemischen Prozesses führt. Mit Hilfe von hoher Temperatur und hohem Druck, kann so als Zwischenprodukt zunächst Öl gewonnen werden, was aber noch nicht das eigentliche CBD-Öl ist.

In einem weiteren Prozess wird dieses Öl dann gereinigt und gefiltert, sodass man dann schlussendlich das CBD-Öl erhält.

Die Wirkungsweise von CBD in unserem Körper

Ein Teil unseres Nervensystems ist das menschliche Endocannabinoid-System. Wie vielleicht bekannt ist, ist das Nervensystem hauptsächlich für die Regulierung und Reaktion innerer und äußerer Reize zuständig. Dies geschieht durch das Aussenden und Empfangen chemischer Botenstoffe. Somit werden also beispielsweise die Stress- und Schmerzsignale durch unser menschliches Nervensystem verarbeitet.

Werden wir also beispielsweise in den Arm gezwickt, wird dieser Schmerzreiz durch unser Nervensystem registriert und verarbeitet.

Das Endocannabinoid-System besteht aus vielen Cannabinoidrezeptoren, die sich fast flächendeckend im ganzen Körper und damit auch in vielen Organen, welche für verschiedene Körperfunktionen verantwortlich sind, befinden.

Wenn nun also das CBD an diesen Cannabinoidrezeptoren andockt, kann es das Gleichgewicht an Botenstoffen im Körper wiederherstellen. Interessant ist es dabei, das CBD beispielsweise mit Dopamin, Noradrenalin oder Serotonin interagiert. Diese "Glückshormone" wirken bekannterweise entspannend oder motivierend.

Nicht immer ist unser Körper dazu im Stande genügend eigene Cannabinoide zu produzieren. Aus diesem Grund kann man diesen Mangel mit Hilfe von CBD-Produkten ausgleichen.

Wobei kann CBD helfen

Nicht unbegründet fragen sich viele Menschen wobei CBD hilft. Zum Teil wird es als das Wunderheilmittel angepriesen, was die Neugier weckt, aber auch Fragen nach der tatsächlichen Wirkungsweise aufwirft.

Mittlerweile gibt es verschiedene Studien zum Einfluss von CBD auf unseren Körper und unsere Gesundheit, welche das therapeutische Potenzial von Cannabis aufzeigen. In Bezug auf Schlaf- oder Angststörungen konnte nachgewiesen werden, dass CBD hier eine Hilfe darstellt, diese Beschwerden abzuschwächen.

Es ist seit Jahrtausenden überliefert, dass Cannabis eine Schmerzstillende Wirkung besitzt. Dieser äußerst positive Effekt konnte auch für CBD nachgewiesen werden. Dazu gibt es in dieser Studie aus dem Jahr 2019 noch mehr zu erfahren.

So kann es unter anderem auch, besonders bei chronischen neuropathischen Schmerzen Linderung bei den Patienten verschaffen.

Die Anwendungsbereiche gehen jedoch auch noch weiter darüber hinaus – Abhilfe bei Depressionen oder auch Essstörungen sind genauso möglich.

Fazit

Die Wirkung von CBD fällt natürlich bei jedem Menschen unterschiedlich aus. Jedoch gibt es viele Studien, die die hilfreiche Wirkung von CBD Produkten untermauern und bestätigen. Es mag vielleicht kein Wunderheilmittel sein, kann jedoch ein natürliches Hilfsmittel bei verschiedensten Beschwerden sein. (ak)