Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse TV-Tipps Termine
© Queer Communications GmbH
https://queer.de/?39093

Urteil

Dresden: Busengrapscher behauptete, schwul zu sein

Ein Mann, der Frauen sexuell belästigt haben soll, wies alle Anschuldigungen zurück, weil er angeblich Männer liebe. Doch der Richter nahm ihm die Unschuldsbeteuerungen nicht ab.


Anderthalb Jahre auf Bewährung, so das Urteil des Amtsgerichts (Bild: Hermann / pixabay)

  • 10. Juni 2021, 13:15h, noch kein Kommentar

Das Amtsgericht Dresden hat den 33-jährigen Ahmed A. zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt, weil er bei einer Halloween-Party im Club "Kraftwerk Mitte" drei Frauen sexuell belästigt hatte. Der Iraker hatte laut "Tag24" vor Gericht erklärt, er sei schwul und könne die Tat deshalb nicht begangen haben. Der Richter hielt das jedoch für eine Schutzbehauptung. Der IT-Ingenieur bleibt auf Bewährung auf freiem Fuß und muss nicht ins Gefängnis, weil er zuvor nicht vorbestraft gewesen war.

Die Taten hatten sich Ende Oktober 2020 ereignet. Dabei hat der Täter eine 40-jährige Frau an der Bar von hinten an den Tresen gedrückt und unter den Rock gefasst. "Das ging extrem schnell. Ich sah mich um und da stand er", hatte die Frau im Zeugenstand gesagt. Sie erklärte, sie habe sofort den Sicherheitsdienst informiert, allerdings war der Mann dann bereits verschwunden.

Der Angeklagte attackierte dann auf der Damentoilette zwei weitere Frauen, die sich eine Kabine teilten. "Er schlug gegen die Tür, brüllte irgendwas, wollte rein, war aggressiv", erinnerte sich im Prozess eine 28-jährige Zeugin, die auch beschrieb, wie der Mann mit Gewalt die Tür aufgedrückt und die Frauen zwischen Wand und Tür eingeklemmt habe. "Er griff mir in den Schritt und an die Brust und versuchte irgendwie, mich zu küssen", so die Zeugin weiter. Die Frauen wehrten sich, woraufhin der Täter von seinen Opfern abließ.

Als einziger ohne Kostüm

Später hielt der Sicherheitsdienst den 33-Jährigen fest und übergab ihn der Polizei. Der Täter war relativ einfach zu identifizieren gewesen, so "Tag24": Er sei als einziger auf der Halloween-Party ohne Verkleidung und ohne Schminke anwesend gewesen. (cw)